Nahavand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nahavand

BW

Nahavand (Iran)
Nahavand
Nahavand
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Hamadan
Koordinaten: 34° 11′ N, 48° 22′ O34.18444444444448.3725Koordinaten: 34° 11′ N, 48° 22′ O
Einwohner: 75.859[1] (2012)
Zeitzone: UTC+3:30

Nahāvand (persisch ‏نهاوند‎) ist eine Stadt in der Provinz Hamadan im Iran. Sie befindet sich südlich von Hamadan, östlich von Malayer und südwestlich von Borudscherd. Nahāvand ist eine der ältesten existierenden Städte des Iran.

Name[Bearbeiten]

Der Name wurde in Büchern und Quellen verschiedentlich geschrieben: Nahavand (persisch ‏نهاوند‎; Nahāvand); auch als Nahavend, Nahawand, Nehavand, Nihavand oder Nehavend transliteriert; ehemals: Mah-Nahavand.

Der antike Name war Laodicea (altgriechisch Λαοδικεια; Arabisch Ladhiqiyya), auch Laodiceia und Laodikeia, Laodikeia in Media oder Laodikeia in Persis genannt.

Weitere Namen waren Antiochia in der Persis, Antiochia von Chosrau' (altgriechisch Αντιόχεια του Χοσρόη), Antiochia in Media (altgriechisch Αντιόχεια της Μηδίας), Nemavand und Niphaunda.

Geschichte[Bearbeiten]

Nahāvand wurde zusammen mit den achämenischen Städten Apameia und Xerxes durch Dareios I. in Medien gegründet. [2] Plinius dem Älteren zufolge bildete die Stadt die äußerste Grenze Mediens und wurde durch Xerxes I. wiedergegründet (Band VI. der Naturalis Historia).

642 war die Stadt Schauplatz der Schlacht bei Nehawend, die den Abschluss des Niedergangs des Sassanidenreichs und der Islamischen Eroberung des Iran markierte.

Zu den namhaften Bewohnern von Nahāvand gehören Benjamin Nahawandi, eine Schlüsselfigur in der Entwicklung des karäischen Judentums im frühen Mittelalter, und Ahmad Nahavandi, Astronom an der Akademie von Gundischapur aus dem 8. Jahrhundert.

Im Jahr 2012 hat Nahāvand eine hochgerechnete Bevölkerung von knapp 76.000 Einwohnern. [3] Nahāvand gab seinen Namen einem Melodietyp in der arabischen, iranischen und türkischen Musik.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Talbert: Barrington Atlas of the Greek and Roman World, (ISBN 0-691-03169-X), Karte 92

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Strabons Geographika Band XI, S. 524; Xerxes "Laodikeia"
  3. Einwohnerzahl