Napapijri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Napapijri ist eine ursprünglich italienische Modemarke im Bereich Outdoor-Sportswear, die 1990 von dem 1987 in Quart (Aostatal) gegründeten Unternehmen Green Sport Monte Bianco Srl lanciert wurde und seit 2004 zu dem US-amerikanischen Textilkonzern VF Corporation gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Markenname kommt aus dem Finnischen (Napapiiri) und bedeutet „nördlicher Polarkreis“. Anfangs produzierte das Unternehmen Taschen und Skibekleidung bis schließlich der Schwerpunkt im Outdoor-Segment für Herren-Sportswear gefunden wurde. 1996 erfolgte die Expansion auf den US-amerikanischen Markt. Für Deutschland wurde 1998 eine Niederlassung in Eggstätt im Chiemgau etabliert. 2004 übernahm der US-amerikanische Bekleidungskonzern VF Corporation aus Greensboro (North Carolina) das Unternehmen Green Sport Monte Bianco samt der Marke Napapijri für ca. 87 Mio. Euro und wird seither mit Marken wie The North Face, JanSport, Eastpak und Vans in der Outdoorsparte des Konzerns geführt.[1] Die Zentrale von VF Corporation für Europa und Asien ist in Lugano angesiedelt, von wo aus Napapijri seither gesteuert wird. 2004 produzierte Napapijri für Karl Lagerfeld eine Kollektion Parkas und Jacken. Anfang der 2000er-Jahre wurde eine Napapijri-Kinderkollektion eingeführt und das erste eigene Ladengeschäft in Deutschland, in München, eröffnet. 2006 wurde der erste amerikanische Store in SoHo eröffnet. 2007 bot die Marke erstmals auch Schuhe an. 2007 kamen Accessoires hinzu, 2008 wurde eine eigenständige Damenkollektion lanciert und Brillen ins Sortiment aufgenommen. Kerngeschäft von Napapijri ist nach wie vor die Herrenbekleidung (60 %), wenngleich die Damenmode (25 %) ausgebaut werden soll.

Napapijri heute[Bearbeiten]

Das Sortiment reicht von Windbreakern, Winterjacken, Sweatjacken und Hoodies über Hemden, Polohemden und Shirts bis zu Hosen, Accessoires und Bademode. Als kleines Logo ist die norwegische Flagge aufgestickt. Nach Italien (37 % des Gesamtumsatzes) und vor Frankreich (18 %) ist Deutschland (20 %) der größte Absatzmarkt für die Marke. Der Jahres-Gesamtumsatz lag 2008 bei 120 Mio. Euro. Im März 2010 ging der Online-Shop der Marke an den Start. Weltweit betreibt das Unternehmen neben dem Vertrieb im Einzelhandel über 50 Napapijri-Geschäfte; in Deutschland je einen Monomarken-Store in Berlin und München sowie Partner-Stores in Bielefeld, Oberstdorf und Garmisch. Ein in Frankfurt am Main eröffneter Store wurde nur wenige Monate nach seiner Eröffnung wieder geschlossen und im Dezember 2013 wieder eröffnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Textilwirtschaft: VF Corporation kauft Napapijri (15. April 2004)

Weblinks[Bearbeiten]