Nana Sahib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nana Sahib mit seiner Eskorte.

Nana Sahib, auch Naina, Nena Sahib, (geboren Dhondu Pant; * 1824; † nach 1857) war eine zentrale Figur des indischen Aufstands von 1857.

Er war der Sohn eines Brahmanen im Dekkan und Adoptivsohn von Baji Rao II. (1775-1851), dem letzten Peshwa der Marathen. 1851 beendete die Britische Ostindien-Kompanie die Pensionszahlungen an ihn mit der Begründung, er sei ein Adoptivsohn. Tief verletzt, sandte er einen Botschafter nach Großbritannien um den Fall zu erörtern, ohne Erfolg. In diesem Prozess verlor er einen beträchtlichen Teil seines Vermögens, rettete aber genug, um in seiner Residenz Bithur, bei Cawnpore, wie ein Fürst zu leben.

Nach dem Ausbruch des Sepoy-Aufstands 1857 übernahm er den Oberbefehl über die aufständischen Sepoy-Soldaten von Cawnpore. Sein Jugendfreund Tantya Tope führte einen Teil seiner Truppen an und setzte nach der Flucht von Nana Sahib einen Guerillakrieg gegen die Briten fort. Der größte militärische Erfolg von Nana Sahib ist die Eroberung von Kanpur, einer der britischen Garnisonstädte. Den belagerten Briten stellte er den ungehinderten Abzug in Aussicht: Sie sollten mit Booten entlang des Ganges ungehindert nach Allahabad abziehen können. Während der Besteigung der Boote wurde jedoch von indischen Truppen das Feuer auf die abziehenden Briten eröffnet. Alle überlebenden Männer wurde noch am Gangesufer hingerichtet. Etwa 125 britische Frauen und Kinder wurden nach Kanpur zurückgebracht, wo sie gemeinsam mit anderen britischen Flüchtlingen - ebenfalls überwiegend Frauen und Kinder - im Bibighar eingesperrt wurden. Kurz vor der Eroberung von Kanpur durch britische Truppen von Henry Havelock wurden diese wehrlosen Gefangenen abgeschlachtet. Die direkte Beteiligung von Nana Sahib am Massaker am Gangesufer und an den Gefangenen des Bibighar ist nicht geklärt. Er selbst floh nach Nepal, wo er wahrscheinlich auch gestorben ist.

Gedenken[Bearbeiten]

Zur Erinnerung der Opfer des Massakers errichteten die Briten in Kanpur den Nana Rao Park. Dieses Denkmal für die Opfer wurde nach der indischen Unabhängigkeit zerstört. Stattdessen stehen heute die Statuen der Anführer des Aufstandes: Tatya Tope, Rani Lakshmi Bai, Lala Lajpat Rai, Ajizan Bai und Nana Sahib.

Nana Sahib in der Literatur[Bearbeiten]

  • Sir John Retcliffe: Nena Sahib oder: Die Empörung in Indien. Historisch-politischer Roman aus der Gegenwart von Sir John Retcliffe. Drei Bände. Englische und Deutsche Original-Ausgabe. Siebente Auflage.- Berlin: Druck und Verlag von Carl Nöhring. 1865.
  • Jules Verne: Das Dampfhaus (La maison à vapeur). Erstausgabe 1880 in zwei Bänden
  • Rebecca Ryman: "Wer Liebe verspricht" Roman und "Wer Dornen sät" Roman seit 1990 und 1995 im Fischer-Verlag. vor dem Hintergrund des Sepoy- Aufstandes
  • Christoph Erik Ganter: Die roten Lotosblüten. Roman. Rowohlt, Stuttgart 1941 (auch: Büchergilde Gutenberg). (Roman des Aufstands)

Weblinks[Bearbeiten]