Nakano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nakano (Begriffsklärung) aufgeführt.
Nakano-ku
中野区
Nakano
Geographische Lage in Japan
Nakano (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 42′ N, 139° 40′ O35.707266666667139.66373888889Koordinaten: 35° 42′ 26″ N, 139° 39′ 49″ O
Basisdaten
Fläche: 15,59 km²
Einwohner: 318.894
(1. Juni 2014)
Bevölkerungsdichte: 20.455 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13114-8
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Nakano
Baum: Shii-Castanopsis
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Nakano City Hall
4-8-1, Nakano
Nakano-ku
Tōkyō 164-8501
Webadresse: http://www.city.tokyo-nakano.lg.jp
Lage Nakanos in der Präfektur Tokio
Lage Nakanos in der Präfektur

Nakano (jap. 中野区, -ku) ist einer der 23 Stadtbezirke Tokios, der Hauptstadt Japans.

Geographie[Bearbeiten]

Nakano grenzt an die Stadtbezirke Shinjuku, Suginami, Nerima, Shibuya und Toshima und liegt westlich des zentralen Bezirkes Shinjuku.

Durch den Bezirk fließen die Flüsse Kanda, Myosho-ji und Zenpuku-ji, Ekoda und der Aratama-Wasserweg.

Nakano setzt sich aus folgenden 18 Stadtvierteln zusammen: Minamidai, Nakan, Ekoda, Yayoicho, Arai, Shirasai, Maruyama, Saginomoiya, Honcho, Chūō, Higashinakano, Numabukuro, Matsugaoka, Eharacho, Nogata, Yamatocho, Wakamiya und Kamisaginomiya.

Geschichte[Bearbeiten]

1447 besiegte Ōta Dōkan hier in einer Schlacht Toshima Yasutsune. 1606 wurde die Naruki Kaidō, Vorgänger der heutigen Ōme Kaidō, einer Straße nach Ōme, errichtet. Im Jahre 1695 wurde in Verbindung mit dem von Tokugawa Tsunayoshi erlassenen Shōrui Awaremi no Rei eine Einrichtung zur Unterbringung streunender Hunde eingerichtet.

In der Meiji-Restauration wurde das Gebiet nach mehreren Umstrukturierungen der Präfektur Shinagawa zugeschlagen, die die Verwaltung von Teilen der vormals shōgunatstreuen Gebiete (Bakuryō, Hatamoto-Land) im Südwesten der Provinz Musashi übernahm. 1871 wurden die 12 Dörfer, die auf dem Gebiet des heutigen Nakano lagen, Teil der Präfektur Tokio.

1889 eröffnete die Kōfu-Eisenbahn. Der Vorgänger der heutigen Chūō-Hauptlinie hatte zwischen den Bahnhöfen in Shinjuku und Hachiōji auch einen Bahnhof in Nakano.

1878 wurde Nakano bei der endgültigen Teilung des Kreises Tama Sitz der Kreisverwaltung von Higashi-Tama („Ost-Tama“). Bei der Einführung moderner Gemeindeordnungen 1889 wird Nakano-mura um Nachbardörfer vergrößert. Nach der Fusion der Landkreise Higashi-Tama und Minami-Toshima („Süd-Toshima“) 1896 gehörte Nakano zum Landkreis Toyotama – die gemeinsame Kreisverwaltung befand sich in der Stadt Yodobashi. 1897 wurde auch Nakano als Nakano-machi kreisangehörige Stadt. Der Bezirk wurde am 1. Oktober 1932 durch die Eingemeindung der Städte Nogata und Nakano in die Stadt Tokio gebildet. 1943 wird Nakano mit der Abschaffung der Stadt Tokio präfekturunmittelbar. Die heutige Verwaltungsstruktur als quasi kommunaler „Sonderbezirk“ stammt vom 15. März 1947, als die US-amerikanischen Besatzer in Tokio eine Verwaltungsreform durchführten.

Das Tokioter U-Bahn-Netz wird 1961 bis nach Nakano erweitert.

Verkehr[Bearbeiten]

Straße[Bearbeiten]

In Nakano gibt es 10 große Straßen: die Shinōme-Kaidō und die Ōme-Kaidō, sowie die Mejiro-, Waseda-, Ōkubo-, Hōnan-, Yamanote-, Nakano-, Kannana- und Nakasugi-Straße. Es gibt in Nakano keine Autobahn.

Zug[Bearbeiten]

Nakano ist durch folgende Bahnhöfe und Linien angebunden:

Politik[Bearbeiten]

Das Rathaus des Nakano-ku im Stadtteil Nakano
Fraktionen im Parlament
(Stand: 27. Mai 2013)[1]
      
Von 42 Sitzen entfallen auf:

Bürgermeister von Nakano ist in vierter Amtszeit Daisuke Tanaka, er wurde zuletzt im Juni 2014 mit Unterstützung von LDP, Kōmeitō, Ishin, Minna und rund 41 % der Stimmen gegen Kenji Kiji (DPJ, Yui, Seikatsusha Network; 32,3 %) und Satomi Miyamoto (KPJ 26,6 %) bei rund 29,5 % Wahlbeteilitung im Amt bestätigt.[2][3] Das Bezirksparlament hat regulär 42 Mitglieder und wird bei einheitlichen Regionalwahlen (zuletzt 2011) gewählt.

Für das Präfekturparlament bildet der Bezirk einen Viermandatswahlkreis. Bei der letzten Wahl 2013, verteilten sich die vier Mandate auf die vier größten Parteien LDP, Kōmeitō, KPJ und DPJ, die alle jeweils nur einen Kandidaten nominiert hatten.

Für das Shūgiin, das Unterhaus des nationalen Parlaments, bilden Nakano und Shibuya zusammen den Wahlkreis Tokio 7, der von dem Demokraten Akira Nagatsuma vertreten wird.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezirksparlament Nakano: Fraktionen
  2. Bezirkswahlaufsichtskommission Nakano: 中野区長選挙の投票・開票結果
  3. The Senkyo: 中野区長選挙