Nana Mouskouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nana Mouskouri, 2012

Nana Mouskouri (griechisch Νάνα Μούσχουρη, * 13. Oktober 1934 in Chania auf Kreta; eigentlich Ioanna Mouskhouri (Ιωάννα Μούσχουρη)) ist eine griechische Sängerin und Politikerin. Im deutschsprachigen Raum wurde sie vor allen Dingen durch den Schlager Weiße Rosen aus Athen bekannt. Ihre musikalische Vielseitigkeit und sprachliche Begabung ermöglichten ihr eine weltweite Karriere. Laut einer Erhebung des Weltverbands der Phonoindustrie im Jahre 2006 ist Mouskouri mit über 250 Millionen verkauften Tonträgern nach Madonna die erfolgreichste Sängerin aller Zeiten.[1] Über 300 Goldene-, Platin- und Diamantene Schallplatten dokumentieren Mouskouris jahrzehntelangen Erfolg.[2]

Biografie[Bearbeiten]

Karrierebeginn[Bearbeiten]

Nana Mouskouri begann ihre Ausbildung mit 15 Jahren am Hellenischen Konservatorium in Athen. Dort studierte sie acht Jahre klassischen Gesang, Klavier und Harmonielehre. Daneben interessierte sie sich in dieser Zeit auch für Jazz, den sie auch bei ersten Auftritten präsentierte. Als Vorbilder nannte sie später Ella Fitzgerald, Billie Holiday oder Frank Sinatra. Das Athener Konservatorium lehnte ihre Begeisterung für Jazz ab und entließ die Sängerin ohne Abschluss. Dennoch verfolgte sie weiterhin ihren Weg als Sängerin, und 1958 wurde sie Mitglied im Quartett Athenians, das Jazz in kleinen Clubs der griechischen Hauptstadt spielte. Wenig später machte sie auch die Bekanntschaft des Komponisten Manos Hadjidakis, dessen Lieder ihr den Durchbruch als Sängerin ermöglichten.

Noch 1958 erschienen ihre ersten Singles auf dem griechischen Markt. Über die Jahrzehnte sollten mehr als 1550 Titel folgen, die in den unterschiedlichsten Sprachen veröffentlicht wurden: Griechisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, aber auch vereinzelte Lieder auf Niederländisch, Portugiesisch, Japanisch, Russisch, Wallonisch und Hebräisch. Markantes Kennzeichen von Nana Mouskouri sind ihre langen schwarzen Haare und ihre rechteckige, schwarzgerahmte Brille, deren Form sich über die Jahrzehnte nur wenig änderte. In Interviews bekannte sie später, aber über einhundert verschiedene Modelle zu besitzen.

Durchbruch[Bearbeiten]

Im Oktober 1959 gewann sie mit dem Titel Kapou yparchi i agapi mou beim „Festival de la Chanson Héllenique“ (Festival ellinikon tragoudion). 1960 gewann sie in Barcelona den ersten internationalen Preis. Bekannt wurde Mouskouri in Griechenland, als Mikis Theodorakis mit ihr die Platte Epitafios, eine Vertonung der Gedichte von Giannis Ritsos aufnahm. Allerdings war Theodorakis mit dieser Version nicht ganz zufrieden und spielte das Album noch einmal mit dem Sänger Grigoris Bithikotsis ein, wobei in dieser Fassung die Bouzouki als Arbeiterinstrument den Sound prägte. Trotzdem konnte Mouskouri mit der Platte einen großen Erfolg verbuchen.

Ihren Hit Weiße Rosen aus Athen veröffentlichte sie 1961 in diversen Sprachen. Auf Französisch ging die musikalische Reise nicht nach Athen, sondern nach Korfu: Roses blanches de Corfou. Die deutschsprachige Single verkaufte sich innerhalb der ersten sechs Monate über anderthalb Millionen mal. Dafür erhielt sie 1962 eine Goldene Schallplatte. Ursprünglich sang sie diesen Titel in Manos Hadzidakis Filmmusik "Traumland der Sehnsucht", wobei das Original mit Rosen überhaupt nichts zu tun hatte ("San sfyrixis tris fores" "Wenn du dreimal pfeifst").

Weltkarriere[Bearbeiten]

Nana Mouskouri, 1966

1962 ging ein großer Traum Mouskouris in Erfüllung: Der Produzent und Musiker Quincy Jones bat sie für Aufnahmen in die USA – so entstand das Jazz-Album The Girl From Greece Sings, das ihr zwar die Türen zum amerikanischen Showgeschäft öffnete, allerdings zunächst kaum kommerzielle Spuren hinterließ. Eine Wiederveröffentlichung im Jahre 1999 als Nana Mouskouri in New York war vor allen Dingen in Deutschland ein großer Erfolg, da die weitgehend unbekannten Aufnahmen eine ganz andere Seite der als Schlager- und Chansonsängerin bekannten Mouskouri zeigten. Durch ihre Jazz-Aufnahmen wurde auch Harry Belafonte auf die Griechin aufmerksam: Ab 1963 folgten Tourneen mit dem Musiker. Im gleichen Jahr vertrat sie Luxemburg beim Eurovision Song Contest mit dem Lied A force de prier, belegte aber nur den achten Platz. Sie war im gleichen Jahr auch beim französischen Vorentscheid mit dem Lied "Encore plus près de toi" angetreten. Drei Jahre später wurde die LP An Evening With Belafonte/Mouskouri veröffentlicht. Obwohl sich die Platte gut auf dem US-Markt verkaufte, blieben Mouskouri Erfolge wie in Europa oder dem Rest der Welt verwehrt. Regelmäßige Tourneen und unzählige Plattenveröffentlichungen machten Mouskouri zu einer der erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt. Außergewöhnlicherweise machte sie nie eine längere Pause – konstant erscheinen jedes Jahr neue Aufnahmen.[3]

Ihren zweitgrößten Hit nach Weiße Rosen aus Athen konnte sie 1986 feiern: Das Lied Only Love, aus der erfolgreichen TV-Miniserie Mistral's Daughter, erreichte Platz zwei der britischen Charts – bis heute die einzige Single ihrer langen Karriere, die sich dort überhaupt platzieren konnte. Rein statistisch ist sie damit ein One Hit Wonder.[4] Die deutsche und französische Fassung von Only Love, Aber die Liebe bleibt beziehungsweise L'amour en héritage, war gleichzeitig ihr letzter Hit in Deutschland[5] und Frankreich. Danach konzentrierte sie sich wieder weitgehend auf den Albenmarkt. 1993 entstand beispielsweise das von Michel Legrand arrangierte Album Hollywood – Great Songs From the Movies. Knapp zehn Jahre später, nachdem man in Deutschland ihre Jazz-Aufnahmen wiederentdeckt hatte, trat sie mit eben jenem Repertoire live in Stuttgart auf; die CD Nana Swings enthält diese Aufnahmen.

2004 erschien die umfangreiche Box Collection mit ihren französischen Aufnahmen auf 34 CDs nebst unzähligen Bonustiteln in verschiedenen Sprachen. Die Box enthält außerdem ein umfangreiches Buch über ihr Leben und Schaffen. Ein Jahr später wurde die englische Box Complete English Works veröffentlicht: 17 CDs mit englischen Songs, diversen Bonustiteln und einem Buch.[6] Ungefähr zur gleichen Zeit kündigte Mouskouri ihre Abschiedstournee an, in deren Rahmen sie vier Jahre lang noch einmal die ganze Welt bereiste. Die Tournee endete im Sommer 2008 in Athen. Für vereinzelte Konzerte oder spezielle Events will Mouskouri aber weiterhin die Bühne betreten. So war sie am 21. November des gleichen Jahres zu Gast bei Till Brönners Talkin' Jazz im Bonner Forum. 2010 sang Nana Mouskouri im Rahmen eines Festabends zum 80. Geburtstag der deutschen Konzertveranstalter-Legende Fritz Rau am 20. März in der Alten Oper.[7]

Bereits 2007 veröffentlichte Mouskouri ihre Memoiren: Mémoires: La fille de la chauve-souris auf Französisch sowie Memoirs auf Englisch, in Deutschland erschien das Werk im Oktober 2008 mit dem Titel Stimme der Sehnsucht – Meine Erinnerungen.

Privat[Bearbeiten]

Nana Mouskouri mit ihrem damaligen Ehemann Georgios Petsilas, 1969

Am 19. Dezember 1960 heiratete Mouskouri Georgios Petsilas, den Kapellmeister, Komponisten und Gitarristen ihres langjährigen Begleitorchesters Athenians. Aus dieser Ehe hat sie zwei Kinder: Nicolas (* 13. Februar 1968) und Hélène (* 7. Juli 1970). Die Ehe wurde 1976 geschieden. Die beiden Kinder folgten der Mutter ins Showgeschäft: Nicolas arbeitet in diversen Bereichen der Filmbranche[8], Hélène veröffentlichte unter dem Künstlernamen Lénou das Album Any Given Day (2004).[9] Seit dem 13. Januar 2003 ist Mouskouri mit ihrem langjährigen Lebensgefährten André Chapelle verheiratet. Mouskouri lebt abwechselnd in Genf und Paris.[10]

Politik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nana Mouskouri beteiligte sich an der Opposition gegen die Diktatur der Obristen in Griechenland. Nach dem Ende der Militärdiktatur trat sie nach über 20 Jahren Exil am 23. und 24. Juli 1984 im Odeon des Herodes Atticus in Athen auf. Aufnahmen dieser Konzerte erschienen später auf Platte.

Seit 1993 ist sie Unicef-Sonderbeauftragte. Von 1994 bis 1999 folgte ein kurzes Zwischenspiel als Europa-Abgeordnete für die konservative Nea Dimokratia.[11] Die Kandidatur für eine zweite Amtszeit lehnte sie ab, da sich nach ihrer Aussage im Europa-Parlament alles um Machterhalt und Parteipolitik drehe, Wahrheit und Freiheit zu kurz kämen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Liedermacher Funny van Dannen veröffentlichte auf seinem Album Clubsongs ein Lied, welches den Titel Nana Mouskouri trägt.[12] 1997 sang sie in der französischen Band Les Enfoirés mit.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nana Mouskouri/Diskografie

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nana Mouskouri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Buchverlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
  2. Plattenfirma Universal
  3. Diskografie ihres Fan-Clubs
  4. UK Top 40 Hit Database
  5. Deutsche Single-Charts Archiv
  6. mouskouri.de
  7. www.kasse4.de
  8. imdb.de
  9. Offizielle Seite: Lénou
  10. General-Anzeiger Bonn
  11. Eintrag zu Nana Mouskouri in der Abgeordneten-Datenbank des Europäischen Parlaments
  12. http://lyrics.wikia.com/Funny_Van_Dannen:Nana_Mouskouri