Narthecium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Pflanzengattung. Zum in der Antike gebrauchten Behälter für Medikamente und Bücher siehe Narthex (Behälter).
Narthecium
Gelbe Moorlilie (Narthecium ossifragum)

Gelbe Moorlilie (Narthecium ossifragum)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Yamswurzelartige (Dioscoreales)
Familie: Nartheciaceae
Gattung: Narthecium
Wissenschaftlicher Name
Narthecium
Huds.

Narthecium, im Deutschen Moorlilien, Beinbrech, Ährenrinsen oder Ährenlilien genannt, ist eine Pflanzengattung in der Familie der Nartheciaceae. Die etwa sieben Arten besitzen ein disjunktes Areal auf der Nordhalbkugel.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Narthecium-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von 10 bis 50 cm erreichen. Diese Geophyten bilden kriechende Rhizome als Überdauerungsorgane aus. Der klebrige Stängel ist steif und aufrecht, er verläuft unterirdisch weiter und hat dort einen leichten Faserschopf. Die drei bis sechs grundständigen Laubblätter sind schwertförmig.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Auf aufrechten, beblätterten Blütenstandsschäften befinden sich die endständigen, lockeren, traubigen Blütenstände. Die Blüten sind dreizählig. Die sechs gleichgeformten Blütenhüllblätter (Tepalen) sind weitgehend frei und gelb bis grünlichgelb. Die weißen Staubfäden sind dicht flaumig behaart, die Staubbeutel sind linealisch. Drei Fruchtblätter sind zu einem dreikammerigen, oberständigen Fruchtknoten verwachsen.

Es werden dünnwandige eiförmige bis lanzettlich-eiförmige, dreikammerige Kapselfrüchte gebildet. Der hellgelben, fadenförmig-ellipsoiden Samen ist an beiden Enden geschwänzt.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 13.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Sie sind giftig durch das Saponin Narthecin, es ist ein Lebergift.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Narthecium besitzt ein stark disjunktes Areal: mit drei Arten in Europa, einer Art in Vorderasien, einer Art in Ostasien und zwei Arten in Nordamerika[1].

Die Gattung Narthecium wurde bisher in die Familie der Melanthiaceae oder Liliaceae eingeordnet. Die Erstveröffentlichung der Gattung Narthecium erfolgte 1762 durch William Hudson in Flora Anglica.[2] Typusart ist Narthecium ossifragum (L.) Huds. Ein Synonym für Narthecium Huds. ist Abama Adans. Der wissenschaftliche Name leitet sich vom griechischen Wort narthex für Stab ab, dies liegt in der Blütenstandsform begründet.

In der World Checklist of Nartheciaceae (Kew)[1] werden folgende sieben Arten anerkannt:

Quellen[Bearbeiten]

  • Abama Adanson: Narthecium. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, S. 66 (online auf efloras.org). (Abschnitte Beschreibung und Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rafael Govaerts: World Checklist of Nartheciaceae: Narthecium. The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew 2013, Internet-Veröffentlichung, Zugriff am 5. April 2013.
  2. William Hudson: Flora Anglica. Selbstverlag, London 1762, S. 127 (Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Narthecium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien