Nakdonggang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakdonggang
Lage des Nakdonggangs auf der Koreanischen Halbinsel

Lage des Nakdonggangs auf der Koreanischen Halbinsel

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südkorea
Flusssystem NakdonggangVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Ursprung Zusammenfluss von Cheolamcheon und HwangjicheonVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in das Japanische Meer bei Busan35.051725128.9224430Koordinaten: 35° 3′ 6″ N, 128° 55′ 21″ O
35° 3′ 6″ N, 128° 55′ 21″ O35.051725128.9224430
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 526 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 23.384 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte Busan, Daegu
Eine Brücke über den Nakdonggang

Eine Brücke über den Nakdonggang

Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 낙동강
chinesische Schriftzeichen: 洛東江
Revidierte Romanisierung: Nakdonggang
McCune-Reischauer: Naktonggang

Der Nakdonggang, auch Nakdong-Fluss genannt, ist mit 526 km der längste Fluss Südkoreas.

Er entsteht aus dem Zusammenfluss von Cheolamcheon und Hwangjicheon bei Taebaek in der Provinz Gangwon-do. Diese entspringen wie die meisten anderen Flüsse des Landes dem Taebaek-Gebirge. Von dort fließt der Nakdong durch Gyeongsangbuk-do und Gyeongsangnam-do vorbei an Daegu nach Süden und mündet bei Busan in das Japanische Meer nahe der Koreastraße.

Das Gebiet um den Nakdonggang wird vorwiegend wirtschaftlich als Anbaufläche für Nassreis genutzt.

Das Gebiet um den Fluss ist historisch gesehen auch für Japan bedeutend; Während der Yamato-Zeit entstand hier auf der Koreanischen Halbinsel von 370 bis 562 n. Chr. die erste japanische Kolonie namens Mimana.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nakdonggang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien