Nakamatsu Yoshirō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakamatsu Yoshirō

Nakamatsu Yoshirō (jap. 中松 義郎, Nakamatsu Yoshirō; * 26. Juni 1928 in der Präfektur Tokio), auch bekannt als Dr. NakaMats (ドクター・中松, dokutā Nakamatsu), ist ein japanischer Erfinder, der behauptet der Inhaber der meisten Patente zu sein.

Leben[Bearbeiten]

Nakamatsu, Absolvent der Universität Tokio, arbeitete nach seinem Abschluss für einige Zeit bei Mitsui Bussan sowie für K.K. EIE International. Später gründete er sein eigenes Unternehmen, das heutige Dokutā Nakamatsu Sōken (ドクター中松創研).

Nakamatsu behauptet, Inhaber von mehr als 3200 Patenten und damit die Person mit den meisten Patenten weltweit zu sein.[1] Tatsächlich hält er nach der internationalen Patentdatenbank INPADOC jedoch nur 395[2] Patente, davon 14 in den USA. Der tatsächlich produktivste Erfinder der Welt, Kia Silverbrook, hält dagegen 9042.[3]

1952 erhielt er ein Patent für eine frühe Form der Diskette inkl. Laufwerk. Er behauptet, 1979 etwa ein Dutzend Patente an IBM lizenziert zu haben[1], was ein IBM-Sprecher jedoch bestreitet.[4] Weitere Patente wie auf ein Putt-Übungsgerät für Golfer, einen Apparat zur direkten Umwandlung von Strahlungsenergie wie Licht oder Hitze in Rotationsenergie oder ein Energiesystem zur Zufuhr von Wasserstoff-Benzin-Gemisch in Motoren zeigen die ungeheure Vielfalt NakaMats. 2005 wurde er mit dem Ig-Nobelpreis für Ernährung ausgezeichnet – er dokumentiert und analysiert sein Essen seit über 30 Jahren.

Seine Erfindungen vermarktet er über die Dr. NakaMats Hi-Tech Innovation Corp. Er ist Autor von 32 Bestsellerbüchern.[1]

Als Politiker kandidierte er seit Beginn der 1990er Jahre mehrfach für das nationale Parlament und als Gouverneur von Tokio, zunächst unter seinem eigentlichen Namen Nakamatsu Yoshirō, seit 1999 als dokutā Nakamatsu. Die meisten persönlichen Stimmen erhielt er bei der Sangiin-Wahl 1995, als ihm im Wahlkreis Tokio (vier Mandate) 101.547 Wähler ihre Stimmen gaben.[5] Bei der letzten Gouverneurswahl in der Präfektur Tokio 2007 landete er mit 85.946 (1,56 %) Stimmen auf Platz fünf. 2009 beteiligte er sich an der Gründung der Kōfuku-jitsugen-tō, in der er „Sondervorsitzender“ (tokubetsu-daihyō) ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  David Lazarus: 'Japan's Edison' Is Country's Gadget King : Japanese Inventor Holds Record for Patent. In: The New York Times. 10. April 1995 (nytimes.com).
  2. global INPADOC Suche nach Yoshiro Nakamatsu als Erfinder
  3. INPADOC Patent Suche nach Kia Silverbrook
  4. James Barron: What a Stroke of ... Um, Ingenuity, Anyhow. In: The New York Times, Nov. 11, 1990. Abgerufen am 3. Mai 2010. 
  5. JANJAN, The Senkyo: Wahlkreisergebnis Tokio 1995

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Nakamatsu der Familienname, Yoshirō der Vorname.