Bandai Namco Holdings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Namco Bandai Games)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bandai Namco Holdings
Logo Namco Bandai
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft) (TYO: 7832)
ISIN JP3778630008 [1]
Gründung Bandai: 1950;
Namco: 1955;
Bandai Namco Holdings: 2005
Sitz 4-5-15, Higashi-Shinagawa, Shinagawa-ku, Tokio 140-8590, Japan
Leitung Takeo Takasu (Vorsitzender, daihyō-torishimariyaku-kaichō), Shukuo Ishikawa (Präsident und CEO)[2]
Mitarbeiter 1.900 (April 2011)
Produkte Computer- und Videospiele
Spielzeug
AnimationVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.bandainamco.co.jp
Firmenzentrale

K.K. Bandai Namco Holdings (jap. 株式会社バンダイナムコホールディングス, Kabushiki-gaisha Bandai Namuko Hōrudingusu, engl. NAMCO BANDAI Holdings Inc.) ist ein japanisches Unternehmen, das durch Fusion des alten Namco und Bandai entstand.

Das Unternehmen bezeichnet sich im Englischen als Namco Bandai.

In den Geschäftsfeldern, in denen Namco und Bandai früher nicht beide tätig waren, werden die alten Marken weitergeführt. So bleibt Bandai die Marke für Spielzeuge und Namco die Marke für Arcade-Spiele. Die Bereiche des alten Unternehmens, die für Videospiele zuständig waren, firmieren seit Januar 2006 als Bandai Namco Games.

In Japan erhalten Mitarbeiter von Bandai Namco für ihr drittes Kind einen Bonus von 2 Millionen Yen, um der Überalterung und Kinderlosigkeit in Japan vorzubeugen. Zudem bietet das Unternehmen mit dem "Kids Room" eine Gratisbetreuung für Grundschüler während der Sommer- und Winterferien an.[3]

Bandai Namco Games[Bearbeiten]

Einige Spiele, die unter der kombinierten Marke K.K. Bandai Namco Games (株式会社バンダイナムコゲームス, Kabushiki-gaisha Bandai Namuko Gēmusu, engl. NAMCO BANDAI Games Inc., kurz NBGI) vertrieben werden, lauten:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NAMCO BANDAI Aktie. finanzen.net, abgerufen am 5. November 2010 (deutsch).
  2. Offizielle Webseite. Bandai Namco, abgerufen am 5. November 2010 (englisch).
  3. Namco Bandai und der Kampf gegen Bevölkerungsschrumpfung