Nakajima J1N

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakajima J1N im Steven F. Udvar-Hazy Center

Die Nakajima J1N Gekko (jap. 月光, dt. „Mondlicht“) war ein zweimotoriger Nachtjäger der Kaiserlich Japanischen Marine von 1941. Der alliierte Codename war Irving.

Der Erstflug erfolgte im Mai 1941. Die Gekkō war ein Tiefdecker mit zwei nach oben und zwei nach unten gerichteten 20-mm-Kanonen. Die ersten Typen hatten noch Suchscheinwerfer, aber ab der Version J1N1-Sa von 1943 war ein Radar eingebaut.

Die Maschinen wurden effektiv gegen Boeing B-17-Bomber in Rabaul eingesetzt, später auch gegen Consolidated B-24-Bomber. Die J1N wurde auch gegen Boeing B-29-Bomber eingesetzt, allerdings mit wenig Erfolg. Das Radar funktionierte gut, die Maschine hatte aber Probleme mit der Leistung in großen Höhen. So wurden gegen Ende des Zweiten Weltkrieges eine ganze Reihe als Kamikazeflugzeuge eingesetzt.

Varianten[Bearbeiten]

  • J1N1: Prototyp.
  • J1N1-C: Langstreckenaufklärer
  • J1n1-C KAI:Nachtjäger
  • J1N1-R: umbenannt in J1N1-F.
  • J1N1-S: Nachtjäger
  • J1N1-Sa: Nachtjäger mit zusätzlicher 20-mm-Mk

Technische Daten[Bearbeiten]

J1N1-S:
Kenngröße Daten
Länge    10,85 m
Flügelspannweite    16,98 m
Tragflügelfläche    46,0 m²
Höhe    4,56 m
Antrieb    2 × Nakajima Sakae, je 843 kW (1.130 PS)
Höchstgeschwindigkeit  507 km/h
Reichweite    3.778 km
Besatzung    zwei Mann
Dienstgipfelhöhe    9.320 m
Leergewicht    4.840 kg
Fluggewicht    7.010 kg
Max. Fluggewicht    8.184 kg
Steigrate    522 m/min
Bewaffnung    2 × nach oben feuernde 20-mm-MK Type 99, sowie 2 × nach unten feuernde 20-mm-MK Type 99
 Commons: Nakajima J1N – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien