Naoki Urasawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Naoki Urasawa (jap. 浦沢 直樹, Urasawa Naoki; * 2. Januar 1960 in Fuchū, Präfektur Tokio, Japan) ist ein japanischer Manga-Zeichner.

Werdegang[Bearbeiten]

Urasawa studierte Wirtschaftswissenschaften an der Meisei-Universität. Nach dem Studium, 1982, bewarb er sich laut eigenen Aussagen ohne große Erwartungen beim Shogakukan-Verlag als Manga-Zeichner und gewann dort einen Nachwuchspreis für die Kurzgeschichte Return. Die Geschichte wurde aber nicht publiziert, sondern erst 1988 in die Kurzgeschichtensammlung N•A•S•A aufgenommen.[1]

Urasawas erste veröffentlichte Arbeit, die Kurzgeschichte Beta!!, erschien 1984.[2] Bis 1986 zeichnete er weitere Kurzgeschichten, um dann mit seiner ersten Serie zu beginnen. Pineapple Army entstand in Zusammenarbeit mit dem Szenaristen Kazuya Kudō und erschien bis 1988. Sein erster größerer Erfolg war der Manga Yawara!, mit dem er bereits kurz nach der Erstveröffentlichung Pineapple Army anfing. Yawara!, das auch in eine populäre Anime-Serie verfilmt wurde, erzählt die Geschichte eines Mädchens, das eine über alle Maßen talentierte Judoka ist, aber eigentlich nur ein normales Mädchen sein will. Bereits 1988 folgte der nächste Erfolg mit dem Krimi-Drama Master Keaton, das ebenfalls in einen Anime umgesetzt wurde und als einer der beliebtesten Seinen-Manga der 1980er gilt.

Bis Mitte der 1990er veröffentlichte Urasawa weitere Episoden von Yawara! und Master Keaton. Mit Happy! versuchte er sich erneut an einem Sport-Manga, konnte aber nicht an den Erfolg von Yawara! anschließen. Ab 1995 erschien Monster. Der in Deutschland spielende Krimi-Thriller war sein internationaler Durchbruch und erschien ebenfalls in Form einer Zeichentrickserie. Sein nächster Manga 20th Century Boys war ähnlich erfolgreich, sowohl bei Lesern als auch bei Kritikern.

2007 stellte Naoki Urasawa 21st Century Boys, die Fortsetzung von 20th Century Boys, in nur 2 Bänden fertig.

Bis zum Februar 2009 arbeitete er an Pluto, einem Remake einer Episode[3] aus Osamu Tezukas Klassiker Astro Boy, erschienen in Ablegern des Big Comic-Magazins.

Aktuell arbeitet er seit Oktober 2008 an Billy Bat, dabei dreht es sich um einen Comicautor der nach Japan reist um einer 2000 Jahre alten Karikatur auf die Spur zu kommen.

Stil[Bearbeiten]

Urasawas Manga richten sich an erwachsene Männer (Seinen). Die Proportionen seiner Figuren sind meist sehr realitätsnah; detailreiche Hintergründe, die er manchmal von Fotos abzeichnet, sind ebenfalls vorzufinden. Dabei betreibt Urasawa oft aufwendige Recherchen. Zum Beispiel zeichnete er die Gesellschaft und Kultur Deutschlands in Monster durch Wissen, das er sich aus Büchern angeeignet hat.

Seine Comics spielen in unterschiedlichen Szenarien. Während die Geschichten von 20th Century Boys und Yawara! fast ausschließlich in Japan handeln, reist der Hauptcharakter von Monster in Mitteleuropa umher und Keaton Taichi Hiraga aus Master Keaton verschlägt es in seinen Untersuchungen in die ganze Welt.

Urasawa hat seit Monster ausschließlich auf Spannung ausgerichtete Thriller gezeichnet. Humorvolle Sport-Manga wie Yawara! fehlen in seinem neueren Schaffen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Urasawa hat für seine Manga-Serien bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter folgende:

Werke[Bearbeiten]

  • Pineapple Army (パイナップルARMY), 1986–1988, gemeinsam mit Kazuya Kudō
  • Yawara!, 1986–1993
  • Odoru Keikan (踊る警官), 1987, Kurzgeschichtensammlung
  • N•A•S•A, 1988, Kurzgeschichtensammlung
  • Master Keaton (MASTERキートン, Master Kīton), 1988–1994, gemeinsam mit Katsushika Hokusei
  • Shiro wa Shinanai (シロは死なない), 1990, gemeinsam mit Kenzo Kitakata; kein Manga, sondern ein Kinderbuch mit Illustrationen von Urasawa
  • Jigoro!, 1994, Kurzgeschichtensammlung
  • Happy!, 1994
  • Monster, 1994–2001
  • Keaton Dōbutsuki (キートン動物記, Kīton Dōbutsuki), 1995, gemeinsam mit Katsushika Hokusei
  • Shoki no Urasawa (初期のURASAWA), 2000, Kurzgeschichtensammlung; enthält die Inhalte von Odoru Keikan (1987) und N•A•S•A (1988) sowie vier weitere Kurzgeschichten
  • 20th Century Boys (20世紀少年, 20-seiki Shōnen), 2000–2006
  • 21st Century Boys (21世紀少年, 21-seiki Shōnen), 2006–2007
  • Pluto, 2003-2009
  • Billy Bat, seit 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Naoki Urasawa, in: Shoki no Urasawa, 2000
  2. Lambiek: Naoki Urasawa
  3. Und zwar von "Der grösste Roboter auf Erden", erschienen in Astro Boy 3
  4. Internationaler Comic Salon Erlangen 2014, Laudatio Billy Bat, abgerufen am 14. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]