Nabelinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nabelinge
Rotbrauner Nabeling (Omphalina pyxidata)

Rotbrauner Nabeling (Omphalina pyxidata)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Nabelinge
Wissenschaftlicher Name
Omphalina
Quél.

Die Nabelinge (Omphalina) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Ritterlingsverwandten, deren Arten mit Moosen vergesellschaftet sind. Früher handelte es sich um eine artenreiche, polyphyletische Gattung, die auf Basis der unterschiedlichen Ökologie, Pigmentierung und Phylogenie ihrer Arten ausgedünnt wurde.[1][2][3]

Die Typusart ist der Rotbraune Nabeling (Omphalina pyxidata).[4]

Merkmale[Bearbeiten]

Charakteristisch sind kleine Fruchtkörper mit am Stiel herablaufenden Lamellen und weißem, nicht amyloidem Sporenpulver. In der Regel ist der Hut zentral tief eingesenkt. Das regenschirmartige bis trichterförmige Aussehen erinnert an einen Bauchnabel oder einen Bauch mit einem Nabel, was der Gattung ihren Vernakularnamen verlieh. Ähnlich geformte Blätterpilze werden im Fachjargon als „omphalinoid“ bezeichnet.

Ökologie[Bearbeiten]

Omphalina im heutigen Sinn ist eine kleine Gattung von Moos besiedelnden Pilzen. Sie wachsen auf moosigen Brandstellen und in Habitaten mit ungestörten moosigen Bereichen in arktischen, antarktischen und alpinen Klimata. Unter den Habitaten finden sich sowohl ländliche als auch städtische Gebiete. Viele andere mit Moosen vergesellschaftete Pilze kommen in solchen Lebensräumen vor, haben aber abweichende Merkmale.

Arten[Bearbeiten]

Für Europa sind 20 Taxa bekannt bzw. zu erwarten.[5]

Nabelinge (Omphalina) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Winziger Nabeling Omphalina albominutella E. Ludwig 2001
Arktischer Nabeling Omphalina arctica Lamoure in Laursen & Ammirati 1982
Schnee-Nabeling Omphalina chionophila Lamoure 1974
Blaubräunlicher Nabeling Omphalina cyanobrunnescens Imler 1986
Kerbrandiger Trichter-Nabeling Omphalina cyathella J. Favre & Schweers 1942 ex Kuyper 1996
Purpurblättriger Nabeling Omphalina demissa (Fries 1821 : Fries 1821) Quélet 1886
Rosasporiger Nabeling Omphalina discorosea (Pilát 1934) Herink & Kotlaba 1975
Mehlgeruch-Nabeling Omphalina farinolens G. Moreno & Esteve-Raventós 2000
Häublings- oder Häublingsfarbener Nabeling Omphalina galericolor (Romagnesi 1952) Bon 1975
Alpen-Nabeling Omphalina kuehneri Lamoure 1974
Lilaschuppiger Nabeling Omphalina lilacinicolor Bon 1980 ('1979')
Kurzstieliger oder Weißer Nabeling Omphalina mutila (Fries 1821 : Fries 1821) P.D. Orton 1960
Wiesen-Nabeling Omphalina praticola Kuyper, Arnolds & P.-J. Keizer 1997
Omphalina pseudomuralis Lamoure 1974
Rotbrauner oder Starkgeriefter Nabeling Omphalina pyxidata (Persoon 1801 : Fries 1821) Quélet 1886
Bach-Nabeling Omphalina rivulicola (J. Favre 1955) Lamoure 1974
Leberbrauner Nabeling Omphalina subhepatica (Batsch 1789) Murrill 1916
Omphalina tabaresiana Vila & Llimona 2006
Papageien-Nabeling Omphalina violaceoviridis Courtecuisse 1986
Dickblättriger Sanddünen-Nabeling Omphalina wallacei P.D. Orton 1984

Systematik und Taxonomie[Bearbeiten]

Nomenklatorische Probleme[Bearbeiten]

Omphalina[6] ist ein alter Gattungsname, der auf dem noch älteren Namen Omphalia basiert. Er kann aber nicht verwendet werden, weil es sich dabei um ein ungültiges späteres Homonym handelt. Ursprünglich umfasste die Gattung alle weißsporigen, ähnlich großen und geformten Pilze. Aus diesem Grund wurden viele Arten als Omphalina oder Omphalia bezeichnet, obwohl sie keine echten Nabelinge sind. Erst die Konservierung des Rotbraunen Nabelings als Typus beendete die Jahrzehnte währende Instabilität.

Phylogenetische Neudefinition[Bearbeiten]

DNA-basierte molekularphylogenetische Studien zeigen, dass der Rotbraune Nabeling und andere an Moosen wachsende Arten mit rötlichbraunen bis gelblichen Pigmenten, die die Hyphenwände inkrustieren, nah miteinander verwandt sind. Dagegen sind viele andere ehemaligen Nabelinge nur entfernt miteinander verwandt und wurden deshalb in anderen Ordnungen, Familien oder Gattungen klassifiziert.

Neuklassifikation und Splittung früherer Nabelinge[Bearbeiten]

Lichenisierte Nabelinge sind mit Flechten vergesellschaftete Basidienpilze, die sich jetzt in der Gattung der Flechtennabelinge (Lichenomphalia) befinden. Dazu zählt beispielsweise der relativ häufige Heide-Flechtennabeling (L. umbellifera).

Moosbewohnende, graue bis schwärzliche Arten gehören nun in die Gattung der Adermooslinge (Arrhenia). Zwei bekanntere Vertreter sind zum Beispiel der Geröll-Adermoosling (A. rickenii) und der Rußige Sumpf-Adermoosling (A. oniscus).

Alle übrigen ehemaligen Nabelinge mit amyloiden Sporen landeten in anderen Gattungen, darunter Helmlinge (Mycena), Kohlennabelinge (Myxomphalia) und Glöckchennabelinge (Xeromphalina).

Kein echter Nabeling besitzt gelatinisiertes oder schleimiges Gewebe oder farbenfrohe Pigmente. Auch haben sie keine Zystiden. Arten, deren Abtrennung durch Molekularuntersuchungen gestützt werden, verteilen sich auf diverse Gattungen wie zum Beispiel Goldnabelinge (Chrysomphalina), Nabeltrichterchen (Gerronema) und Heftelnabelinge (Rickenella).

Bedeutung[Bearbeiten]

Namensherkunft[Bearbeiten]

Omphalina ist die Verkleinerungsform von Omphalia und leitet sich vom griechischen Wort „ómphalos“ (= Nabel, Buckel) ab. Der Name bezieht sich auf das nabelartige Aussehen der kleinen gewölbten Hüte mit der typischen zentralen Vertiefung.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frieder Gröger: Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa. Teil I. In: Regensburger Mykologische Schriften 13. Regensburgische Botanische Gesellschaft, 2006, ISSN 0944-2820 (Hauptschlüssel; Gattungsschlüssel; Artenschlüssel für Röhrlinge und Verwandte, Wachsblättler, hellblättrige Seitlinge, Hellblättler und Rötlinge).
  •  Erhard Ludwig: Beschreibungen. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. In: Pilzkompendium. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 978-3-930167-43-2 (758 Seiten, deutsch mit englischen Zusammenfassungen, 17 × 24 cm, enthält 20 neue Taxa und 13 Neukombinationen).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Scott A. Redhead, Jean-Marc Moncalvo, Rytas Vilgalys, François Lutzoni: Phylogeny of agarics: partial systematics solutions for bryophilous omphalinoid agarics outside of the Agaricales (euagarics). In: Mycotaxon. 82, 2002, S. 151–168 (PDF; 1,71 MB).
  2.  Scott A. Redhead, François Lutzoni, Jean-Marc Moncalvo, Rytas Vilgalys: Phylogeny of agarics: partial systematics solutions for core omphalinoid genera in the Agaricales (euagarics). In: Mycotaxon. 83, 2002, S. 19–57 (PDF;  MB).
  3.  Loreleia L. Norvell,: Omphalina sensu lato in North America. 1-2: 1: Omphalina wynniae and the genus Chrysomphalina. 2: Omphalina sensu Bigelow. In: Mycotaxon. 50, 1994, S. 379–407.
  4.  Lucien Quélet: Omphalina pyxidata (Bull.) Quél.. In: Enchiridion Fungorum in Europa media et praesertim in Gallia Vigentium. Octave Dion, 1886, S. 43.
  5. Eric Strittmatter: Die Gattung Omphalina. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 25. Juli 2011, abgerufen am 9. Januar 2013 (inklusive Update Nr. 100).
  6.  Lucien Quélet: Omphalina. In: Enchiridion Fungorum in Europa media et praesertim in Gallia Vigentium. Octave Dion, 1886, S. 42.
  7.  Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3 Auflage. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 978-3-937872-16-2 (701 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nabelinge (Omphalina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien