Nadschaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nadschaf
Lage
Nadschaf (Irak)
Nadschaf
Nadschaf
Koordinaten 31° 59′ N, 44° 19′ O31.98916666666744.324444444444Koordinaten: 31° 59′ N, 44° 19′ O
Staat Irak
Gouvernement Nadschaf
Basisdaten
Einwohner 900.583 (2008)
Die Moschee von Imam Ali
Die Moschee von Imam Ali

Nadschaf (auch Nedschef; arabisch ‏النجف‎ an-Nadschaf, persisch ‏نجف‎) ist eine Stadt im Irak und Hauptstadt der Provinz Nadschaf. Sie liegt südlich von Bagdad und hat 900.583 Einwohner (Stand 1. Januar 2008). Sie zählt zu den sieben heiligen Städten des schiitischen Islams.

Nahezu 100 % der Einwohner sind Araber. 99,99 % der Einwohner sind Muslime. Über 95 % von ihnen sind Schiiten und 5 % Sunniten.

Für Schiiten, insbesondere für die Imamiten, gilt Nadschaf als heilig: In der Stadt steht die Imam-Ali-Moschee, Grabmoschee des für die Schiiten sehr wichtigen Imams Ali ibn Abi Talib, des Schwiegersohns und Nachfolgers des Propheten Mohammed. Die Moschee wird als bedeutendstes islamisches Heiligtum des Irak angesehen.

Im Großraum der Stadt befindet sich der Wadi-us-Salaam Friedhof, laut Guinness-Buch der Rekorde der größte Friedhof der Welt.

Alle Hauptstraßen Nadschafs laufen sternförmig auf ihn zu und enden vor den hohen Mauern, welche die Moschee schützen. Diese zieht Tag und Nacht Pilger an. Verstorbene werden von ihren Verwandten in einfachen Holzsärgen hierher gebracht, damit vor dem Begräbnis am Stadtrand der Segen des Imams Ali erbeten werden kann.

Nadschaf ist auch politisches Machtzentrum, vor allem wegen des Sitzes der Hawza, der Vereinigung einflussreicher schiitischer Gelehrter.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im 8. Jahrhundert von dem Kalifen Harun ar-Raschid gegründet, an der vermeintlichen Stelle des Grabes von Ali ibn Abi Talib, einem Vetter Mohammeds.

1978 bereitete Ayatollah Ruhollah Chomeini die Revolution im Iran von Nadschaf aus vor, wohin er 1965 geflüchtet war.

Nadschaf wurde im ersten und zweiten Golfkrieg schwer beschädigt. Die schiitische Bevölkerung litt lange und hart unter Saddam Husseins Herrschaft. 1991 wagte sie einen Aufstand, nachdem die USA ihr Hilfe versprochen hatten. Der Aufstand wurde jedoch, als die Hilfe ausblieb, von den Truppen Saddams blutig niedergeschlagen. Tausende Schiiten wurden getötet, viele von ihnen in Massengräbern verscharrt.

Im August 2003 verübten Gegner der irakischen Neuordnung einen verheerenden Bombenanschlag auf die Imam-Ali-Moschee. Dabei wurden 120 Menschen getötet, darunter der als gemäßigt geltende Ayatollah Muhammad Baqir al-Hakim.

Im April 2004 eroberten Anhänger des radikalen schiitischen Geistlichen Muqtada as-Sadr neben der Stadt Kut auch Nadschaf. Ein teilweiser Rückzug erfolgte im Mai 2004 vor der Wahl der neuen Staatsleitung.

Klima[Bearbeiten]

In Nadschaf herrschen heiße und trockene Sommer mit Temperaturen bis über 50° C und milde Winter mit Temperaturen nicht unter 20° C.

Verkehr[Bearbeiten]

Südöstlich der Stadt befindet sich der Al Najaf International Airport (IATA: NJF; ICAO: ORNI).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nadschaf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien