Nachum Admoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachum Admoni (hebräisch ‏נחום אדמוני‎; * 1926 in Jerusalem) war von 1982 bis 1989 Direktor des israelischen Geheimdienstes Mossad.

Leben[Bearbeiten]

Admoni wurde in einer polnischstämmige Familie geboren. Zunächst besuchte er das Rehavia Gymnasium. Er war Mitglied der Shai während des Unabhängigkeitskrieg im Jahr 1948. Er war danach in den Israelischen Streitkräften bis 1949 wiederum in einer Lähmungserscheinung.[1]

Nach dem Krieg studierte Admoni bis 1954 an der Berkeley-Universität in den USA. Nach seiner Rückkehr nach Israel machte er Karriere im Mossad. Unter Jitzchak Chofi als Mossad-Direktor war er seit 1976 dessen Stellvertreter[1].

am 12. September 1982 trat Admoni die Nachfolge Hofis an.[2] In seine Amtszeit fielen die Affären um Mordechai Vanunu, der Informationen über das israelische Atomprogramm preisgab, und Jonathan Pollard, der als israelischer Spion in den USA enttarnt wurde. Ebenso war der Mossad in dieser Zeit in die Iran-Contra-Affäre verwickelt. Als 1989 verschiedene grobe Fehler während Operationen von Mossad-Agenten bekannt wurden, trat Admoni von seinem Amt zurück.[3]

Am 28. August 2006 wollte Ehud Olmert Admoni zum Vorsitzenden der später sogenannten Winograd-Kommission ernennen, die das Verhalten der israelischen Regierung während des Libanonkriegs 2006 untersuchen sollte. Am 17. September 2006 verkundete man jedoch dass Admoni nicht teil der Kommission werden sollte.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Black und Benny Morris: Israel's Secret Wars: A History of Israel's Intelligence Services. New York: Grove Press, 1991, ISBN 0-8021-1159-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ian Black, Benny Morris: Israel's Secret Wars: A History of Israel's Intelligence Services. 1 Auflage. Grove Press, New York 1991, ISBN 0-8021-1159-9, S. 426.
  2.  Ian Black, Benny Morris: Israel's Secret Wars: A History of Israel's Intelligence Services. 1 Auflage. Grove Press, New York 1991, ISBN 0-8021-1159-9, S. 386.
  3.  Ian Black, Benny Morris: Israel's Secret Wars: A History of Israel's Intelligence Services. 1 Auflage. Grove Press, New York 1991, ISBN 0-8021-1159-9, S. 489.
  4. Establishment of the Winograd-Comitee. Israelisches Aussenministerium, 14. September 2006, archiviert vom Original am 13. Oktober 2013, abgerufen am 30. September 2014 (englisch).