Narashino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Narashino-shi
習志野市
Narashino
Geographische Lage in Japan
Narashino (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Chiba
Koordinaten: 35° 41′ N, 140° 2′ O35.680419444444140.02652777778Koordinaten: 35° 40′ 50″ N, 140° 1′ 36″ O
Basisdaten
Fläche: 20,99 km²
Einwohner: 167.677
(1. August 2014)
Bevölkerungsdichte: 7988 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 12216-5
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Narashino
Baum: Akazie
Blume: Gartenhortensie
Rathaus
Adresse: Narashino City Hall
1-1-1, Saginuma
Narashino-shi
Chiba 275-8601
Webadresse: http://www.city.narashino.chiba.jp
Lage Narashinos in der Präfektur Chiba
Lage Narashinos in der Präfektur

Narashino (jap. 習志野市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Chiba auf Honshū, der Hauptinsel von Japan.

Geographie[Bearbeiten]

Narashino liegt östlich von Funabashi und westlich von Chiba an der Bucht von Tokio.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 3. Juni 1903 wurde das Dorf Tsudanuma (津田沼村, -mura) zur Gemeinde (Machi) Tsudanuma (津田沼町, -machi) erhoben. Im russisch-japanischen Krieg brachte man 11791 Gefangene auf dem örtlichen Truppenübungsplatz Narashino unter. Von September 1915 bis zur Jahreswende 1919/20 befand sich dort ein Kriegsgefangenenlager mit rund 890 Deutschen aus Tsingtau.[1] Am 1. August 1954 benannte sich die Gemeinde Tsudanuma zur Gemeinde Narashino (習志野町) um und erhielt am gleichen Tag das Stadtrecht.

Verkehr[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tuscaloosa, Vereinigte Staaten, seit 1986

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seitz, Ludwig; Die Post der Tsingtauer in japanischer Gefangenschaft: 1914-1920; Berlin 1998 , S. 224

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Narashino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien