Nakajima L2D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakajima L2D
Showa L2D.jpg
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: Japan
Hersteller: Nakajima Hikōki
Shōwa Hikōki Kōgyō
Erstflug: Oktober 1939
Produktionszeit: 1940–194?
Stückzahl: etwa 450

Die Nakajima L2D war ein japanisches Transportflugzeug und in dieser Eigenschaft der wichtigste Typ der Fliegerkräfte Japans im Zweiten Weltkrieg. Von diesem Lizenzbau der amerikanischen DC-3 entstanden etwa 450 Exemplare. Die alliierte Codebezeichnung lautet Tabby.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Nakajima Hikōki bereits drei Jahre zuvor die Lizenz zum Bau der DC-2 gekauft hatte, erwarb das Unternehmen 1938 für 90.000 US-Dollar die Rechte für den Nachbau der DC-3. Das Muster wurde etwas umgeändert und den japanischen Produktionsstandards angepasst. Als Antriebe dienten zwei einheimische Mitsubishi Kinsei-43-Sternmotoren. Konzipiert war die L2D als freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise.
Der Prototyp L2D1 flog erstmals im Oktober 1939. Ab 1940 begann bei Nakajima die Fertigung der als L2D2 bezeichneten Serienexemplare, die 1942 nach der 71. Maschine auslief.

Im März 1942 übernahm Shōwa Hikōki Kōgyō die Produktion und brachte noch einige Versionen mit anderen Motoren heraus. Die L2D befand sich an allen japanischen Kriegsschauplätzen im Einsatz und wurde auch zur Seeüberwachung verwendet.

Versionen von Shōwa[Bearbeiten]

  • L2D2-1: Transporter mit vergrößerter Ladeluke
  • L2D3 und L2D3-1: Versionen mit zwei Mitsubishi Kinsei-51-Motoren zu je 975 kW (1.325 PS)
  • L2D3a und L2D3-1a: Serien mit zwei Mitsubishi Kinsei-53-Triebwerken zu je 975 kW (1.325 PS)
  • L2D4 und L2D4-1: bewaffnete Ausführungen mit einem 13-mm-MG in einem Drehturm auf dem Rumpfrücken sowie je einem 7,7-mm-MG links und rechts im Rumpf
  • L2D5: Sparversion, bedingt durch die kriegsbedingte Duraluminverknappung, aus Holz unter Verwendung einiger Stahlkomponenten mit zwei Mitsubishi Kinsei-62-Motoren zu je 1.170 kW (1590 PS)

Technische Daten[Bearbeiten]

L2D3-1a
Kenngröße Daten
Hersteller    Nakajima / Showa
Baujahr(e)    1940–?
Länge    19,51 m
Flügelspannweite    28,96 m
Höhe    5,18 m
Flügelfläche    91,7 m²
Antrieb    zwei luftgekühlte 14-Zylinder-Doppelsternmotoren
Mitsubishi Kinsei 53
Leistung    je 975 kW (1325 PS)
Höchstgeschwindigkeit    392 km/h
Marschgeschwindigkeit    241 km/h
Steigzeit    16 min, 2 sek auf 5.000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe    6.500 m
Reichweite    maximal 3.000 km
Leergewicht    7.218 kg
Fluggewicht    12.500 kg
Besatzung    2–5