Nachtmystium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachtmystium
Nachtmystium by Christian Misje.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Extreme Metal (bis 2002) Psychedelic Rock/Extreme Metal (später)
Gründung 2000
Auflösung 2013
Website [1]
Letzte Besetzung
Blake Judd
Pat Clancy
Andrew Markuszewski
Charlie Fell
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Jeff Wilson
Sanford Parker
Bass
John Necromancer
Schlagzeug
Zack Simmons
Schlagzeug
Bob Fouts
Gitarre
Aamonael
Bass
Chris Black
Schlagzeug
Matt „Xaphar“ Block
Schlagzeug
Jean Graffio
Bass
Neill „Imperial“ Jameson
Bass
Marcus Kolar
Gitarre, Bass
Markus Launsburry
Schlagzeug
Tony Laureano
Gesang, Gitarre, Keyboard
Kriglord
Bass
Zion Meagher
Schlagzeug
Noctis
Schlagzeug
David „Grave“/„G. Reymond“ Swanson
Gesang
Zmij

Nachtmystium ist eine US-amerikanische Psychedelic-Rock-/Extreme-Metal-Band, welche ihre musikalischen Wurzeln im Black Metal hatte. Sie wurde von Blake „Azentrius“ Judd und Pat „Noctis“ McCormick gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachtmystium wurde als Nebenprojekt von Blake Judd und Pat McCormick[1][2] gegründet. Die Band wurde stark von der Musik von Black-Metal-Bands wie Darkthrone und Burzum beeinflusst, was in ihrem ersten Album Reign of the Malicious aus dem Jahr 2002 deutlich wird.[3] Das zweite Album, Demise aus dem Jahr 2004, wurde von Judd als das letzte “straight-forward-‘raw-black-metal’”-Album der Band bezeichnet.[4] Die darauffolgenden zwei Alben Eulogy IV (2004) und Instinct: Decay (2006) enthielten Psychedelic-Rock- und experimentelle Musikelemente, welche zuvor von Bands wie Black Sabbath, The Doors und Pink Floyd verwendet wurden.[5][6][7] Instinct: Decay erhielt hauptsächlich positive Kritiken. DEAF SPARROW Zine, lobte das Album für seine Innovationen[8], während das Decibel-Magazin noch weiter ging und es als das viertbeste Album des Jahres 2006 bezeichnete[9]. Das vierte Studioalbum Assassins: Black Meddle, Part 1 wurde am 10. Juni 2008 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.[7] Das Album wurde überwiegend positiv aufgenommen und Pitchfork Media und MTVs Headbanger's Ball lobten es als eines der besten Alben des Jahres.[10][11]


Live beim Hole In The Sky, 2008

Die Band hatte ihren ersten Auftritt in Skandinavien, als sie 2008 beim Hole in the Sky Festival in Bergen, Norwegen teilnahm.[12] Nachtmystium tourte unter anderem mit Opeth, Baroness und High on Fire bei der ersten Hälfte ihrer Amerika-Tournee.[13] Im September 2008 bestätigte die Band, dass sie an einer überarbeiteten Version von Demise arbeite, welche zwei zusätzliche Lieder enthalten solle.[14] Im Frühjahr 2009 kündigte Nachtmystium außerdem die EP Doomsday Derelicts an.[15] Die Band erlitt im Februar und März 2009 herbe Rückschläge. Nachtmystium musste die Teilnahme am Scion Rock Fest in Atlanta, Georgia aufgrund von Behauptungen, die Band gehöre der NSBM-Szene an, absagen (siehe Verhältnis zur NSBM-Szene).[16] Später musste die Band auch noch ihre Tour mit The Haunted absagen, weil Judd sich am Bein verletzt hatte.[17]

Im September 2009 kündigte Nachtmystium ein weiteres Album nach Assassins: Black Meddle Part 1 an, welches den Namen Addicts: Black Meddle, Part II tragen solle.[18] Laut Judd werde das Album neue Lieder mit “more of a rock and roll edge over all” enthalten und das Interesse der Band an den Genres Industrial und Postrock widerspiegeln. Das Album wurde am 8. Juni 2010 veröffentlicht. Die Band trat am 3. April 2010 auch beim Inferno Festival in Oslo, Norwegen auf, wo sie die Bühne mit Mayhem, Finntroll und Taake teilte.[19]

Nach Inhaftierung[20] und Drogenproblemen[21] verkündete Blake Judd am 13. November 2013 das offizielle Ende von Nachtmystium.[22] Am 1. August 2014 erschien jedoch noch das letzte Album The World We Left Behind.

In diversen Interviews, unter anderem im Rock Hard, sagte Blake Judd allerdings, dass die Band sich doch nicht aufgelöst hat.[23] Kurz nach diesen Aussagen wurde allerdings bekannt, dass sich die Plattenfirma Century Media von der Band getrennt hat, weil Blake Judd Gelder von Fans für Tonträger einbehalten habe, was er im Interview mit dem Rock Hard auch bestätigt hatte.[24][25]

Stil[Bearbeiten]

Obwohl Nachtmystium zu Beginn stark vom norwegischen Black Metal beeinflusst wurde und mit Gruppen wie Angelcorpse, Goatwhore und Watain auftrat, hat Judd mehrmals angegeben, dass Nachtmystium nicht als Black-Metal-Band an sich anzusehen sei.[1] Bei einem Interview mit dem DEAF SPARROW Zine sagte Judd: “What separates us from your average black metal band is that we're NOT a black metal band, we're a ‘do-whatever-the-fuck-we-want’ metal band and black metal happens to be what we build our foundation off of, if you must categorize the rhythm sections of our music”.[26] J. Bennet vom Decibel Magazine beschrieb den Musikstil der Band als „Blackadelia“.[5] Jason Bracelin von dem Las-Vegas-Review-Journal verglich die letzten Arbeiten der Band mit denen von Pink Floyd und behauptete: Assassins is what happens when Pink goes black”.[27] Seit der Veröffentlichung von Assassins erhielt die Band von Seitens der Medien, z.B. Terrorizer und Metal Maniacs, mehr Aufmerksamkeit.[28] Während die Band selbst angibt, sich in ihrer Entwicklung vom Black Metal entfernt zu haben, bezeichnete Carlos Ramirez von IGN.com Assassins als eines der zehn besten Black-Metal-Alben.[29]

Verhältnis zur NSBM-Szene[Bearbeiten]

Nachtmystiums zweite Demoaufnahme, welche den Namen Unholy Terrorist Cult trägt, wurde im Jahr 2001 von dem amerikanischen NSBM-Label Vinland Winds inoffiziell neu veröffentlicht, nachdem die Band es selber mit dem Aufdruck von Majestic Twilight Creations veröffentlicht hatte. Vinland Winds setzte ohne das Wissen der Band die Produktion von CDs fort, deren Gestaltung sich deutlich von der des Originals unterschied. Später wurde die Band auf diese Version aufmerksam, sagte aber dem eigenen Label, dass es ihr egal sei, da Vinland Winds auch Titel von Labels führte, welche nicht der neonazistischen Szene angehören. Nachtmystiums Debütalbum Reign of the Malicious wurde bei Regimental Records aufgenommen und von Unholy Records, einem Sub-Label von Resistance Records, vertrieben.[30] Im Jahr 2006 sagte Judd:

“In the past, we’ve had some indirect ties to labels and bands that are part of the NS scene […] At one point not too many years ago, it wasn’t uncommon for NS labels or bands to trade and work with non-politically motivated bands and labels because at the end of the day, we’re all trying to promote, release, and be involved with music—all politics aside. Today it seems like there’s less of a connection, at least for me and my label. We don’t oppose people’s right to be ‘NS’ or whatever—that’s a personal choice, and if you live in the USA, you have the right to that opinion. Even though I personally, my band(s) and my label have absolutely no interest in being a part of that scene, I will ALWAYS take their side when it comes to their freedom of speech being imposed upon.”[30]

Am 28. Februar 2009, kurz vor dem Scion Rock Fest in Atlanta, Georgia, war die Band dazu gezwungen, ihre Teilnahme abzusagen, nachdem Festival-Promoter und -Sponsor Toyota am 23. Februar 2009 aufgrund der Aussage einer anonymen Person, Nachtmystium sei eine „Nazi-Band“, Bedenken über die Teilnahme der Band geäußert hatte.[16][31] Judd veröffentlichte daraufhin umgehend eine Stellungnahme der Band:

“We will be taking legal action against the people who slandered us in this situation, and in the future will file defamation / slander charges against any person or organization who attempts to prevent us from performing anywhere, especially in the United States. We are as offended by this as someone might be at the notion of a Nazi band playing a big corporate-sponsored festival. So - let it be known loud and clear for the LAST TIME, we ARE NOT a Nazi band, ARE NOT political, are certainly NOT racists and DO NOT support that world or any band, person or business affiliated with it.”[16]

Er bat außerdem noch bei den Nachtmystium-Fans, welche zu dem Festival gereist waren, um die Band zu unterstützen, um Entschuldigung.[16]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • Reign of the Malicious (2002)
  • Demise (2004)
  • Instinct: Decay (2006)
  • Assassins: Black Meddle, Part 1 (2008)
  • Addicts: Black Meddle, Part II (2010)
  • Silencing Machine (2012)
  • The World We Left Behind (2014)

EP[Bearbeiten]

  • Nachtmystium (2003; Neuveröffentlichung mit Reign of the Malicious 2004)
  • Eulogy IV (2004)
  • Worldfall (2008)
  • Doomsday Derelicts (2009)

Demos[Bearbeiten]

  • Holocaust of Eternity (2000)
  • Unholy Terrorist Cult (2001)

Split-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Nachtmystium/Zalnik (mit Zalnik) (2001)
  • Nachtmystium/Xasthur (mit Xasthur) (2004)
  • Daze West (mit Krieg) (2005)

Live-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Live Onslaught (2002)
  • Live Blitzkrieg (2003)
  • Live Onslaught 2 (2005)
  • Visual Propaganda: Live from the Pits of Damnation (DVD, 2005)

Zusammenstellungen[Bearbeiten]

  • The First Attacks, 2000-2001 (2004)

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • 2004: Kronet und Bak to lysende oyne auf Gathered Under the Banner of Strength and Anger: A Homage to Ildjarn

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "Nachtmystium, Official MySpace Homepage". Abgerufen am 2. Juni 2008
  2. Genghis Tron & Nachtmystium Part II. In: Youtube, Contraband Candy, 16. Juni 2008. Abgerufen am 18. Juni 2008. 
  3. Mitchell Chris: Interview with Azentrius. In: metalcrypt.com, The Metal Crypt, 11. März 2004. Abgerufen am 23. März 2008. 
  4. atmf.net "Delirium": Nachtmystium 07/2005, Aeternitas Tenebrarum Music Foundation. July 2005. Abgerufen am 2. Juni 2008. 
  5. a b J. Bennet: Nachtmystium take underground black metal into hyperspace, Decibel Magazine. 2. Juni 2008. 
  6. Blake Judd Interview, Left Hand Path. 13. August 2007. Abgerufen am 23. März 2008. 
  7. a b Bob Gendron: Nachtmystium's new album, Chicago Tribune. 1. Juni 2008. Abgerufen am 3. Juni 2008. 
  8. NACHTMYSTIUM - Instinct: Decay review, DEAF SPARROW Zine. 2006. Abgerufen am 19. Juni 2008. 
  9. Kory Grow: #4 Album of the Year, Decibel Magazine. 2007. Abgerufen am 19. Juni 2008. 
  10. Exclusive Podcast: Nachtmystium’s Blake Judd Discusses Black Metal, Psychedelic Art and Heavy Metal Hamburgers, Headbangers Ball's Blog. 25. Juli 2008. Abgerufen am 15. August 2008. 
  11. Brandon Stosuy: Nachtmystium: Assassins: Black Meddle, Pt. 1 [Century Media/Candlelight; 2008]. In: Pitchfork, 9. Juli 2008. Abgerufen am 11. Juli 2008. 
  12. NACHTMYSTIUM Announce US Tour With Wolves In The Throne Room. In: The Gaunlet, 27. August 2008. Abgerufen am 28. August 2008. 
  13. Chris Harris: Opiate For The Masses' Manifesto Features New Bassist, Snoring Bulldogs; Plus Opeth, Slipknot & More News That Rules, In Metal File, MTV. 11. Juli 2008. 
  14. NACHTMYSTIUM: 'Demise' To Be Reissued With Bonus Tracks - Sep. 30, 2008. In: roadrunnerrecords.com, Road Runner Records, 28. September 2008. Abgerufen am 1. Oktober 2008. 
  15. News du 21 décembre 2008 (French), Lifeless Zine. 21. Dezember 2008. Abgerufen am 11. Januar 2009. 
  16. a b c d Tom Jones: Nachtmystium deny racism charge. Regardless, Toyota kicked them off this weekend's Scion Rock Fest, Brooklyn Vegan. 27. Februar 2009. Abgerufen am 1. März 2009. 
  17. Ollie Hynes: Nachtmystium Drops Off Tour With The Haunted, metalunderground.com. 16. März 2009. Abgerufen am 22. März 2009. 
  18. NACHTMYSTIUM To Enter Studio In January - Sep. 2, 2009. In: Road Runner Records, BlabberMouth.net, 26. September 2009. 
  19. NACHTMYSTIUM Confirmed For Norway's INFERNO Festival - Nov. 2, 2009. In: Roadrunner Records, BLABBERMOUTH.NET, 8. November 2009. Abgerufen am 10. November 2009. 
  20. Nachtmystium: Blake Judd wegen Diebstahl-Klage hinter Gittern. Rock Hard. Abgerufen am 23. November 2013.
  21. Nachtmystium: Blake Judd legt Band wegen Entzug auf Eis. Rock Hard Magazin. Abgerufen am 23. November 2013.
  22. Nachtmystium: Blake Judd verkündet offizielles Ende. Rock Hard Magazin. Abgerufen am 23. November 2013.
  23. http://www.legacy.de/newsflash/music-news/item/30812-nachtmystium-machen-weiter
  24. http://www.metal-hammer.de/news/meldungen/article631050/chaoshaufen-label-trennt-sich-von-nachtmystium.html
  25.  Wolfang Liu Kuhn: Die Welt. Ein Alptraum. Nr. 328, 2014, S. 53.
  26. deafsparrow.com Staff: Nachtmystium Interview, Deaf Sparrow Zine. 2005. Abgerufen am 2. Juni 2008. 
  27. Jason Bracelin: This Year Proving Good for Your Ears. In: Las Vegas Review-Journal, .redorbit.com, 16. Juli 2008. 
  28. Nachtmystium join Opeth, High on Fire tour, The Gauntlet. 30. Juli 2008. 
  29. Carlos Ramirez: 10 Great Black Metal Albums, IGN. 6. Januar 2009, S. 5. Abgerufen am 15. Januar 2009. 
  30. a b J. Bennett, Decibel, May 2006. "NSBM Special Report" Access date: September 18, 2008.
  31. Nachtmystium, February 2009. Myspace. Access date: February 27, 2008