Napier Dagger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Napier Rapier
H-Motor mit 16 Zylindern
Napier Dagger
H-Motor mit 24 Zylindern

Der Napier Dagger war ein 24-Zylinder-Flugmotor von Napier & Son.

Das Management der Napier & Son stellt 1929 den freiberuflichen Konstrukteur Frank Halford ein. Halford entwarf einen H-Motor mit sehr vielen kleinen luftgekühlten Zylindern und außerordentlich hohen Drehzahlen, der anders war als alle vorhergehenden Entwicklungen bei Napier. Dieser als Napier Rapier bezeichnete Motor hatte 16 Zylinder, je vier in Reihe, und zwei Kurbelwellen, die über ein Getriebe die mittig angeordnete Propellerwelle antrieben.

Der Rapier war der Vorläufer des Dagger, mit 24 geringfügig größeren Zylindern in H-Anordnung. Der Hubraum betrug 16,84 L. Die ersten Versionen aus dem Jahr 1934 lieferten 635 PS. Spätere Versionen aus dem Jahr 1936 lieferten bei 4.000/min bereits 950 PS. Die z. B. im Handley Page Hampden eingebauten Dagger VIII leisteten in 2.600 m Höhe 1.000 PS und erreichten die damalige „magische Grenze“ von einem PS pro Kubikzoll Hubraum.

Der Dagger war eine komplizierte Maschine. Es gab zu damaliger Zeit wesentlich simpler aufgebaute Motoren mit gleich viel Leistung. Des Weiteren entwickelte der Dagger sehr viel Lärm und war recht unzuverlässig.

Technische Daten[Bearbeiten]

Napier Dagger

  • Bauart: luftgekühlter, aufgeladener 24-Zylinder-Flugmotor in H-Bauweise
  • Hubraum: 16,84 l
  • Bohrung: 97 mm
  • Hub 95 mm
  • Leistung: 635 PS – 1.000 PS (bei 4.000/min)

Anwendung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gunston, B.; Die Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs – Risszeichnungen. Heel-Verlag, 1999, ISBN 3-89365-785-1.