Nagoldtalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nagoldtalsperre
Nagold-Stausee.jpg
Lage: Landkreis Freudenstadt
Zuflüsse: Nagold
Abflüsse: Nagold
Größere Orte am Ufer: Seewald-Erzgrube
Größere Orte in der Nähe: Seewald
Nagoldtalsperre (Baden-Württemberg)
Nagoldtalsperre
Koordinaten 48° 33′ 11″ N, 8° 29′ 37″ O48.5530555555568.4936111111111Koordinaten: 48° 33′ 11″ N, 8° 29′ 37″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1965–1970
Höhe über Talsohle: 32,10 m
Höhe über Gründungssohle: 35 m
Höhe der Bauwerkskrone: 552,1 m
Bauwerksvolumen: 311.000 m³
Kronenlänge: 235 m
Kronenbreite: 9,2 m
Basisbreite: 145 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2
Böschungsneigung wasserseitig: 1:2
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 548,5 m
Wasseroberfläche 37,6 ha
Stauseelänge 2,05 km
Speicherraum 4,50 Mio. m³
Gesamtstauraum: 5,065 Mio. m³
Einzugsgebiet 39 km²
Bemessungshochwasser: 129 m³/s
Vorsperre

BW

Vorsperre (Baden-Württemberg)
Vorsperre
Koordinaten 48° 33′ 2″ N, 8° 29′ 7″ O48.550668.485404
Daten zum Bauwerk
Höhe des Absperrbauwerks: 11,50 m
Bauwerksvolumen: 30.000 m³
Kronenlänge: 147 m
Kronenbreite: 4 m
Basisbreite: 55 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 8,7 ha
Stauseelänge 800 m
Speicherraum 422.000 m³
Gesamtstauraum: 527.000 m³

Die Nagoldtalsperre (auch: Erzgrube) in Baden-Württemberg, erbaut von 1965 bis 1970, dient dem Hochwasserschutz und der Aufhöhung des Niedrigwassers im Nagoldtal. Sie liegt im Kreis Freudenstadt und wurde 1971 in Betrieb genommen. Die nächstgelegene Ortschaft ist Seewald-Erzgrube.

Freizeit[Bearbeiten]

Die Lage inmitten eines 650 ha großen Landschaftsschutzgebietes im Schwarzwald machen den aufgestauten Nagold-Stausee zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Vom 1. April bis zum 30. September ist das Segeln auf dem Stausee erlaubt. Die Talsperre hat etwa 800 m oberhalb der Stauwurzel eine Vorsperre.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Franke, Wolfgang Frey: Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland, DNK – DVWK 1987, ISBN 3-926520-00-0.