Nach dir, Herr, verlanget mich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nach dir, Herr, verlanget mich (BWV 150) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Als Entstehungsort wird Weimar vermutet.

Die Kantate wurde für Fagott, Violine I/II und Generalbass geschrieben. Der Text wurde von einem unbekannten Dichter auf Grundlage von Psalm 25 verfasst.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Kantate ist mit BWV 106 die vielleicht erste Bachkantate; sie ist wahrscheinlich um 1706 entstanden.

Thematik[Bearbeiten]

Der Text besteht hauptsächlich aus den Worten des Psalms 25. Er handelt von Erlösung und Wegweisung.

Aufbau
  1. Sinfonia
  2. Coro: Nach dir, Herr, verlanget mich
  3. Arie (Sopran): Doch bin und bleibe ich vergnügt
  4. Coro: Leite mich in deiner Wahrheit
  5. Arie [Terzetto] (Alt, Tenor, Bass): Zedern müssen von den Winden
  6. Coro: Meine Augen sehen stets zu dem Herrn
  7. Coro: Meine Tage in dem Leide

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der Chor in dieser Kantate wechselt immer wieder in der Geschwindigkeit. Im ersten Teil wird z. B. „Nach dir, Herr, verlanget mich“ in Allegro gespielt. Danach wird „Mein Gott ich hoffe auf dich“ in Andante gespielt, je nach Stimmung in den Versen des Psalms 25.