Najwyższa Izba Kontroli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die mit NIK abgekürzte polnische Oberste Kontrollkammer. Für das US-amerikanische Softwareunternehmen siehe Nik.
Hauptsitz der Obersten Kontrollkammer in Warschau

Najwyższa Izba Kontroli (deutsch: Oberste Kontrollkammer, Oberster Rechnungshof[1]) ist das höchste Organ der staatlichen Kontrolle in Polen. Sie ist nach dem Kollegialitätsprinzip tätig und untersteht dem Sejm.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Oberste Kontrollkammer überprüft die Tätigkeit der Organe der Regierungsverwaltung, der Polnischen Nationalbank, der staatlichen juristischen Personen und anderer staatlicher Organisationseinheiten unter den Gesichtspunkten der Legalität, der Wirtschaftlichkeit, der Zweckmäßigkeit und der Redlichkeit (Art. 203 der polnischen Verfassung).[2]

Die Oberste Kontrollkammer kann auch unter Legalitäts- und Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten die Tätigkeit anderer Organisationseinheiten und Wirtschaftsteilnehmer insoweit überprüfen, als sie Mittel und Vermögen des Staates oder der Gemeinden nutzen oder finanzielle Verpflichtungen zugunsten des Staates erfüllen.

Der Präsident der Obersten Kontrollkammer wird vom Sejm mit Zustimmung des Senats für sechs Jahre berufen. Er kann nur einmal wiederberufen werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Danuta Bolikowska, Wojciech Robaczyński: Najwyższa Izba Kontroli: tradycja i współczesność. Najwyższa Izba Kontroli, Warszawa 2009, ISBN 978-83-914389-8-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Najwyższa Izba Kontroli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erika Worbs: Eigennamen als Übersetzungsproblem: Beobachtungen an übersetzten polnischen und deutschen Texten. S. 10 (PDF-Datei; 110 kB)
  2. Verfassung der Republik Polen

52.218420.999Koordinaten: 52° 13′ 6,2″ N, 20° 59′ 56,4″ O