Nan-Yue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Zhao Tuo, Heyuan

Die Nan-Yue (chinesisch 南越, auch: Nam Việt) waren eine bedeutende Untergruppe der „Hundert Yue-Stämme“, wobei das Wort Yue einen Sammelbegriff der chinesischen Chronisten für eine nicht-chinesische Kulturgemeinschaft im heutigen Südchina darstellte. Das Siedlungsgebiet der Nan-Yue waren die heutigen Provinzen Guangdong, Guangxi sowie Vietnam. In Fukien waren die Min-Yue (閩越, besonders am Min) ihre Nachbarn.

Nan-Yue
Süd-Asien 200 v. Chr.

Als sich der Nordchinese Zhao Tuo (赵佗 Chao T’o * ca. 230 v. Chr. / † 137 v. Chr., vietnamesisch: Triệu Đà) um 203 v. Chr. zum König der Nan-Yue aufschwang, entstand unter dem Begriff Nan-Yue bzw. Nam Việt auch ein unabhängiges Königreich. Die bedeutendsten Nachbarkönigreiche waren Min-Yue (閩越, seit 202 v. Chr. von China anerkannt) und Changsha (長沙 - praktisch Teil von Han-China) im Nordosten bzw. Norden.

Die Kommandanten (Zhao) Tuo und Tu Zhu waren 219 v. Chr. vom Qin-Kaiser Shihuangdi (reg. 247–210 v. Chr.) erfolgreich gegen die „Hundert Yue-Stämme“ gesandt worden. Mit dem Untergang der Qin-Dynastie formte Zhao Tuo seine Kommandantur durch Bündnisse mit den lokalen, nicht-chinesischen Clanführern zu einem Königreich um und schloss zwei benachbarte Kommandanturen an. Hauptstadt wurde Pānyú (番禺), heute ein Stadtteil im Süden von Guǎngzhōu. Schließlich wurde er 196 v. Chr. vom Gründer der Hàn-Dynastie Liú Bāng (reg. 206–195 v. Chr.) anerkannt, da das Hàn-Reich noch nicht die Macht zur Durchsetzung aller von den Qin übernommenen Ansprüche hatte.

Trotzdem kam es bald zum militärischen Konflikt mit China: Zhao Tuo nahm den Kaisertitel (Nan Wudi) an und bedrohte das benachbarte Königreich von Changsha, während Han Gaozus Witwe Lü Zhi († 180/79 v. Chr.) den Nan-Yue-Leuten Handelsbeschränkungen für Metallwaren und Vieh auferlegte und Zhao Tuos Familie (stammte aus Zhending, Nordchina) verfolgte. Der Konflikt kam erst nach dem Tod der Kaiserin Lü Zhi zu einem Vergleich: Zhao Tuo gab den Kaisertitel auf und kehrte in die nominelle Vasallenschaft zurück.

Zwei Generationen später betrieb die Königswitwe Kau (樛) – eine Chinesin – als Regentin für ihren minderjährigen Sohn eine engere Angliederung ans Hàn-Reich. Sie wurde 112 v. Chr. von ihren Gegenspielern bei Hofe ermordet, so dass es zum Krieg mit China kam. Kaiser Hàn Wǔdì (reg. 141–87 v. Chr.) schickte die Generäle Lu Po-te und Yang P'u auf dem Flussweg (vgl. Magischer Kanal) nach Panyu bzw. Kanton. Im Jahre 111 v. Chr. wurde Nan-Yue von Truppen Hàn Wǔdìs erobert und als Präfektur (郡 jùn (quận)) 交趾 Jiāozhǐ (vietnamesisch: Giao Chỉ) in das chinesische Reich eingegliedert.

Der heutige Name Việt Nam als Umkehrung der beiden Silben Nam Việt ist in Anlehnung an diesen Namen entstanden, als im Jahre 1802 der Gia Long-Kaiser, der Gründer der Nguyễn-Dynastie den chinesischen Jiāqìng-Kaiser um die Erlaubnis ersuchte, sein Land von Đại Việt 大越 in Nam Việt 南越 umbenennen zu dürfen. Dieser ordnete allerdings die beiden Silben zu Việt Nam 越南 um, um Verwechslungen mit dem alten Königreich Nam Việt unter Triệu Đà 趙佗 (Zhào Tuó) zu verhindern, umfasste dieses Reich doch einen Teil dessen, was später Südchina wurde.

Das Grab des zweiten Nan-Yue-Königs Zhao Mo wurde 1983 in Kanton gefunden.

Könige[Bearbeiten]

Persönlicher Name Postumer Name Regierungszeit
Chinesisch Pinyin Kantonesisch Vietnamesisch Chinesisch Pinyin Kantonesisch Vietnamesisch
趙佗 Zhào Tuó Ziu6 To4 Triệu Đà 武王 Wǔ Wáng Mou5 Wong4 Vũ Vương 203 – 137 v. Chr.
赵眜 Zhào Mò Zīu6 Mūd6 Triệu Mạt 文王 Wén Wáng Men4 Wong4 Văn Vương 137 – 122 v. Chr.
趙嬰齊 Zhào Yīngqí Ziu6 Jing1 Cai4 Triệu Anh Tề 明王 Míng Wáng Ming4 Wong4 Minh Vương 122 – 115 v. Chr.
趙興 Zhào Xīng Ziu6 Hing1 Triệu Hưng 哀王 Āi Wáng Oi1 Wong4 Ai Vương 115 – 112 v. Chr.
趙建德 Zhào Jiàndé Ziu6 Gin3 Dak1 Triệu Kiến Đức 陽王 Yáng Wáng Joeng4 Wong4 Dương Vương 112 – 111 v. Chr.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]