Namensstreit zwischen Debian und Mozilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Sprachliche Überarbeitung ist nötig, da wesentliche Abschnitte des Artikels derzeit schwer oder gar nicht zu verstehen sind (Details siehe Diskussion).

Iceweasel 17.0.10 unter Linux (Debian 8 „Jessie“)

Der Namensstreit zwischen Mozilla und Debian entstand im Jahr 2006, als der Mozilla-Entwickler Mike Connor die Einhaltung bestimmter Bedingungen seitens Debian forderte, um die Marken der Mozilla Corporation weiterhin verwenden zu dürfen. Debian war mit diesen Bedingungen nicht einverstanden und entschied, die modifizierten Versionen der Mozilla-Programme umzubenennen: Firefox in Iceweasel, Thunderbird in Icedove, Sunbird in Iceowl und SeaMonkey in Iceape. Diese Änderungen sind seit Debian 4.0 Etch zu sehen.

Ursache[Bearbeiten]

Das freie Logo von Mozilla für Abkömmlinge oder inoffizielle Builds von Firefox, beispielsweise Shiretoko, dem Mozilla Firefox 3.5

Im Juni 2005 gab es bereits eine Diskussion zwischen den Mozilla- und Debian-Entwicklern um die Markenrechte von Mozilla. Zu diesem Zeitpunkt gab die Mozilla Foundation Debian die Rechte, ihre Marken zu benutzen, sofern Debians Änderungen in gewissen, nicht genauer angegebenen Grenzen blieben.[1][2]

Infolge der Gründung von Mozilla Corporation wurden die Markenrechte auf dieses Unternehmen übertragen. Dabei sei man über Ubuntu darauf gestoßen, dass der Name „Firefox“ ohne die Logos und Icons von Mozilla entgegen der Mozilla Trademark Policy[3] bei Debian verwendet wurde. Daraufhin wurde dies bei Debian im Februar 2006 als Fehler gemeldet und es entwickelte sich eine Diskussion.[2]

Wegen dieser Streitigkeiten haben sich die Verantwortlichen aus dem Debian-Projekt entschlossen, die Mozilla-Produkte als Bestandteile der Debian-Distribution umzubenennen. Eine entsprechende Bitte des Debian-Projektes, die Namensänderung wegen der nahenden Veröffentlichung der Version 4.0 („Etch“) zu verschieben, wurde von der Mozilla Corporation abgelehnt. Firefox erhielt daraufhin den Namen Iceweasel und Thunderbird wurde zu Icedove.[2] Im selben Monat wurde beschlossen, SeaMonkey in Iceape umzubenennen.[4] Zwar wird SeaMonkey außerhalb von Mozilla weiterentwickelt, doch die Mozilla Corporation arbeitete auch in diesem Fall daran, den Produktnamen sowie die Logos als Marke zu registrieren, und hat auch angedeutet, die Patches auch hier jeweils vorher untersuchen und absegnen zu wollen.[5] Am 19. Oktober 2006 wurde die Marke schließlich Mozilla zugeteilt.[6]

Anliegen von Mozilla[Bearbeiten]

Mozilla Foundation logo.svg

Das Ziel der restriktiven Politik der Mozilla Corporation hinsichtlich der Verwendung ihrer Produktnamen und Logos sei es unter anderem, dass Fehler und Probleme von Abkömmlingen der Mozilla-Produkte nicht den Ruf des Mozilla-Projektes schädigten und dass ein Namensmissbrauch verhindert werde. Außerdem sollen Aussehen, Bedienung und Fähigkeiten auf allen Plattformen und Distributionen möglichst gleich sein.[7][8][3]

Deshalb müsse Debian die entsprechenden Icons in ihrer Distribution verwenden und darüber hinaus sollen Debians Änderungen und Ergänzungen am Quelltext von Mozilla vor der Veröffentlichung auf Qualität und Sicherheit geprüft werden. Des Weiteren stört es Mozilla, dass Debian die alten Versionen mit Sicherheitspatches versorgt, statt diese auf neuere Versionen aufzurüsten.[2]

Das Markenrecht allein reiche für den Schutz der Logos nicht aus, weshalb diese als Bestandteil der Softwareprodukte nicht unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden können. So will Mozilla darauf Einfluss nehmen, auf welchem Hintergrund sich das Logo befinden darf.[9]

Anliegen von Debian[Bearbeiten]

Debian-OpenLogo.svg
Iceweasel icon.svg Icedove-icon.svg Iceape-icon.svg
Iceweasel-Icon Icedove-Icon Iceape-Icon

Debian hingegen hat eine strenge Richtlinie, genannt Debian Free Software Guidelines, welcher alle Teile des Debian-Projektes folgen müssen. Unfreie Lizenzen für Logos und Icons, wie Mozilla sie verwendet, widersprechen dieser. Diese Marken können hingegen durch das Markenrecht geschützt werden, was auch von Debian toleriert wird. Würde Debian diese Dateien mit den Produkten mitliefern, müsste es sie als „unfreie“ Software klassifizieren und aus der regulären Distribution entfernen.[2][10]

Darüber hinaus hatte Debian die Befürchtung, die Prüfungen durch Mozilla würden Veröffentlichungen und Sicherheitspatches unangemessen verzögern.[2] Die Änderungen von Debian, die nicht debianspezifisch sind, werden den ursprünglichen Entwicklern (hier: Mozilla) sofort gegeben.[10]

Außerdem wunderte sich Debian, dass die zuvor gegebene Erlaubnis entzogen wurde, obwohl Debian zu dem Zeitpunkt weniger Änderungen als damals vorgenommen hat. Insbesondere das Ersetzen der Icons wurde auch damals praktiziert.[2][10]

Um die Mozilla-Produkte weiterhin mit dem Debian-Betriebssystem ausliefern zu können, um unabhängig von der Genehmigung der Mozilla Corporation Änderungen vornehmen zu können und um die Forderungen der Mozilla Corporation umzusetzen, entschied sich Debian zur Umbenennung und zur Benutzung eigener Logos und Icons.[2]

Reaktionen auf die Umbenennung[Bearbeiten]

In der Gemeinde der Firefox-Anwender wurde diese Entwicklung kritisch diskutiert und die Befürchtung geäußert, der Streit zwischen den beiden großen Open-Source-Projekten und der Vertrieb des Firefox-Browsers unter verschiedenen Namen könne seiner Weiterentwicklung, Verbreitung und Bekanntheit schaden.[11][12] Des Weiteren erschwere die Umbenennung Internetrecherchen. Auf der anderen Seite wird die Entwicklung als gütliche Einigung gesehen, die beiden Projekten nutzen werde.

Firefox und Thunderbird in Ubuntu[Bearbeiten]

Ubuntu-Logo

Während Ubuntu auf Debian basiert und vor diesem Streit auch den freien Globus von Mozilla als Logo unter dem Namen Firefox verwendete, einigte sich Canonical mit Mozilla. Seit Edgy Eft (6.10) kommen Firefox und Thunderbird unter Ubuntu mit den ursprünglichen Logos.[13] Paradoxerweise soll Ubuntu dabei wesentlich umfangreichere Änderungen am Quellcode als Debian getätigt haben. Mike Hommey – ein Debian-Entwickler – erklärt, Debian hätte beim Iceweasel 6 Dateien verändert, die von Ubuntu nicht verändert wurden, Ubuntu-Entwickler hätten dafür Veränderungen an 46 Dateien vorgenommen, die von Debian nicht angetastet wurden. Die restlichen gegenüber dem ursprünglichen Mozilla-Quelltext veränderten Dateien seien bei Debian und Ubuntu die gleichen.[14]

GNUzilla und GNU IceCat (ehem. IceWeasel)[Bearbeiten]

Unabhängig von den Meinungsverschiedenheiten zwischen den Debian-Entwicklern und der Mozilla Corporation hatte ein kleines Team im Rahmen des GNU-Projekts das GNUzilla-Projekt initiiert, dessen Ziel es ist, vollständig freie Varianten einiger Softwareprodukte aus dem Mozilla-Projekt herauszugeben. Der ursprüngliche Name der GNUzilla-Variante des Browsers Mozilla Firefox lautete ebenfalls GNU IceWeasel (hier im Gegensatz zum Namen des Debian-Pakets mit großem „W“), wurde jedoch umbenannt in GNU IceCat. An dieser Variante des bekannten Browsers wird jedoch unabhängig von Debians Iceweasel gearbeitet.[2] Debian- und GNUzilla-Entwickler gaben allerdings bekannt, Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit ausloten zu wollen.[10][15] Im August 2007, zwei Jahre nach Beginn des Projekts, war Firefox die einzige Mozilla-Anwendung, dessen GNUzilla-Variante Aktivität verzeichnete.[16][17]

Auf der Website von GNUzilla und IceCat wurde im August 2007 die GNUzilla-Fassung des Firefox als Testversion zum Herunterladen angeboten, andere Bestandteile der Mozilla-Produktpalette fehlten. GNUzilla wird als Name für das beherbergende Projekt analog zu dem Namen Mozilla verwendet.[18][17] Ein Softwareprodukt, das den Namen GNUzilla trägt, gibt es nicht.

Die gleiche Namensgebung seitens GNUzilla und Debian (bis auf die Großschreibung) hat zu Missverständnissen geführt, so dass viele meinten, Debian selbst und nicht GNUzilla würde diese vielen Änderungen vornehmen, verbreiten und nicht angemessen mit Mozilla zusammenarbeiten.[10] Andere Debianbenutzer meinten, sie bekämen jetzt GNUzillas IceWeasel statt Firefox und waren teilweise darüber verärgert.[19][20] Letztendlich entschied sich das GNUzilla-Team im September 2007, den Namen ihrer Firefox-Variante in IceCat zu ändern.[21]

GNUzilla entfernt, nicht anders als einige Linuxdistributionen auch,[22] nichtfreie Bestandteile aus dem Quellcode von Firefox.[23] Darüber hinaus haben die GNU-Entwickler auch einige kleine Änderungen bezüglich der Funktionalität vorgenommen. Dazu gehört die Erkennung von so genannten Zählpixeln.[24] Eine vollständige Liste der Modifikationen befindet sich auf der GNUzilla-Webseite.[17] Einige dieser Modifikationen bereiten Schwierigkeiten beim Übernehmen von neueren Änderungen von Firefox in dessen GNUzilla-Ableger.[20]

Weitere Umbenennungen[Bearbeiten]

Außer dem Debian-Projekt und dem GNUzilla-Projekt wurde auch beim inoffiziellen Ubuntu-Derivat gNewSense für den Mozilla Firefox ein anderer Name gewählt: „BurningDog“.[25] Dieser Name entspricht ebenfalls dem Schema, einen elementaren Zustand mit einem Tier zu kombinieren.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Branden Robinson / Debian Project Leader: Report for 2005-07-07; Abschnitt Mozilla Firefox trademark license, englisch
  2. a b c d e f g h i Uses Mozilla Firefox trademark without permission aus der Debian-Fehlerdatenbank, Diskussion von Februar bis Oktober 2006, englisch
  3. a b Mozilla Stiftung Mozilla Trademark Policy, englisch
  4. Alexander Sack: debranding seamonkey aus der Mozillamaintainers Debian-Mailingliste
  5. Review Debian SeaMonkey package diff for trademark-incompatible changes aus der Mozilla-Fehlerdatenbank, Diskussion vom Oktober 2006, englisch
  6. Trademark Electronic Search System(Tess) Suchbegriff SeaMonkey
  7. Lucas Nussbaum: Mozilla, Debian and Iceweasel: the Mozillian point of view, 15. Oktober 2006, englisch
  8. Sean Michael Kerner: Debian Fights Mozilla's Fire, Thunder With 'Ice', auf internetnews.com, 17. Oktober 2006, englisch
  9. Mozilla Foundation Visual Identity Guidelines, insbesondere auch die für Firefox, englisch
  10. a b c d e Mike Hommey: Facts about Debian and Mozilla® Firefox®, 15. Oktober 2006, englisch
  11. Adrian Cachinero Vasiljevic: Five Reasons for stopping the Firefox fork, 11. Oktober 2006, englisch
  12. Ben de Groot: Five reasons to kill IceWeasel, 12. Oktober 2006, englisch
  13. Matt Zimmerman: Firefox outcome (Re: Is Ubuntu going to adapt Ice Weasel?) aus der Ubuntu-Mailingliste, 23. Oktober 2006, englisch
  14. Mike Hommey: Facts about Debian, Mozilla® Firefox® and Ubuntu, 27. Oktober 2006, englisch
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSean Michael Kerner: Firefox Set Free in IceWeasel. In: News for Developers. internetnews.com, 6. Oktober 2006, abgerufen am 30. Juli 2007 (englisch).
  16. GNU Savannah: Savannah Administration – task #4529: Submission of GNUzilla, Anmeldung des GNUzilla-Projekts bei GNU Savannah, 30. August 2005, englisch
  17. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGNUzilla Project: GNUzilla and IceCat. Free Software Foundation, 22. November 2006, abgerufen am 6. Dezember 2007 (englisch).
  18. GNUzilla-Projekt: IceCat Readme, Zitat: „The goal of the IceCat project is to provide a completely free version of the popular mozilla source code. It is part of Gnuzilla, the umbrella project analogous to Mozilla.“, Dateirevision 1.2, vom 24. November 2007, (englisch)
  19. Re: Debian, Iceweasel, Firefox auf der Debianbenutzer-Mailingliste
  20. a b Mike hommey: Re: Iceweasel 2.0.0.3 auf der Bug-Gnuzilla Mailingliste, 20. Juni 2007, englisch
  21. Karl Berry: Re: ice weasel, Zitat: „[...] we've decided to change the name to IceCat [...]“ auf der Bug-Gnuzilla Mailingliste, 23. September 2007, englisch
  22. Debian Changelog iceweasel, Zitat: "iceweasel (2.0.0.3-1) [...] debian/remove.nonfree", verlinkt am 15. Juni 2011, englisch
  23. GNUzilla-Projekt: Liste der von GNUzilla entfernten Bestandteile von Firefox, Version 2.0.0.11-g1 von IceCeasel, verlinkt am 6. Dezember 2007
  24. GNUzilla-Projekt: Zählpixel-Erkennung, verlinkt am 13. August 2007, englisch
  25. gNewSense: gNewSense Main Repository – Mozilla Firefox, Eintrag zu Mozilla Firefox im Paketverzeichnis der Distribution, verlinkt am 13. August 2007, englisch