Naevus fuscocaeruleus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D22.301 Nävus Ota
D22.504 Nävus Ito
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Nävus Ota im Auge

Naevus fuscocaeruleus ist der Überbegriff für 2 bestimmte Formen von gutartigen, dunkelblau pigmentierten, umschriebenen Fehlbildungen der Haut (dermale Pigmentnävi), die sich nur durch ihre Lokalisation voneinander unterscheiden. Der Nävus Ota befindet sich im Gesichtsbereich, während der Nävus Ito vor allem im Bereich der Schulter auftritt. Umgangssprachlich werden solche Hautveränderungen als „Muttermale“ bezeichnet.

Epidemiologie und Geschichte[Bearbeiten]

Häufiges Vorkommen bei Asiaten, gelegentlich auch bei dunkelhäutigen Menschen, selten jedoch bei Weißen. Der Nävus Ota (japanisch 太田母斑) wurde vom japanischen Dermatologen Masao Ota (1885–1945) im Jahre 1939 erstmals beschrieben. Er ist bei Frauen nahezu fünfmal häufiger als bei Männern. Der Nävus Ito wurde von Minor Ito 1954 erstmals publiziert.

Klinik[Bearbeiten]

Diese Art von Pigmentstörung zeigt sich als dunkelbläuliche bis bräunliche Hyperpigmentierung, die unscharf begrenzt und scheckig ist. Der ungewöhnliche, ins Bläuliche gehende Farbton entsteht durch ektopische Ansammlung von Melanozyten in der tiefen Dermis. Es kann auch zu Hypertrichose kommen.

Nävus Ota[Bearbeiten]

Im Fall des Nävus Ota ist meist das Versorgungsgebiet des ersten oder zweiten Trigeminus-Astes betroffen, also Stirn, Augenbereich, Wange, Gaumen. Auch die Konjunktiva und Sklera des Auges, sowie der harte Gaumen und das Trommelfell können miteinbezogen werden. Die gelegentlich vermehrte Behaarung betrifft vor allem die Schläfenregion. Aufgrund seiner Lokalisation wird der Nävus Ota auch Naevus fuscocaeruleus ophthalmomaxillaris genannt.

Nävus Ito[Bearbeiten]

Beim Nävus Ito kommt es zu flächiger Hyperpigmentierung und Hypertrichose im Bereich der Schulter. Aufgrund seiner Lokalisation wird der Nävus Ito auch Naevus fuscocaeruleus acromiodeltoides bzw. deltoideoacromialis genannt.

Verlauf und Prognose[Bearbeiten]

Der Nävus Ota ist entweder schon bei der Geburt vorhanden oder entwickelt sich erst im Lauf der Pubertät. Im Gegensatz zum Mongolenfleck bleibt er ein Leben lang bestehen und kann sehr entstellend sein. Eine wirksame Therapieoption ist die Laserbehandlung.

Es besteht die Möglichkeit der malignen Entartung in ein malignes Melanom, was jedoch sehr selten ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

andere Formen von dermalen Pigmentnävi:

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas B. Fitzpatrick, Klaus Wolff (Hrsg.): Atlas und Synopsis der klinischen Dermatologie: häufige und bedrohliche Krankheiten. 3. Auflage. McGraw-Hill, New York; Frankfurt a.M. 1998, ISBN 0-07-709988-5.
  • Ernst G. Jung, Ingrid Moll (Hrsg.): Dermatologie. 5. Auflage. Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-126685-6.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!