Nahrawan-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1909 entstandene Photographie der 1926 verstorbenen Photographin Gertrude Bell

Der Nahrawan-Kanal war der größte antike Kanal des Nahen Ostens. Er verlief entlang des Tigris in der Nähe von Ktesiphon.

Der Nahrawan-Kanal stammte aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. und war 400 km lang und wies in seinem Streckenverlauf variierende Breiten von 30 m bis zu 122 m auf. Er reichte vom Tigris nahe Samarra bis zum Diyala. Durch Nimrods Staudamm wurde der Tigris aufgestaut und in den Kanal umgeleitet.

Die Photographin Gertrude Bell dokumentierte 1909 das trockengefallene Kanalbett.

Historische Bedeutung erlangte der Nahrawan-Kanal dadurch, dass er als künstliches geografisches Hindernis im Februar 628 verhinderte, dass Herakleios Ktesiphon erreichte. Herakleios wurde hierdurch kilometerweit vor der Stadt Ktesiphon gestoppt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • James Felix Jones (Hrsg.): Memoirs of Baghdad, Kurdistan and Turkish Arabia. Selections from the records of the Bombay Government, No. XLIII, New Series. Facsimile of edition published Bombay, 1857. Archive Editions, Slough 1998, ISBN 1-85207-099-4.