Nahkampfkanone 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nahkampfkanone 1
Nahkampfkanone I im Panzermuseum Thun

Nahkampfkanone I im Panzermuseum Thun

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5
Länge 6.46 m
Breite 2.60 m
Höhe 2.50 m
Masse 12.500 kg
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 25 bis zu 40 mm
Hauptbewaffnung 7,5 cm Feld Haubitze oder 10,5 cm Haubitze 42
Sekundärbewaffnung Keine
Beweglichkeit
Antrieb 6 Zylinder Reihenmotor Viertakt Saurer CT1D
123 PS
Federung Blattfedern
Höchstgeschwindigkeit 55 km/h auf Straße, 25 km/h im Gelände
Leistung/Gewicht
Reichweite 200 km Straße, 120 km Gelände

Die Nahkampfkanone 1 ist ein in der Schweiz entwickeltes Panzerfahrzeug, von dem nur ein Prototyp ausgeführt wurde.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

In den Jahren 1943 und 1944 wurden auch in der Schweiz erste Erfahrungen mit der Konstruktion und dem Bau von eigenen Panzerfahrzeugen gemacht. Die Nahkampfkanone 1 wurde auf einem Chassis des Panzerwagen 39 (Panzerwagen39 = Panzerwagen 1939 Typ LTL-H CSSR Panzerkampfwagen 38(t)), das um eine Laufrolle verlängert ist, durch die Firma Berna in Olten hergestellt. Da aber nur wenige Teile vorhanden waren, wurde teilweise auf Ersatzteile des Panzerwagen 39 zurückgegriffen, vorwiegend bei Fahrwerk und Getriebe.

Das Fahrzeug war nur eine notdürftige Konstruktion. Die Panzerung bestand aus dünnem Blech und der Aufbau war provisorisch. Bei ersten Versuchen war eine 7,5-cm-Kanone eingebaut, für spätere Versuche eine 10,5-cm-Haubitze. Es wurde nur ein Exemplar gebaut, das von 1944 bis 1947 nur für Versuche im Truppeneinsatz war (M+ Nummer 7236). Das Fahrzeug ist heute im Panzermuseum Thun ausgestellt[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.panzer-modell.de/specials/ontour/thun/06g.jpg