Narodnaja Wolja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Narodnaja Wolja (russisch Народная воля für Volkswille und zugleich Volksfreiheit) war eine linksterroristische Vereinigung mit demokratischen Zielen im Russland des 19. Jahrhunderts.

Sie war aus der Spaltung der Bewegung Land und Wille (bzw. Land und Freiheit; russisch Semlja i wolja) 1879 hervorgegangen, die die Revolution ins Volk tragen wollte („Volkstümler“). Die Ziele der Organisation waren der Sturz des Zaren, freie und allgemeine Wahlen, Volksvertreter und Meinungs-, Presse- und Gewissensfreiheit und eine Verfassung. Sie war verantwortlich für das Sprengstoffattentat am 13. März 1881, dem Zar Alexander II. in Sankt Petersburg am Gribojedow-Kanal, dem Ort der späteren Auferstehungskirche, erlag.

Durch einen Informanten im Exekutivkomitee der Organisation, Sergei Degajew, der von dem Petersburger Inspektor Georgi Sudejkin angeworben worden war, gelang es der Ochrana, Druckereien und Bombenlabors sowie die gesamte Organisation zu zerschlagen. Viele der Mitglieder wurden hingerichtet, verbannt oder starben während langjähriger Festungshaft.

Mitglieder waren u. a. Wera Figner, Ljudmila Wolkenstein, Sofja Perowskaja, Alexander Uljanow, Alexander Solowjow, Arkadi Tyrkow, Michail Frolenko, Nikolai Kibaltschitsch, Nikolai Jung, Stepan Chalturin und Józef Piłsudski.

Literatur[Bearbeiten]

  • Astrid von Borcke: Gewalt und Terror im revolutionären Narodničestvo. Die Partei Narodnaja volja (1879–1883). Zur Entstehung und Typologie des politischen Terrors im Rußland des 19. Jahrhunderts (= Berichte des Bundesinstituts für Ostwissenschaftliche und Internationale Studien. 1979, 35, ISSN 0435-7183). Bundesinstitut für Ostwissenschaftliche und Internationale Studien, Köln 1979.
  • Григорий Семенович Кан: „Народная воля“. Идеология и лидеры. Пробел, Москва 1997, ISBN 5-89346-006-5 (deutsch: „Narodnaja Wolja“. Ideologie und Anführer.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Narodnaja Wolja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien