Nakhon Si Thammarat (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakhon Si Thammarat
ดนครศรีธรรมราช
Siegel der Provinz Nakhon Si Thammarat
Statistik
„Hauptstadt“: Nakhon Si Thammarat
Tel.vorwahl: 075
Fläche: 9.942,5 km²
18.
Einwohner: 1.516.499 (2009)
8.
Bev.dichte: 153 E/km²
21.
Gouverneur: Thira Minthrasak
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chai Nat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Song (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Nakhon Si Thammarat hervorgehoben
Über dieses Bild
Wat Phra Mahathat, das Wahrzeichen der Provinz
Schrein mit der Stadtsäule (Lak Müang) von Nakhon Si Thammarat

Nakhon Si Thammarat (Thai: นครศรีธรรมราช, früher Mueang Lakhon, Ligor, auch Tambralinga, alternative, an der Etymologie orientierte Schreibweise: „Nagara Sri Dharmaraja“) ist eine Provinz (Changwat) in der Südregion von Thailand. Nakhon Si Thammarat ist die bevölkerungsreichste Provinz Südthailands.

Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Nakhon Si Thammarat.

Lage[Bearbeiten]

Die Provinz Nakhon Si Thammarat liegt etwa 780 Kilometer südlich von Bangkok an der Ostküste der Malaiischen Halbinsel zum Golf von Thailand.

Die Provinz besteht aus einem Hochplateau und Bergen im Westen, die Landschaft fällt nach Osten hin zu einem Becken ab. Dschungellandschaft, Wasserfälle und vielfältige Vegetation sind Kennzeichen der Gegend.

Der 1.835 Meter hohe Khao Luang bildet die höchste Erhebung im Süden Thailands.

Angrenzende Provinzen und Gebiete:
Norden Surat Thani
Osten Küste zum Golf von Thailand
Süden Songkhla, Phatthalung und Trang
Westen Krabi

Wichtige Flüsse[Bearbeiten]

  • Klong Klai

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist tropisch-monsunal. Pro Jahr gibt es durchschnittlich 181 Regentage (2001) bei einer mittleren Temperatur von 26,9 °C (2001). Die Jährliche Regenmenge beträgt 2.533 mm (2001). Die Höchsttemperatur im Jahr 2008 betrug 36,5 °C, die tiefste Temperatur wurde mit 19,8 °C gemessen. An 159 Regentagen fielen in demselben Jahr 2.175,5 mm Niederschlag.

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Daten[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 betrug das „Gross Provincial Product” (Bruttoinlandsprodukt) der Provinz 154,049 Milliarden Baht, das entspricht einer Wirtschaftsleistung pro Kopf von 88.091 Baht.[1]

Wirtschaftszweig 2006 2007 2008
Landwirtschaft 22,8 21,1 22,0
Industrie 11,7 12,3 12,5
Andere 65,5 66,6 65,5

Alle Angaben in %[2]

Der Mindestlohn in der Provinz beträgt 174 Baht pro Tag (etwa 4 €).

Die am stärksten zur Wirtschaftsleistung der Provinz beitragende Branche war im Jahr 2011 die Landwirtschaft mit 42,337 Mrd. Baht, gefolgt von Bergbau und Steingewinnung mit 21,131 Mrd. Baht, dem verarbeitenden Gewerbe mit 18,864 Mrd. Baht und dem Groß- und Einzelhandel mit 15,629 Mrd. Baht.[1]

Landnutzung[Bearbeiten]

Für die Provinz ist die folgende Landnutzung dokumentiert:[2]

  • Waldfläche: 1.320.854 Rai (825,5 km²), 21,3 % der Gesamtfläche
  • Landwirtschaftlich genutzte Fläche: 4.134.015 Rai (2.583,8 km²), 66,5 % der Gesamtfläche
  • Nicht klassifizierte Fläche: 759.195 Rai (474,5 km²), 12,2 % der Gesamtfläche

49,8 % / 4.950 km² (1999) der Landfläche sind Ackerland, 37,9 % / 3.773 km² (1999) Brachland (1999) und 12,3 % / 1.220 km² (1999) Waldland.

Staudämme[Bearbeiten]

  • Aufstauung des Klong Klai bei Nippitam geplant

Verkehr[Bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Universitäten[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Königreich Nakhon Si Thammarat (vermutlich identisch mit dem historischen Tambralinga) beherrschte schon vor der Reichsgründung von Sukhothai den südlichen Bereich des späteren Siam. Hier war ein wichtiges Zentrum des Buddhismus während der Srivijaya-Periode. Auch eine wichtige Buddha-Reliquie soll hier liegen, die Nakhon Si Thammarat zu einem Anziehungspunkt gemacht hat. Im 13. Jahrhundert entstand dann ein Fürstentum der Tai (Vorfahren der heutigen Thai).[3] Während der Herrschaft des Königs Ramkhamhaeng (reg. 1279—1298) von Sukhothai war Nakhon Si Thammarat der südlichste Ausläufer seines Einflussbereichs und wurde von einem seiner Verwandten als Vasallenherrscher regiert.[4] Nach dem Tod Ramkhamkaengs wurde Nakhon Si Thammarat wieder unabhängig und kontrollierte selbst eine Reihe von abhängigen Städten und Fürstentümern auf der Malaiischen Halbinsel. Ab der Herrschaft König Borommatrailokanat (reg. 1448—1488) war Nakhon Si Thammarat dann ein Vasall des Königreichs Ayutthaya, hatte aber selbst weiterhin Vasallen, deren Abhängigkeit es gewissermaßen an Ayutthaya mittelte.[5]

Im 16. Jahrhundert wurde es dann zu einer Provinz Ayutthayas, die von ernannten Gouverneuren regiert wurde. Die Position wurde aber oft quasi-dynastisch vom Vater an den Sohn weitergegeben. Nakhon Si Thammarat war eine der wichtigsten Provinzen im Süden und hatte einer Vorrangstellung gegenüber den umliegenden Provinzen. Seine Rolle im internationalen Handel (zum Beispiel mit niederländischen und portugiesischen Händlern) und der daraus resultierende Reichtum sowie die große Entfernung von der Hauptstadt begünstigten jedoch ein gewisses Unabhängigkeitsbewusstsein. Im Jahr 1629, als es in Ayutthaya Kämpfe um den Thron gab, rebellierte Nakhon Si Thammarat gegen den neuen König Prasat Thong.[6] Einen erneuten Aufstand des örtlichen Gouverneurs gab es nach der Usurpation des Throns in Ayutthaya durch Phetracha nach der „Revolution“ von 1688.[7]

Nach dem Untergang von Ayutthaya im Jahr 1767 erklärte sich abermals der Herr von Nakhon Si Thammarat, mit den Provinzen auf der Malaiischen Halbinsel, die er kontrollierte, unabhängig. Es wurde jedoch bereits 1769 vom neuen König Taksin, dem Gründer des Königreichs Thonburi unterworfen.[8] Während des Siamesisch-Birmanischen Kriegs 1785–1792 fiel die Provinz vorübergehend an die birmanischen Truppen, ohne nennenswerten Widerstand zu leisten.[9] König Rama I. reduzierte Nakhon Si Thammarat wieder von einer Vasallenherrschaft zu einer Provinz 1. Grades (regiert von einem Gouverneur im Rang eines Chaophraya) und entzog ihm die Kontrolle über Patani und die nordmalaiischen Staaten, die er stattdessen dem Gouverneur von Songkhla unterstellte.[10] Die Oberaufsicht bekam der Kalahom (Minister der Südprovinzen).[11] In den Jahren 1821 und 1831 wurde aber wieder der Gouverneur von Nakhon Si Thammarat beauftragt, Rebellionen des malaiischen Sultanats Kedah niederzuschlagen.[12]

Mit der Einführung eines modernen Systems der Provinzverwaltung während der Herrschaft König Rama V. (Chulalongkorns) Ende des 19. Jahrhunderts wurde Nakhon Si Thammarat Zentrum eines gleichnamigen Monthon, zu dem außerdem die Provinzen Phatthalung und Songkhla gehörten. Nach dem Ende der absoluten Monarchie 1932 wurden diese Großeinheiten wieder abgeschafft und jede Provinz direkt der Zentralregierung unterstellt. In den 1960er- und 70er-Jahren war die Provinz einer der Schauplätze des bewaffneten Aufstands der Kommunistischen Partei Thailands und ihrer „Volksbefreiungsarmee“.[13]

Siehe auch: Geschichte Thailands und entsprechender Eintrag in Nakhon Si Thammarat

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohner 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002
Männer 49,8 % 49,8 % 49,8 % 49,8 % 49,8 % 49,8 % 49,8 %
Frauen 50,2 % 50,2 % 50,2 % 50,2 % 50,2 % 50,2 % 50,2 %
Gesamt 1.503.156 1.511.857 1.521.057 1.525.557 1.524.558 1.527.273 1.533.894

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

(Siehe auch Eintrag in Nakhon Si Thammarat)

  • Khao Kha – Archäologie-Park mit 1500 Jahre alten Überresten und einem Laterit-Schrein auf dem Berggipfel
  • Namtok Phromlak – in Amphoe Khiriwong; dreistufiger Wasserfall
  • Höhle von Tham Hong – in Amphoe Nopphitam; mit einem unterirdischen Flusssystem
  • Strände des Amphoe Khanom – etwa 80 km nördlich der Provinzhauptstadt
  • Nationalparks:

Symbole[Bearbeiten]

Das Siegel zeigt die 77 Meter hohe Chedi (genannt Phra Borommathat Chedi) des Wat Phra Mahathat Voramahaviharn, eines der wichtigsten historischen Zentren des Südens. Die Chedi ist umgeben von chinesischen Tierkreiszeichen. Diese zwölf Zeichen repräsentieren die zwölf Städte und Stadtstaaten, die sich früher zu Tributzahlungen an das Königreich von Nakhon Si Thammarat verpflichtet hatten, darunter zum Beispiel Kelantan, Pattani, Krabi, Songkhla und Chumphon.

Die lokale Blüte ist die der Röhren-Kassie (Cassis fistula, Golden Shower Tree, auch Indischer Goldregen) und der lokale Baum ist Millettia atropurpurea.

Der Wahlspruch der Provinz Nakhon Si Thammarat lautet:

"Die große historische Stadt mit dem goldenen Tempel Phrathat,
Eine Stadt berühmt für ihre Klöster und Nielloware,
Das Land ist lebendig und reich an Naturschönheiten,
Die Minerale sind zahlreich wie nirgends,
Auch die Meerestiere, wie Garnelen und Krabben, gibt es im Überfluß."

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz Nakhon Si Thammarat ist in 23 Amphoe (‚Bezirke‘ oder ‚Landkreise‘) gegliedert. Die Kreise sind weiter unterteilt in 165 Tambon (‚Unterbezirke‘ oder ‚Gemeinden‘) und 1428 Muban (‚Dörfer‘).

Amphoe (Landkreise) Amphoe (Landkreise)
  1. Amphoe Mueang Nakhon Si Thammarat (อำเภอเมืองนครศรีธรรมราช)
  2. Amphoe Phrom Khiri (อำเภอพรหมคีรี)
  3. Amphoe Lan Saka (อำเภอลานสกา)
  4. Amphoe Chawang (อำเภอฉวาง)
  5. Amphoe Phipun (อำเภอพิปูน)
  6. Amphoe Chian Yai (อำเภอเชียรใหญ่)
  7. Amphoe Cha-uat (อำเภอชะอวด)
  8. Amphoe Tha Sala (อำเภอท่าศาลา)
  9. Amphoe Thung Song (อำเภอทุ่งสง)
  10. Amphoe Na Bon (อำเภอนาบอน)
  11. Amphoe Thung Yai (อำเภอทุ่งใหญ่)
  12. Amphoe Pak Phanang (อำเภอปากพนัง)
  1. Amphoe Ron Phibun (อำเภอร่อนพิบูลย์)
  2. Amphoe Sichon (อำเภอสิชล)
  3. Amphoe Khanom (อำเภอขนอม)
  4. Amphoe Hua Sai (อำเภอหัวไทร)
  5. Amphoe Bang Khan (อำเภอบางขัน)
  6. Amphoe Tham Phannara (อำเภอถ้ำพรรณรา)
  7. Amphoe Chulabhorn (อำเภอจุฬาภรณ์)
  8. Amphoe Phra Phrom (อำเภอพระพรหม)
  9. Amphoe Nopphitam (อำเภอนบพิตำ)
  10. Amphoe Chang Klang (อำเภอช้างกลาง)
  11. Chaloem Phra Kiat (อำเภอเฉลิมพระเกียรติ)
Karte der Amphoe

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (thailändisch: องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

Auf dem Gebiet der Provinz gibt es des Weiteren 54 Thesaban (‚Kommunen‘) — darunter eine „Großstadt“ (die Provinzhauptstadt), drei „Städte“ und 50 „Kleinstädte“ — sowie 130 Tambon-Verwaltungsorganisationen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gross Provincial Product at Current Market Prices: Southern Provinces, National Economic and Social Development Board, 2011.
  2. a b Thailand in Figures (2011), S. 395.
  3. David K. Wyatt: Thailand. A Short History. 2. Auflage, Chiang Mai 2004, S. 30.
  4. Wyatt: Thailand. 2004, S. 35, 43–46.
  5. Wyatt: Thailand. 2004, S. 72–74.
  6. Wyatt: Thailand. 2004, S. 93, 96–98.
  7. Wyatt: Thailand. 2004, S. 108.
  8. Wyatt: Thailand. 2004, S. 93, 123–124.
  9. Wyatt: Thailand. 2004, S. 135.
  10. Wyatt: Thailand. 2004, S. 141–143.
  11. Wyatt: Thailand. 2004, S. 146.
  12. Wyatt: Thailand. 2004, S. 149, 156.
  13. Wyatt: Thailand. 2004, S. 280.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nakhon Si Thammarat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

8.418611111111199.963611111111Koordinaten: 8° N, 100° O