Nanaimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die kanadische Stadt Nanaimo. Weitere Bedeutungen siehe Nanaimo (Begriffsklärung).
Nanaimo
Luftbild von Nanaimo
Luftbild von Nanaimo
Lage in British Columbia
Nanaimo (British Columbia)
Nanaimo
Nanaimo
Staat: Kanada
Provinz: British Columbia
Regionaldistrikt: Nanaimo
Koordinaten: 49° 10′ N, 123° 56′ W49.16606-123.9386320Koordinaten: 49° 10′ N, 123° 56′ W
Höhe: 20 m
Fläche: 89,3 km²
Einwohner: 83.810 (Stand: 2011)
Bevölkerungsdichte: 938,5 Einw./km²
Zeitzone: Pacific Time (UTC−8)
Postleitzahl: V9R – V9X
Bürgermeister: John Ruttan
Ortslage von Nanaimo an der Südostküste Vancouver Islands
Ortslage von Nanaimo an der Südostküste Vancouver Islands

Nanaimo, British Columbia, ist mit rund 80.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt auf der kanadischen Pazifikinsel Vancouver Island. Die Stadt liegt an der Ostseite der Insel, unmittelbar an der Straße von Georgia und ist Sitz des Regional District of Nanaimo. Die nächsten größeren Gemeinden sind Parksville (im Nordwesten) und Ladysmith (im Südosten).

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte der Region[Bearbeiten]

Im Gebiet des heutigen Nanaimo lebten die Snunéymuxw (engl.: Nanaimo) in fünf Dörfern. In der Departure Bay wurde 1992 eine archäologische Grabung durchgeführt, deren älteste Fundstücke rund 2.000 Jahre alt sind. Seit August 2007 wurden dort 15 Gräber entdeckt.

Vom Handelsposten zur Bergbaustadt[Bearbeiten]

Skyline von Nanaimo
Hafen von Nanaimo

Nanaimo begann Anfang des 19. Jahrhunderts als Handelsposten. 1849 informierte der Häuptling der Ki-et-sa-kun die Hudson’s Bay Company (HBC) über Kohlevorkommen. So wurde im Jahr 1853 ein Fort, die Nanaimo Bastion, durch die HBC errichtet. In den frühen 1860er Jahren missionierte hier die Methodistenkirche, sodass 30 Jahre später die Auffassung vorherrschte, jeder unter den Indianern, der Methodist war, sei auch Angehöriger der Snunéymuxw. 1892 zählten sie 178 Mitglieder.[1]

Dunsmuir, Diggle & Company engagierten sich hier. Ihr führender Kopf war Robert Dunsmuir, der Vater von James Dunsmuir, der 1902 Premierminister der Provinz wurde. Robert Dunsmuir war 1851 nach British Columbia gekommen und für die HBC tätig gewesen. Im September 1862 hatte die HBC ihre Kohlegruben an die Vancouver Coal Mining and Land Company verkauft. Dunsmuir arbeitete für diese Gesellschaft und für die Harewood Coal Company. Im Oktober 1869 entdeckte er Kohle am Diver Lake und sicherte sich einen Claim von dort bis zur Departure Bay bei Wellington. Um diesen riesigen Claim von sechs Quadratkilometern Fläche erwerben zu können, gründete er Dunsmuir, Diggle & Company. Der Schiffseigner Wadham Diggle investierte 8.000 Dollar in das Unternehmen, weitere 12.000 kamen von Arthur Farquhar, Oberbefehlshaber der Pazifikflotte. Dunsmuir belieferte vor allem diese Flotte und die Stadt San Francisco mit Kohle. Um 1875 förderte das Unternehmen, das die Mitinvestoren 1879 und 1883 auszahlte, rund 50.000 t pro Jahr. Bald warf es einen Gewinn von einer halben Million Dollar pro Jahr ab.[2]

Der Bergbau machte schnell eine Eisenbahnverbindung erforderlich, die Esquimalt and Nanaimo Railway. Nur so konnten ausreichende Mengen Kohle bis nach San Francisco verkauft werden, vor allem aber an die Schiffe der Royal Navy. Für Dunsmuir wurde 1889 eine Dampflok namens „Victoria“ in den Baldwin Locomotive Works in Philadelphia (USA) erbaut, die seit 1952 im Piper Park neben dem Nanaimo District Museum steht. In der Volkszählung von 1891 hatte die Stadt bereits 4.595 Einwohner und war damit die zweitgrößte Stadt auf Vancouver Island.

Die größte Kohlegrube betrieb die New Vancouver Coal Mining and Land Company. Hier arbeiteten 1891 685 Menschen, die überwiegend in South Ward wohnten. Die Gesellschaft beschäftigte meist Männer aus angelsächsischen Familien und Finnen. Jedoch beschäftigte die Mine offenbar zu dieser Zeit keine Chinesen, was erklären könnte, warum es keinen Rassismus vom ansonsten verbreiteten Ausmaß gab.

Am 3. Mai 1887 tötete eine Explosion in der Nanaimo-Mine 150 Bergleute. Das Grubenunglück von Nanaimo war die größte von Menschen verursachte Explosion bis zur Halifax-Explosion. Unter den Opfern waren allein 53 Chinesen. Zwischen 1892 und 1912 starben auf Vancouver Island weitere 373 Bergleute, allein 180 in Nanaimo. Die gefährlichen Arbeitsbedingungen waren die Hauptursache für eine Reihe von Streiks.

Die Mine wurde wiedereröffnet und förderte bis zur endgültigen Stilllegung 1938 rund 18 Millionen Tonnen Kohle. Einer der längsten Streiks in der Geschichte der Kohleförderung hatte einen seiner Schwerpunkte in Nanaimo (1912–1914).[3]

Minderheiten[Bearbeiten]

Eine wichtige Rolle spielten in der Region japanische Fischerfamilien, ein Thema, zu dem das Nanaimo Museum 2007 (beendet am 16. September) eine Ausstellung durchführte. Mit der Internierung während des Zweiten Weltkriegs verschwanden sie aus der Region.

Noch bedeutender war aber die Rolle der Chinesen. Sie wurden bereits 1883 als Streikbrecher eingesetzt. Bis 1884 lebten sie in Victoria Crescent, nahe dem Ortskern, wurden aber in diesem Jahr weiter südwärts neu angesiedelt. Schließlich wurde die Chinatown 1908 zum zweiten Mal umgesiedelt, ans Nordende der Pine Street. 1960 zerstörte ein Feuer diese „dritte Chinatown“. Sie wurde nicht wieder aufgebaut. Auch in Cumberland, Wellington, Northfield, South Wellington und Extension existierten Chinatowns. So lebten in Nanaimo 1892 genau 228 Chinesen in 75 Haushalten (darunter nur fünf Frauen), während in Wellington sogar 312 lebten. In Nanaimo arbeiteten nur wenige Chinesen als Minenarbeiter, während in Wellington die Mehrheit dort arbeitete. Ob dies mit der Einstellungspolitik der Minenbesitzer zu tun hatte oder ob die Chinesen die Minen nach der Katastrophe von 1887 mieden, ist unklar.

Seit etwa 2005 wird intensiv über die Einrichtung eines Nanaimo Chinatown Heritage Park nachgedacht.

Holzindustrie[Bearbeiten]

Seit den 1940er Jahren gewann die Holzindustrie zunehmend an Bedeutung und überflügelte bald den Bergbau. Die erste Sägemühle baute 1885 der 1861 eingewanderte Ire Andrew Haslam. Er beschäftigte 66 Arbeiter und betrieb damit das zweitgrößte Unternehmen der Stadt. Die 15 leitenden Angestellten waren überwiegend angelsächsischer Herkunft und wohnten, ähnlich wie die übrigen Beschäftigten, im Umkreis der Sägemühle.

In Nanaimo entstand in den 1960er Jahren einer der sieben Diefenbunker, die als Atombunker für die kanadische Regierung dienen sollten.

Demographie[Bearbeiten]

1901 hatte Nanaimo 6.130 Einwohner.[4] Der Zensus im Jahr 2011 ergab für die Stadt eine Bevölkerungszahl von 83.810 Einwohnern.[5] Die Bevölkerung der Stadt hat dabei im Vergleich zum Zensus von 2006 um 6,5 % zugenommen, während die Bevölkerung in Britisch Columbia gleichzeitig um 7,0 % anwuchs.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Die Zuerkennung der kommunalen Selbstverwaltung für die Gemeinde erfolgte am 24. Dezember 1874 (incorporated als City).[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Nanaimo unterhält seit 1996 mit der japanischen Stadt Saitama eine Städtepartnerschaft.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die zentrale Lage auf Vancouver Island spielt Nanaimo für die Insel eine wichtige Rolle. Vom Departure Bay Ferry Terminal bzw. vom Duke Point Ferry Terminal aus verkehren Fähren der Gesellschaft BC Ferries nach West Vancouver und Delta. Weiters verbindet eine andere Fährstelle im Zentrum der Stadt die Insel Gabriola mit Vancouver Island.

Durch Nanaimo führen mehrere Highways. Aus Victoria im Süden kommend verlässt der Trans-Canada Highway (Highway 1) am Departure Bay Ferry Terminal Vancouver Island. Weiterhin führt in Nord-Süd-Richtung der Highway 19 durch Nanaimo.

Etwa 13 Kilometer Süd-Süd-Ost der Gemeinde befindet sich der Flughafen von Nanaimo (IATA: YCD, ICAO:CYCD). Der Flugplatz hat nur eine asphaltierte Start- und Landebahn von 2.012 Meter Länge. Im Hafen von Nanaimo, geschützt durch die vorgelagerte Newcastle Island, befindet sich der Wasserflugplatz (IATA: YCD, Transport Canada Identifier: CAC8). Im Norden der Gemeinde, auf dem Long Lake. befindet sich dann noch ein weiterer örtlicher Wasserflugplatz (Transport Canada Identifier: CAT3).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nanaimo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dies und das Folgende nach : [1].
  2. Nanaimo. In: Dictionary of Canadian Biography. Toronto 1979 ff., ISBN 0-8020-3142-0 (5496 englisch, 5496 französisch)
  3. Der erste Streik hatte allerdings schon 1850 bei Fort Rupert stattgefunden.
  4. Nach: [2].
  5. Statistics Canada (2011 Census). Nanaimo Community Profile
  6. Origin Notes and History. Nanaimo. In: GeoBC. Abgerufen am 20. November 2012 (englisch).