Nachleuchten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachleuchten bezeichnet:

  • Das langsam abnehmende Leuchten bei der Abkühlung eines heißen, glühenden Festkörpers
  • Leuchterscheinungen beim Verglühen eines wiedereintretenden Flugkörpers in die Erdatmosphäre
  • die schweifartige nachklingende Leuchtspur bei Feuerkugeln (sehr hellen Sternschnuppen)
  • das "Nachglühen" eines Gammablitzes im Frequenzbereich der Röntgen- und UV-Strahlung
  • das Nachthimmelsleuchten (Airglow) in der Ionosphäre
  • die Abkühlzeit bei starken Projektions- oder Glühlampen
  • bei Bildschirmen die kurze Verzögerung der Bildfolge
  • verschiedene Erscheinungen der Lumineszenz und Phosphoreszenz.
  • bei LEDs manchmal auftretendes Ein schwaches Nachleuchten, wenn nach dem Ausschalten des Stroms kleine induzierte Spannungen bestehen oder der Neutralleiter der Stromzuleitung nicht ganz spannungsfrei ist; bei Glühlampen machen sich solche kleinen Spannungen nicht bemerkbar.


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.