Nanni Balestrini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nanni Balestrini (* 2. Juli 1935 in Mailand) ist ein italienischer Schriftsteller und visueller Künstler, der zur italienischen Neoavanguardia, einer literarischen Bewegung der 1960er Jahre, zu zählen ist.

Bedeutung[Bearbeiten]

Nanni Balestrini wird der literarischen Bewegung Neoavanguardia zugeordnet. Er war Redakteur der Zeitschrift Il Verri, Kodirektor von Alfabeta und zählt zu der Gruppe von italienischen Schriftstellern, die 1961 in der Anthologie I Novissimi publizierten. In den 1960er Jahren erweiterte sich diese Gruppe zum Gruppo 63, deren Publikationen Balestrini editierte. Von 1962 bis 1972 arbeitete er zudem als Redakteur bei Feltrinelli, kooperierte mit dem Verlag Marsilio und gab Ausgaben der Cooperativa Scrittori heraus.

Bemerkenswert sind auch Balestrinis politische Aktivitäten: 1968 war er Mitbegründer der Gruppe Potere operaio, 1976 wichtiger Unterstützer der Autonomia. 1979 wurde er der Mitgliedschaft in der Guerilla beschuldigt und floh nach Paris sowie später nach Deutschland.

Einem größeren Publikum wurde Balestrini Anfang der 1970er Jahre durch seinen ersten Roman: Wir wollen alles bekannt. Darin beschreibt er die Kämpfe und Auseinandersetzungen in der Automobilfabrik von FIAT. Auch in den darauffolgenden Jahren blieben die sozialen Bewegungen der Zeit sein Thema. Mit dem Buch Die Unsichtbaren setzte er der „Generation von 1977“ ein literarisches Denkmal. Zum einen wird die ungeheure Aufbruchsstimmung jener Jahre deutlich, die sich in Hausbesetzungen, der Gründung freier Radios und anderen niederschlug, zugleich schildert er aber auch die ungeheure Repression seitens des Staates auf diese Bewegungen. Weitere wichtige Werke sind I Furiosi, das sich der Fußballfankultur des AC Mailand widmet, und Der Verleger, das sich auf Giangiacomo Feltrinelli bezieht. Besonders in seinem, gemeinsam mit Primo Moroni verfassten, Buch Die Goldene Horde wird seine Nähe zum Operaismus deutlich. Zuletzt erschien von ihm der Roman Sandokan, der sich mit der Camorra in Casal di Principe beschäftigt.

Werke[Bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten]

  • 1971: Wir wollen alles (Vogliamo tutto), Verlag Assoziation A, dt. von Peter O. Chotjewitz
  • 1987: Die Unsichtbaren (Gli invisibili), Verlag Assoziation A, dt. von Renate Heimbucher-Bengs
  • 1988: Die goldene Horde (L’orda d’oro), mit Primo Moroni, Verlag Assoziation A, dt. von Christel Fröhlich
  • 1989: Der Verleger (L’editore), Verlag Assoziation A, dt. von Christel Fröhlich und Andreas Löhrer
  • 1994: I furiosi. Die Wütenden, ID-Verlag, dt. von Dario Azzellini
  • 2004: Sandokan. Eine Erzählung der Camorra (Sandokan, storia di camorra), Verlag Assoziation A, dt. von Max Henninger
  • 2009: Tristano, Suhrkamp Verlag, dt. von Peter O. Chotjewitz

Italienisch[Bearbeiten]

Poesie[Bearbeiten]

  • Come si agisce, Feltrinelli, 1963.
  • Ma noi facciamone un'altra, Feltrinelli, 1966.
  • Poesie pratiche, antologia 1954-1969, Einaudi, 1976.
  • Le ballate della signorina Richmond, Coop. Scrittori, 1977.
  • Blackout, DeriveApprodi, 2009 [2001].
  • Ipocalisse, Scheiwiller, 1986.
  • Il ritorno della signorina Richmond, Becco giallo, 1987.
  • Osservazioni sul volo degli uccelli, poesie 1954-56, Scheiwiller, 1988.
  • Il pubblico del labirinto, Scheiwiller, 1992.
  • Estremi rimedi, Manni, 1995.
  • Le avventure complete della signorina Richmond, Testo&Immagine, 1999.
  • Elettra, Luca Sossella, 2001.
  • Tutto in una volta, antologia 1954-2003, Edizioni del Leone, 2003.
  • Sfinimondo, Bibliopolis, 2003.
  • Sconnessioni, Rom, Fermenti, 2008.
  • Blackout e altro, Rom, Deriveapprodi, 2009.
  • Lo sventramento della storia, Rom, Polìmata, 2009.

Romane[Bearbeiten]

  • Tristano, DeriveApprodi, 2007 [1964].
  • Vogliamo tutto, DeriveApprodi, 2004 [1971].
  • La violenza illustrata, DeriveApprodi, 2001 [1976].
  • Gli invisibili, DeriveApprodi, 2005 [1987].
  • L'editore, DeriveApprodi, 2006 [1989].
  • I furiosi, DeriveApprodi, 2004 [1994].
  • Una mattina ci siam svegliati, Baldini & Castoldi, 1995.
  • La Grande Rivolta, Bompiani, 1999.
  • Sandokan, storia di camorra, Einaudi, 2004.

Erzählungen[Bearbeiten]

  • Disposta l'autopsia dell'anarchico morto dopo i violenti scontri di Pisa in: Paola Staccioli, In ordine pubblico, Rom, 2002, S. 25-31.

Diverses[Bearbeiten]

  • Gruppo 63, L'Antologia, (mit Alfredo Giuliani), Testo&Immagine, 2002 [1964].
  • Gruppo 63. Il romanzo sperimentale, Feltrinelli, 1965.
  • L'Opera di Pechino, (mit Letizia Paolozzi), Feltrinelli, 1966.
  • L'orda d'oro, (mit Primo Moroni), Sugarco, 1988; Feltrinelli, 1997, 2003.
  • Parma 1922, DeriveApprodi, 2002.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]