Narām-Sin (Ešnunna)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Narām-Sin von Ešnunna war ein mesopotamischer König amurritischer Herkunft, der gemäß der Mittleren Chronologie von 1808 bis 1798 v. Chr. den Staat Ešnunna regierte.

Narām-Sins Identität mit dem gleichnamigen Herrscher der assyrischen Königsliste ist mittlerweile falsifiziert worden. Die zuweilen in der populärwissenschaftlichen Literatur zu findende Behauptung, Šamši-Adads I. (nicht belegter!) Gang von Ekallatum nach Babylon sei durch die vermeintliche Eroberung Ekallatums durch Narām-Sin verursacht worden, geht zudem auf eine Vermutung Dominique Charpins von 1985 zurück, deren quellenmäßige Basis teilweise überholt ist.

Dennoch ist Narām-Sins große Bedeutung evident. Wir wissen, dass er Kakallātum bei Sippar sowie Tarnib und Ašnakkum am Ḫabūr eroberte und seine Macht bis kurz vor Mari ausdehnte. Mit Mari selbst pflegte er jedoch ein partnerschaftliches Verhältnis, was auf die Stärke des Jaḫdun-Lim von Mari hinweisen könnte. In Narām-Sins Machtbereich lagen zudem Me-Turran, Šadappum und Nērebtum. Sein Staat umfasste somit ein sehr großes Gebiet nordwestlich der Stadt Ešnunna. Narām-Sin ließ sich selber vergöttlichen und nannte sich „Herr der Welt“. Eine Inschrift Naram-Sins wurde sogar auf Kythera gefunden.[1]

Er ordnete einen Schuldenerlass für arme Bevölkerungsteile an. Vielleicht geht auch die berühmte Gesetzessammlung, der Codex Ešnunna, ein Vorläufer des Codex Hammurabi, auf ihn zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wu Yuhong: A Political History of Eshnunna, Mari and Assyria during the early Old Babylonian Period. Ergänzungsband zu Journal of Ancient Civilizations (JAC). IAHC, Changchung China 1994. ISSN 1004-9371
  • Michael P. Streck: Narām-Sîn von Ešnunna. In: Erich Ebeling, Bruno Meissner u.a. (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie Band 9, 3./4. Lieferung. de Gruyter, Berlin/New York 1999, S. 177–178.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst F. Weidner: The Inscription from Kythera, in: The Journal of Hellenic Studies 59 (1939), S. 137–138.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ipiq-Adad II. König von Ešnunna
1808-1798 v. Chr.
Dannum-Tāḫāz