Nagelhaie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nagelhaie
Echinorhinus brucus

Echinorhinus brucus

Systematik
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Squalomorphii
Ordnung: Dornhaiartige (Squaliformes)
Familie: Nagelhaie
Gattung: Nagelhaie
Wissenschaftlicher Name der Familie
Echinorhinidae
Gill, 1862
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Echinorhinus
Blainville, 1816

Die Nagelhaie (Echinorhinus) (Griechisch, echinos = Seeigel, rhinos = Nase) oder Alligatorhaie ist die einzige Gattung der Familie Echinorhinidae. Sie sind nahe mit den Dornhaien (Squalidae) verwandt. Es gibt zwei rezente Arten, Echinorhinus brucus und Echinorhinus cookei.

Aussehen[Bearbeiten]

Die Tiere haben eine typische torpedoförmige Haigestalt. Ihre Schnauze ist stumpf und breit. Die beiden kleinen, stachellosen Rückenflossen sitzen nah zusammen weit hinten kurz vor der Schwanzflosse. Sie haben keine Afterflosse. Die Haut ist von rauen Hautzähnen bedeckt.

Ernährung[Bearbeiten]

Nagelhaie haben ein breites Beutespektrum, das sowohl Fische, wie andere kleinere Haie, Dorschartige, Plattfische, Heringsartige, Skorpionfische als auch Krebstiere, Kraken und Kalmare umfasst. Die Beute wird durch plötzliches Öffnen des Maules eingesaugt (Saugschnappen).

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitung der beiden Echinorhinus-Arten, rot E. brucus, blau E. cookei

Der bis 3,10 Meter lange Echinorhinus brucus lebt im westlichen Atlantik von Massachusetts bis Argentinien, im östlichen Atlantik von der Nordsee bis Südafrika, sowie im Mittelmeer, im westlichen Indischen Ozean von Südafrika bis Indien und im westlichen Pazifik von Südaustralien und Neuseeland bis Japan. Der vier Meter lang werdende Echinorhinus cookei lebt im westlichen Pazifik von Australien und Neuseeland bis Japan, bei Hawaii und im östlichen Pazifik vom Golf von Kalifornien bis Chile. Beide Arten bewohnen den Kontinentalschelf und die Schelfgebiete von Inseln in Bodennähe in Tiefen von 10 bis 900 Meter.

Nagelhaie sind lebendgebärend (ovovivipar). Echinorhinus brucus wird in Südafrika geangelt.

Fossile Nagelhaie[Bearbeiten]

Funde fossiler Nagelhaie der Gattung Echinorhinus sind relativ selten. Beschrieben wurden bisher folgende Arten:

Paraechinorhinus und Pseudoechinorhinus sind verwandte, jedoch bereits ausgestorbene Gattungen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d PFEIL, Friedrich H. (1983), Zahnmorphologische Untersuchungen an rezenten und fossilen Haien der Ordnungen Chlamydoselachiformes und Echinorhiniformes. 315 Seiten, 146 Abbildungen. ISBN 978-3-923871-00-1
  2. AMEGHINO, F. (1906), Les formations sédimentaires du Crétacé supérieur et du Tertiaire de Patagonie. Anales del Museo Nacional de Buenos Aires, 3 (8): 1-568, 358 fig., pl. 1-3
  3. LAWLEY, R. (1876), Nuovi studi sopra ai pesci i altri vertebrati fossili delle Colline Toscane.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nagelhaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien