Namenskonvention (Datenverarbeitung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Namenskonventionen sind Nomenklaturen, also (freiwillige) Vereinbarungen von Programmierern, Datenbankentwicklern etc., die ein bestimmtes System für die Vergabe von Bezeichnern für Objekte, Variablen und Konstanten einführen, damit anhand der Namen sofort Rückschlüsse auf den Verwendungszweck im Programm / in der Datenbank gezogen werden können. Ähnliche Konventionen gibt es beim Einrückungsstil und beim sinnvollen Einfügen von Kommentaren in den Quelltext von Programmen, um deren Lesbarkeit und Nachvollziehbarkeit zu erhöhen.

In der Regel hat jedes Programmiersystem seine eigenen Namenskonventionen.

Beispiele[Bearbeiten]

Ungarische Notation[Bearbeiten]

In der Microsoft-Welt ist die sogenannte ungarische Notation gebräuchlich, bei der aus dem Anfang eines Bezeichners auf seinen Typ oder seinen Verwendungszweck geschlossen werden kann.

Kodierung des Typs im Namen[Bearbeiten]

Aus der Programmierung für ganze Zahlen, Gleitkommazahlen, Sonderformate und Zeichenketten:

  • bytZaehler für eine Zähler-Variable vom Typ byte (bis zur Größe 255),
  • intZaehler für eine Zähler-Variable vom Typ integer (von −32768 bis +32767),
  • lngZaehler für eine Zähler-Variable vom Typ long (>32767),
  • sngQuotient für das Gleitkommaergebnis einer Division vom Typ Single,
  • dblQuotient für das Gleitkommaergebnis einer Division vom Typ Double,
  • curNetto für Währungsbeträge vom Typ Currency,
  • strVorname für alphanumerische Zeichenketten vom Typ String,

Kodierung der Verwendung im Namen[Bearbeiten]

Für Objekte (hier: relationale Datenbank):

  • tblKunde für eine Tabelle (engl. table), die Kundenstammdaten enthält,
  • qryPLZ4 für eine Abfrage (engl. query), die alle Kunden aus dem Postleitzahlengebiet 40000 bis 49999 zusammenstellt,
  • frmAuftrag für ein Formular (engl. form), in dem Kundenaufträge erfasst/anzeigt/geändert/gelöscht werden können,
  • repUms2005-12_Knd1010 für einen Bericht (engl. report), in dem alle Umsätze des Kunden mit der Kundennummer 1010 aufgeführt sind, die im Dezember 2005 getätigt wurden.

Mittlerweile empfiehlt Microsoft, bei C# auf die ungarische Notation zu verzichten.

Konstanten in C[Bearbeiten]

In der Programmiersprache C und anderen Teilen der Unix-Welt ist es üblich, Konstanten in Großbuchstaben zu deklarieren (z. B. sngUMSATZSTEUER_ERMAESSIGT für den ermäßigten Umsatzsteuersatz) – insbesondere bei Präprozessor-Makroparametern .

Namenskonventionen für Java[Bearbeiten]

Die Programmierrichtlinien für die Programmiersprache Java legen Namenskonventionen für verschiedene sprachliche Elemente fest, unabhängig von deren Verwendung.[1] Grundsätzlich sollen Java-Bezeichner mit Binnenmajuskeln geschrieben werden (auch Kamelhöcker-Notation, engl. CamelCase genannt) und keine Unterstriche („_“) enthalten, mit Ausnahme von Konstanten (siehe unten).

  • Klassennamen sollen Substantive sein und mit einem Großbuchstaben beginnen, z. B. String oder ArrayList.
  • Methodennamen sollen Verben sein und mit einem Kleinbuchstaben beginnen, z. B. add oder remove. Speziell Abfragemethoden weichen von dieser Regel oft insofern ab, als sie keine Verben sind, und heißen stattdessen beispielsweise toString oder isEmpty.
  • Konstantennamen sollen ausschließlich in Großbuchstaben geschrieben werden, wobei die Einzelworte durch Unterstriche getrennt werden, z. B. MIN_VALUE.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Naming Conventions for the Java Programming Language (oracle.com)