Nabla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathematische Zeichen
Arithmetik
Pluszeichen +
Minuszeichen ,
Malzeichen ·, ×
Geteiltzeichen :, ÷, /
Plusminuszeichen ±,
Gleichheitszeichen =
Vergleichszeichen <, , >,
Wurzelzeichen
Prozentzeichen %
Analysis
Summenzeichen Σ
Produktzeichen Π
Differenzzeichen, Nabla ,
Differentialzeichen , d,
Integralzeichen
Verkettungszeichen
Unendlichzeichen
Geometrie
Winkelzeichen , , ,
Senkrecht, Parallel ,
Dreieck, Viereck ,
Durchmesserzeichen
Mengenlehre
Schnittmenge, Vereinigung ,
Differenzmenge, Komplement ,
Elementzeichen
Teilmenge, Obermenge , , ,
Leere Menge
Logik
Folgepfeil , ,
Allquantor
Existenzquantor
Konjunktion, Disjunktion ,
Negationszeichen ¬

Das Symbol Nabla (∇) ist ein mathematisches Zeichen, das hauptsächlich als Bezeichnung des Nabla-Operators verwendet wird.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Symbol Nabla ist kein Buchstabe, sondern entstand aus ähnlichen Symbolen der Quaternionenanalysis von William Rowan Hamilton. Peter Guthrie Tait führte die heutige Form eines auf den Kopf gestellten Deltas Δ ein. Der Name „Nabla“ stammt vom Theologen William Robertson Smith (1846–1894), den die Form an eine antike Harfe (hebr. נבל nével, gr. νάβλα nábla, lat. nablium) erinnerte.

Das Nabla ist identisch mit dem Symbol für Wasser in der antiken Vier-Elemente-Lehre. Es besteht aber weder inhaltlicher noch historischer Bezug zwischen beiden Symbolen.

Das Zeichen Nabla ist in HTML als &nabla; und in LaTeX als \nabla darstellbar. Im Unicode-Zeichensatz hat es die Symbolnummer 8711 (hexadezimal 0x2207) erhalten.

Verwendung[Bearbeiten]

Das Symbol findet in einem Teilgebiet der Mathematik, der Vektoranalysis, als Nabla-Operator Verwendung. Es wird in diesem Kontext als vektorieller Differentialoperator verwendet, mit dessen Hilfe der Gradient, die Divergenz und die Rotation ausgedrückt werden kann.

In der Differentialgeometrie wird das Symbol für affine Zusammenhänge verwendet.[1]

Im Schiffbau wird mit Nabla die Konstruktionsverdrängung in Kubikmetern symbolisiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfredo Perdigão do Carmo: Riemannian Geometry. Birkäuser, Boston 1992, ISBN 0-8176-3490-8, S. 50.
  2. Capt. D.R.Derret, Dr. C.B.Barrass: Ship Stability for Masters and Mates Elvesier Butterworth-Heinemann,5th Edition, ISBN 0-7506-4101-0 S. 378.

Weblinks[Bearbeiten]