Nancy Sinatra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nancy Sandra Sinatra (* 8. Juni 1940 in Jersey City, New Jersey) ist eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Sie ist die Tochter des Sängers Frank Sinatra und seiner ersten Ehefrau Nancy Barbato.

Leben[Bearbeiten]

Nancy Sinatras professionelle Karriere im Musikgeschäft begann in den frühen 60er Jahren, als sie bei der Plattenfirma ihres Vaters, Reprise Records, einen Vertrag unterschrieb. Ihre erste Single in den USA erschien 1961 mit dem Titel Cuff Links and a Tie Clip. Fast ein halbes Dutzend Singles folgten, die allesamt auf dem amerikanischen Markt floppten. Mehr Glück hatte sie 1962 zum Beispiel in Italien – dort platzierte sich die Single Like I Do auf Platz 2 der Charts.[1] In ihrer Heimat wendete sich das Blatt erst 1965. Die Bekanntschaft zu dem Singer-Songwriter Lee Hazlewood, der zuvor relativ erfolglos eigene Platten aufgenommen und für Dean Martin den Hit Houston geschrieben hatte, gab Sinatras Karriere die entscheidende Wendung. Er produzierte auch die Single So Long, Babe, die 1965 auf Platz 86 der US-Charts landete und somit der erste Achtungserfolg für Sinatra war.

Bereits die nächste Single These Boots Are Made for Walkin’ entwickelte sich zum Welthit und einem der bekanntesten Songs des Jahrzehnts. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien und Deutschland stand das Lied Anfang 1966 auf Platz 1 der Charts. Unter dem Titel Boots erschien 1966 auch das erste Album von Sinatra. Hazlewood übernahm hierfür die komplette Produktion. Neben seinen Kompositionen enthält das Werk auch einige bemerkenswerte Coverversionen, darunter Day Tripper von den Beatles, It Ain’t Me Babe von Bob Dylan, As Tears Go By von den Rolling Stones und Flowers on the Wall von den Statler Brothers. Für die üppig orchestrierten Arrangements zeichnete Billy Strange verantwortlich, der in den folgenden Jahren immer wieder für Sinatra arbeitete und besonders in Kombination mit den eigenwilligen Hazlewood-Kompositionen zu Höchstleistungen auflief. Für Boots, Album und Single, konnte Sinatra in den USA je eine Goldene Schallplatte in Empfang nehmen.[2]

Noch im gleichen Jahr erschien das erfolgreiche Nachfolge-Album How Does That Grab You?, aus dem die Single How Does That Grab You, Darlin’? ausgekoppelt wurde. Auf der LP gab es erstmals ein Duett mit Hazlewood (Sand) sowie eine Coverversion von Chers Hit Bang Bang (My Baby Shot Me Down), das seinerzeit kaum Aufsehen erregte. Erst 2003, als der Regisseur Quentin Tarantino die Version von Sinatra für seinen Film Kill Bill – Volume 1 aussuchte, wurde der von Strange eigenwillig arrangierte Titel einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Noch 1966 hatte sie mit Friday’s Child, In Our Time und vor allen Dingen Sugar Town drei weitere Hits. Zum Jahresende erschien ein drittes, ebenfalls erfolgreiches Album namens Nancy In London, welches einige Coverversionen erfolgreicher britischer Sängerinnen enthielt, darunter This Little Bird von Marianne Faithfull und Wishin’ and Hopin’ von Dusty Springfield, aber auch On Broadway von den Drifters.

Das Coverfoto ihres fünften Studioalbums Sugar (1967) wurde in Boston zensiert (Banned in Boston), da Sinatra darauf nur einen pinkfarbenen Bikini trägt. Das Album enthält viele amerikanische Klassiker, darunter das erstmals 1922 erschienene My Buddy, das durch Eddy Duchin bekannt gemachte Let's Fall in Love (1933), Irving Berlins What'll I Do (1923) sowie Hard Hearted Hannah (The Vamp of Savannah) (1924) von Milton Ager und Jack Yellen.

1967 stand erstmals ein Duett von Sinatra und Hazlewood in den internationalen Charts: Summer Wine entwickelte sich über die Jahre zu einer der berühmtesten Aufnahmen der beiden. Auch dieser Klassiker erlebte in Form einer Cover-Version eine Renaissance: Ville Valo (Sänger von HIM) und Natalia Avelon nahmen den Song 2007 für den Kinofilm Das wilde Leben und hatten damit in Kontinentaleuropa einen großen Hit.

Ebenfalls 1967 entstand Somethin’ Stupid, ein Duett mit ihrem Vater. Für die beiden Sinatras war der Song ein großer Erfolg, der in Großbritannien und den USA die Chartsspitze erklomm. Im gleichen Jahr wurde sie außerdem gebeten, für das James-Bond-Abenteuer Man lebt nur zweimal den Titelsong You Only Live Twice zu singen. Der elegante und erotisch anmutende Song entwickelte sich ebenfalls zum Welthit. In den folgenden Monaten waren es dann vor allen Dingen die Duette mit Hazlewood, mit denen Sinatra große Erfolge verbuchen konnte. Das gemeinsame Album Nancy & Lee (1968) verkaufte sich hervorragend und erhielt gute Kritiken. Darauf enthalten sind Hits wie Jackson, Lady Bird sowie Some Velvet Morning, das kurz zuvor bereits auf Sinatras Album Movin’ With Nancy (1968) erschienen war. Der Song war insofern bemerkenswert, als er vom komplexen psychedelischen Pop der 60er Jahre beeinflusst war und einen schwer zu deutenden Text hatte. Andere Duette von Sinatra und Hazlewood tendieren eher in Richtung Beat- oder Country-Musik.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Sinatra bereits mehrfach als Schauspielerin versucht: Neben einigen unbedeutenden TV-Rollen blieben vor allen Dingen die Kino-Erfolge Marriage on the Rocks (1965) mit ihrem Vater und Dean Martin und Speedway (1968) mit Elvis Presley in Erinnerung. Der als Horrorspezialist bekannte Roger Corman drehte mit ihr einen Vorläufer des späteren Easy Rider, Die wilden Engel (1966) – ebenfalls ein Erfolg an den Kinokassen. Sinatra kommentierte den Film 2003 nach einer Wiederaufführung in Los Angeles: „Mit diesem Film begann meine hoffnungsvolle Filmkarriere und endete zugleich.“

Auch ihre Gesangskarriere hatte Ende 1968 ihren Zenit überschritten: Zwar konnte sie weiterhin regelmäßig mittlere Hits verbuchen (100 Years, Happy, Good Time Girl), allerdings wollte ihr zumindest in den USA kein größerer Erfolg mehr gelingen. Mit Drummer Man verabschiedete sich Sinatra 1969 auf Platz 98 aus den amerikanischen Single-Charts. Etwas mehr Glück hatte sie in Europa: Zusammen mit Dean Martin sang sie das Stück Things ein, das zum Beispiel in Norwegen ein großer Hit war (Platz 2).[3]

Im Jahre 1970 spielten Vater und Tochter Sinatra zwei weitere Duette ein, Life Is a Trippy Thing und Feelin’ Kinda Sunday, von denen sich aber nur der zweite Titel in den Easy-Listening-Charts platzieren konnte.

1995 posierte sie im Alter von 54 Jahren nackt für die Mai-Ausgabe des Playboy.

Privatleben[Bearbeiten]

Sinatra war von 1960 bis 1965 mit dem Musiker Tommy Sands und von 1970 bis zu dessen Tod 1985 mit dem Choreografen Hugh Lambert verheiratet. Aus der Ehe mit Lambert stammen zwei Töchter.

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1966: Boots
  • 1966: How Does That Grab You?
  • 1966: Nancy In London
  • 1967: Country, My Way
  • 1967: Sugar
  • 1967: Movin’ With Nancy (Soundtrackalbum zum gleichnamigen TV Special)
  • 1969: Nancy
  • 1973: Woman
  • 2004: Nancy Sinatra
  • 2013: Shifting Gears

Kollaborationen[Bearbeiten]

  • 1968: Nancy & Lee (mit Lee Hazlewood)
  • 1968: The Sinatra Family Wish You A Merry Christmas (mit Frank, Frank Jr. und Tina Sinatra)
  • 1972: Nancy & Lee Again (aka Did You Ever?) (mit Lee Hazlewood)
  • 1981: Mel & Nancy (mit Mel Tillis)
  • 2004: Nancy & Lee 3 (mit Lee Hazlewood)

Compilations[Bearbeiten]

  • 1970: Nancy’s Greatest Hits
  • 1971: This Is Nancy Sinatra
  • 1986: The Hit Years
  • 1989: Greatest Hits
  • 1995: One More Time
  • 1998: Sheet Music
  • 1999: How Does It Feel?
  • 2002: California Girl
  • 2004: The Very Best of Nancy Sinatra
  • 2006: The Essential Nancy Sinatra

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nancy Sinatra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hitparade Italia
  2. Recording Industry Association of America
  3. Norwegian Charts