Nahverkehr in Gelsenkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der öffentliche Personennahverkehr in Gelsenkirchen wird durch die Verkehrsmittel Omnibus, Straßenbahn, Stadtbahn sowie S-Bahn und Regionalzüge erbracht. Dabei wird das Verkehrsnetz durch die besondere bipolare Stadtstruktur mit den beiden Zentren Altstadt (mit dem Hauptbahnhof) im Süden und Buer im Norden bestimmt. Betrieben werden die Linien vor allem von den Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) und im Norden der Stadt von den Vestischen Straßenbahnen (Vestische). Weitere Betriebe sind die Essener Verkehrs-AG (EVAG), die Stadtwerke Oberhausen (STOAG), der Busverkehr Rheinland (BVR) und für den Schienenpersonennahverkehr die DB Regio NRW, Abellio Rail NRW und die NordWestBahn. Alle Verkehrsmittel können zu einheitlichen Tarifen des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) benutzt werden.

Wichtige Knotenpunkte[Bearbeiten]

Verknüpfungspunkt Horst, Buerer Str.: Solaris Urbino, Bogestra auf der Linie CE 56 (Neu: SB 36) und Stadtbahn U 17, EVAG.

Straßenbahn und Stadtbahn[Bearbeiten]

Die historischen Wagen 96 & 40 der BOGESTRA in der Haltestelle Essener Straße

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich existierte in Gelsenkirchen ein dichtes Straßenbahnnetz, dessen erste Linie von Siemens & Halske (als Vorläufer der Bogestra) am 3. November 1895 vom Alten Markt nach Bismarck eröffnet wurde. Seine größte Ausdehnung erreichte das Netz um 1950. Aber bereits ab Mitte der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurden wichtige Verbindungen, wie die Linie 3 von Horst über Hauptbahnhof nach Ückendorf und die Linie 4 von Rotthausen über Altstadt nach Wanne-Eickel auf Busbetrieb umgestellt. 1984 wurde ein erster Stadtbahntunnel zwischen den Rampen Rheinelbestr. und Musiktheater mit den Bahnhöfen Hauptbahnhof und Neumarkt (heute Heinrich-König-Platz) fertiggestellt. 1994 wurde dieser Tunnel Richtung Norden bis zur Rampe Ruhr-Zoo mit fünf weiteren unterirdischen Stationen verlängert. Der gesamte Tunnel ist Teil einer geplanten Stadtbahnlinie U21 von Buer Nord (S) - Buer Rathaus - Ruhr-Zoo - Hauptbahnhof - Bochum des Stadtbahnnetz Rhein-Ruhr.

Im nördlichen Stadtgebiet hingegen wurde das Straßenbahnnetz von den Vestischen Straßenbahnen betrieben, dessen Vorläufer, die Recklinghausener Straßenbahnen, ihre erste Linie im Stadtgebiet von Buer am 1. Mai 1908 von Herten über Resse nach Buer eröffneten. Im Jahr 1982 hat die Vestische jedoch ihr Straßenbahnnetz vollständig eingestellt und auf Busse umgestellt.

Aktuell[Bearbeiten]

Heute verkehren noch drei meterspurige Straßenbahnlinien und eine normalspurige Stadtbahnlinie.

Linie
Linienweg
Takt¹
Betrieb
U11 Horst, Buerer Str. - Essen, Hbf. - Essen, Messe/Gruga 10-min EVAG/BOGESTRA
107 Hauptbahnhof - Trabrennbahn - Essen, Hbf - Essen, Bredeney 20-min EVAG/BOGESTRA
301 Hauptbahnhof - Zoom Erlebniswelt - Buer Rathaus/Goldbergplatz- Horst,Essener Str. 10-min Bogestra
302 Buer Rathaus- Veltins-Arena- Hbf(Ge)- Wattenscheid -Bochum Hbf-Bochum Laer Mitte 10-min Bogestra

¹: Angegeben ist der Takt für das Stadtgebiet Gelsenkirchen für die Normalverkehrszeit.


Die Linie U11 (vormals U17) ist die einzige „echte“ Stadtbahnlinie in Gelsenkirchen und wird mit B-Wagen bzw. Dockland Wagen auf Normalspur auf eigenem Bahnkörper mit Hochbahnsteigen betrieben. Sie hat auf Gelsenkirchener Gebiet nur drei Haltestellen.

Die Linie 107 wird in der Regel mit meterspurigen EVAG M8 Triebwagen bedient, die für den südlichen Essener Linienast spezielle Klapptrittstufen haben, um auch an Hochbahnsteigen halten zu können (was aber in Gelsenkirchen nicht genutzt wird). Da am frühen Samstagmorgen im Stadtgebiet Gelsenkirchen keine Straßenbahnen der EVAG verkehren, führt die Bogestra zu dieser Zeit auf der Strecke Gelsenkirchen Hauptbahnhof-Trabrennbahn Fahrten mit eigenen Triebwagen durch.

Siehe auch Kulturlinie 107

Die Linie 301 befördert jährlich über 7,4 Mio. Fahrgäste (Stand 2005). Sie ist die einzige Straßenbahnlinie, die ausschließlich auf Gelsenkirchener Stadtgebiet verkehrt. Dabei verläuft sie auf den ersten 4,8 km im Stadtbahn-Tunnel Hauptbahnhof - Zoom Erlebniswelt (ehemals Ruhr-Zoo). Im weiteren Verlauf an der Oberfläche, zwischen Erle Forsthaus und Middelicher Str., wurde die Strecke im Straßenraum mit Seitenbahnsteigen (als Aufpflasterung des Gehwegs) besonders ausgebaut. Am Goldbergplatz/Buer Rathaus führt sie ca. 100 m durch eine Fußgängerzone, um dann später am Bahnübergang Buer-Süd Bf die Eisenbahnstrecke Wanne-Eickel - Dorsten eingleisig und niveaugleich zu kreuzen. Als Besonderheit verkehrt sie in Horst zwischen Buerer Str. und Schloss Horst parallel zur normalspurigen U11 auf 3-Schienen-Gleis. Da in diesem Bereich eine elektrische Betriebsspannung von 750 V (im Gegensatz zu den sonst netzüblichen 600 V) herrscht, können zurzeit auf dieser Linie nur dafür umgebaute ältere Triebwagen vom Typ M6S eingesetzt werden; die modernen Niederflurbahnen vom Typ NF6D dürfen nur bis Buer-Süd Bf verkehren, da wegen des Einzelrad-Einzelfahrwerks (EEF) Entgleisungsgefahr besteht. Im September 2008 hat der Einsatz der Variobahn auf dieser Linie begonnen.

Die Linie 302 ist die Hauptlinie, welche die beiden Zentren Altstadt und Buer direkt verbindet. Sie ist stadtbahnähnlich ausgebaut, d. h. sie verkehrt auch an der Oberfläche zwischen Musiktheater und Buer Rathaus ausschließlich auf eigenem Bahnkörper mit Bahnsteigen (auf dem Mittelstreifen der 4-spurigen Kurt-Schumacher-Str.) und ist an den Ampelanlagen bevorrechtigt. In der Regel werden Niederflurbahnen NF6D eingesetzt, die einen stufenlosen Einstieg an Niedrigbahnsteigen ermöglichen. Allerdings verfügen die Haltestellen Veltins-Arena und Emscherstr. über keinen Aufzug (Vandalismusgefahr bzw. bauliche Lage auf einer Brücke) und die Haltestelle Buer Rathaus über keinen ausreichend hohen Bahnsteig. Besondere Bedeutung hat diese Linie als Zubringer zur Veltins-Arena. Um bei Veranstaltungen diese hohen Verkehrsaufkommen zu bewältigen, existiert nördlich der Haltestelle eine 3-gleisige Abstellanlage, südlich ein einzelnes Stellgleis. Die Bahnsteige verfügen pro Richtung über zwei Gleise. Die Linie wurde anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 (bzw. wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens) zwischen Hauptbahnhof und Buer Rathaus ausgebaut. Im Einzelnen handelte es sich um folgende Maßnahmen:

  • Erneuerung der Fahrleitung und Stromversorgung, um den Strombedarf von NF6D-Doppeltraktionen decken zu können
  • Absenkung des Hochbahnsteigs Gelsenkirchen Hauptbahnhof, damit zwei Doppeltraktionen hintereinander halten können
  • Neue Software für die Zugsicherung im Tunnel, um die Zugfolge zu erhöhen.
  • Umbau der Haltestelle Veltins-Arena mit großzügiger Überdachung und Bau eines dritten Stellgleises nördlich der Haltestelle

Richtung Süden verkehrt diese Linie durch Ückendorf im Straßenraum (teilweise in Seitenlage).

In den Gelsenkirchener Stadtbahntunneln wird seit Mitte 2006 der Handynetzempfang technisch unterstützt.

Außerdem existiert in innenstadtnaher Lage (Hauptstr. 55) ein Betriebshof der Bogestra für 35 Bahnen, von wo aus die Triebwagen für die Linie 301 und für einen großen Teil der Linie 302 eingesetzt werden.

Omnibus[Bearbeiten]

Ein Gelenkbus (Baujahr 2003) der BOGESTRA mit Farbgebung der KÖR am Nordsternpark

Mehr als 30 Buslinien werden von der Bogestra, den Vestischen Straßenbahnen, der Evag, dem BVR und der Stoag in Gelsenkirchen betrieben. Davon verkehren drei Linien als Städteschnellbus (SB). Weiterhin verkehren zwei Linien zur Schwachverkehrszeit als Anrufsammeltaxi (AST) deren Benutzung vorher angemeldet werden muss und einen Zuschlag kostet, sowie eine weitere Linie als Taxibus gegen Voranmeldung (ohne Zuschlag).

Auswahl wichtiger Buslinien die mindestens alle 20 Minuten verkehren:

Linie
Linienweg
Takt¹
Betrieb²
SB 36 Hauptbahnhof - Heßler - Horst - Gladbeck - Kirchhellen 20-min Vest/BGS
SB 91 Buer Rathaus - Gladbeck - Bottrop - Oberhausen 20-min Vest/STOAG
249 Buer Rathaus - Resse - Herten - Recklinghausen 15-min Vest
340 Rotthausen - Musiktheater - Bulmke-Hüllen - Wanne-Eickel - Holsterhausen 20-min Bogestra
380 Buer Rathaus - Erle - Schalke - Hauptbahnhof 20-min Bogestra
381 Rotthausen - Hauptbahnhof - Schalke - Erle - Resse/Buer 20-min Bogestra
382 Feldmark - Hauptbahnhof - Bulmke-Hüllen - Bismarck 10-min Bogestra
383 Horst- Heßler - Hauptbahnhof - Ückendorf - Bulmke-Hüllen/Günnigfeld 10-min Bogestra
389 Hauptbahnhof - Wattenscheid - Höntrop 20-min Bogestra

¹: Takt für das Stadtgebiet Gelsenkirchen für die Normalverkehrszeit des Hauptlinienastes

²: BGS: Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen; Vest: Vestische Straßenbahnen

Außerdem verkehren auf einzelnen Linien private Busbetriebe (z. B. Reisedienst Nickel, Graf) im Auftragsverkehr von Bogestra, EVAG und der Vestischen. Ansonsten bestellen Bogestra und Vestische seit 1999 gemeinsam neue Busse im Rahmen der Kooperation östliches Ruhrgebiet (KÖR). Diese zeichnen sich durch gemeinsame Ausstattungsmerkmale, wie Klimaanlage und einheitliche Farbgebung aus.

In beiden Zentren Gelsenkirchens befinden sich je ein Busbahnhof und zwar in Buer die Haltestelle Buer Rathaus und in der Altstadt ein ZOB am Hauptbahnhof.

Die Bogestra betreibt in Ückendorf (Exterbruch 2) einen Busbetriebshof mit Hauptwerkstatt.

S-Bahn und Regionalzüge[Bearbeiten]

S-Bahnen und Regionalzüge haben für den Nahverkehr innerhalb der Stadt Gelsenkirchen keine große Bedeutung. Dies liegt unter anderem an der Lage der Bahnhöfe, z. B. liegen Buer Süd und Buer Nord außerhalb der Buerschen Innenstadt. Außerdem erreicht man von diesen Haltepunkten nicht den Hauptbahnhof in der Altstadt. Hinzu kommt die Form der Stadt, die eher länger als breit ist. Bahnstrecken passieren das Stadtgebiet aber meist in Ost-West-Richtung; sie sind somit für Relationen innerhalb der Stadt weniger geeignet.

Folgende Personenbahnhöfe bzw. Haltepunkte gibt es auf dem Stadtgebiet von Gelsenkirchen:

Station Linien
Gelsenkirchen Hbf S2, RE2, RE3, RB42, RB46
Gelsenkirchen-Rotthausen S2
Gelsenkirchen Zoo RB43
Gelsenkirchen-Buer Süd RB43
Gelsenkirchen-Buer Nord S9
Gelsenkirchen-Hassel S9

Diese Stationen werden von den folgenden Linien des Schienenpersonennahverkehrs bedient:

Linie Linienweg Takt
RE2 Münster – Recklinghausen – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen Hbf Essen – Duisburg – Mönchengladbach 60 Min
RE3 Hamm – Dortmund – Herne – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen Hbf Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf 60 Min
S2 Dortmund – Herne – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen Hbf – Gelsenkirchen-Rotthausen – Essen bzw. Oberhausen – Duisburg 20/40 Min
S9 Haltern – Gelsenkirchen-Buer Nord – Gelsenkirchen-Hassel – Gladbeck – Bottrop – Essen – Wuppertal 60 Min
RB42 Münster – Recklinghausen – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen Hbf Essen 60 Min
RB43 Dortmund – Herne – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen-Zoo – Gelsenkirchen-Buer Süd Dorsten 60 Min
RB46 Bochum – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen Hbf 30 Min

Nachtliniennetz[Bearbeiten]

In den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag, sowie vor Feiertagen existieren folgende mit Bussen betriebene Nachtexpresslinien (NE):

Linie
Linienweg
Betrieb
NE1 Horst, Essener Str. - Essen, Hauptbahnhof EVAG
NE2 Bottrop ZOB - Gladbeck - Buer Rathaus - Herten - Recklinghausen Vestische
NE9 Buer Rathaus - Eppmannsweg - Hassel Bahnhof - Herten-Bertlich - Westerholt - Herten Mitte Vestische
NE10 Ückendorfer Platz - Hauptbahnhof - Schalke - Buer Rathaus Bogestra
NE11 Hauptbahnhof - Schalke - Erle - Buer Rathaus Bogestra
NE12 Ückendorf - Hauptbahnhof - Bulmke-Hüllen - Bismarck - Resse - Buer Rathaus Bogestra
NE13 Hauptbahnhof - Ückendorf - Wattenscheid - Essen-Kray - Rotthausen - Hauptbahnhof Bogestra
NE14 Rotthausen - Hauptbahnhof - Feldmark - Heßler - Horst - Beckhausen - Buer Rathaus Bogestra
NE19 Horst Essener Str. - Bottrop Boy - Bottrop ZOB Vestische

Außerdem verkehren in den Nächten noch Regionalzüge und S-Bahnen am Hauptbahnhof.

Park & Ride[Bearbeiten]

Folgende Park & Ride Plätze stehen zur Verfügung:

Fahrkartenkauf[Bearbeiten]

Eine Niederflurbahn NF6D in der Stadtbahnstation Gelsenkirchen Hauptbahnhof

Fahrscheine können an vielen wichtigen Haltestellen an Automaten oder in den Bussen und Bahnen (in den Niederflurbahnen NF6D nur über Automaten mit Münzgeld oder Geldkarte) erworben werden. Außerdem gibt es folgende Vertriebsstellen der Bogestra bzw. Vestischen:

  • Kundencenter Gelsenkirchen am ZOB, Bahnhofsvorplatz 5
  • Kundencenter Gelsenkirchen-Buer Rathaus, Goldbergstraße 1

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von privaten Verkaufsstellen wie Kioske oder Tabakläden, die ebenfalls Fahrscheine verkaufen.

Zu beachten ist, dass die mit einem "U" gekennzeichneten Stationen der Straßenbahn bzw. Stadtbahn nur mit einem gültigen Fahrausweis betreten werden dürfen. Dies gilt ebenso für alle weiteren Haltestellen der Linie 107, für die Benutzung der S-Bahn und den Regionalzügen. Bei den Bussen darf ganztägig nur an der ersten Tür eingestiegen werden.

Ausblick & Planungen[Bearbeiten]

Das bedeutendste Projekt der letzten Jahrzehnte für den Nahverkehr in Gelsenkirchen war sicherlich die geplante Stadtbahn U21. Aufgrund fehlender Finanzmittel ist eine Umsetzung dieser Linie nicht mehr zu erwarten. Der bereits gebaute Tunnel wird weiterhin von den bestehenden Straßenbahnlinien genutzt werden. Der Abschnitt Buer Rathaus – Buer Nord bzw. Marler Str. steht im ÖPNV-Bedarfsplan 1998 des Landes NRW und würde die Linie 302 mit der S-Bahn Linie 9 verknüpfen. Allerdings besteht zurzeit kein politischer Wille für diese Verlängerung und der Ratsbeschluss vom 28. April 1994 zum Bau dieser Verbindung wurde 2002 wieder aufgehoben.[1]

Für die Linie 301 hat bereits ein großer Umbau der Horster Str. in Beckhausen und Buer, ähnlich dem der Cranger Str. zwischen Erle Forsthaus und Middelicher Str., begonnen. Hierzu werden alle Haltestellen inklusive Goldbergplatz niederflurgerecht ausgebaut. Ferner wird auch der kurze eingleisige Abschnitt in Höhe des Bahnübergangs Buer Süd Bf beseitigt und die Gleise in die Fahrbahnmitte verlegt.[2]

Größeres Projekt für den Busbereich ist ein Neubau des Busbahnhofs Buer Rathaus nach modernen Gesichtspunkten. So sollen sich die Haltebuchten der Busse entlang der Haltestelle der Linie 302 gruppieren, um ein einfacheres Umsteigen zwischen Straßenbahn und Bus zu ermöglichen. Diese Maßnahme ist zurzeit aufgrund fehlender Finanzmittel zurückgestellt, wird aber weiterhin verfolgt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1] Stadt Gelsenkirchen Drucksache 99-04/4279
  2. [2] Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen Dienstag, 28. August 2007/666

Weblinks[Bearbeiten]