Naseby (1655)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeronymus van Diest (II) - Het opbrengen van het Engelse admiraalschip de 'Royal Charles'.jpg
Die Royal Charles, hier dargestellt nach der Eroberung durch die Niederländer im Medway, 1667
(Gemälde von Jeronymus van Diest d. J.)
Laufbahn Union flag 1606 (Kings Colors).svg
In Auftrag gegeben: 1653
Auf Kiel gelegt: 1653
Stapellauf: 1655
Indienststellung: 1655
Außerdienststellung: 1673
Schicksal: Von den Niederländern 1667 gekapert
Allgemeine Daten
Verdrängung: 1230 t
Länge: 53 m
Breite: 14 m
Tiefgang:
Antrieb: Segel
Besatzung: 600 Mann Besatzung
Bewaffnung: 80 Kanonen
Motto:

Die Naseby war ein 1655 erbautes englisches Kriegs- und Flaggschiff mit wechselvoller Vergangenheit. Es galt als Prototyp des Kriegsschiffes für die nächsten 150 Jahre.

Geschichte[Bearbeiten]

Das mit 80 Kanonen ausgestattete Kriegsschiff Naseby wurde von Peter Pett gebaut und lief 1655 in Woolwich vom Stapel. Ursprünglich wurde es zu Ehren der Entscheidungsschlacht von 1645 von Oliver Cromwell über die Royalisten während des Englischen Bürgerkriegs benannt. Nach der Restauration wurde sie in Royal Charles umbenannt und war das Schiff, das König Karl II. 1660 zurück nach England brachte. Kapitän der Fahrt war damals Sir Edward Montagu.

Mit 1.230 Tonnen war die Naseby größer als die Sovereign of the Seas, das mit drei Decks versehene Linienschiff, das von Phineas Pett - dem Vater von Peter Pett - gebaut wurde. Anders als die Sovereign of the Seas stand die Naseby nur zwölf Jahre in Diensten.

Als Royal Charles nahm sie am zweiten Englisch-Niederländischen Krieg teil. 1665 kämpfte sie unter dem Kommando von Lord High Admiral James Stuart, Duke of York in der Seeschlacht bei Lowestoft. Ihr Kapitän war Sir William Penn. Vermutlich war sie es, die während dieser Schlacht das niederländische Flaggschiff Eendragt versenkte. 1666 war sie in weitere Handlungen verwickelt, der Viertageschlacht und zur Verteidigung des Admirals Michiel de Ruyter in der Schlacht am Tag des St. James unweit des Nördlichen Vorlandes.

1667 wurde der englische Nationalstolz bei dem Überfall im Medway tief verletzt, als die niederländische Flotte in die Themse und den Medway eindrang, die Royal Charles kaperte und sie mit großem Geschick nach Hellevoetsluis in die Niederlande verschleppten. Die Niederländer stellten sie nicht in ihre Dienste, weil sie zu viel Tiefgang hatte, um sie allgemein an der niederländischen Küste zu verwenden. 1673 wurde sie zum Ausschlachten versteigert.

Ihr Heckteil aus Holz, der das königliche Wappen aus einem Löwen und einem Einhorn mit einer weißen Fahne zeigt, wird im Rijksmuseum in Amsterdam ausgestellt[1].

Im Sjöhistoriska museet in Stockholm wird ein Modell aufbewahrt, daß als ein zeitgenössisches Modell der Naseby angesehen wird. Vermutlich wurde es von Francis Sheldon, einem englischen Schiffbaumeister, als Präsent bei seiner Übersiedelung nach Schweden mitgenommen oder extra dafür angefertigt[2].

1673 wurde ein neues Schiff unter diesem Namen gebaut. Der Baumeister war Anthony Deane und sie entsprach in ihren Abmessungen der Royal James. Sie wird als stark rollend beschrieben und deshalb zog ihr Flaggoffizier, Prinz Rupert, während der Seeschlacht vor Schooneveld auf ein anderes Schiff um. 1693 wurde sie rebuilt und erhielt den Namen Queen.

Abbildungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anderson, Roger Charles; Society for Nautical Research, "Mariner's Mirror", London, 1937, S.36ff.
  • Frank Fox: Great Ships. The Battlefleet of King Charles II., Greenwich, 1980. ISBN 0851771661.

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Wappen vom Heckspiegel auf der Homepage des Rijksmuseums Amsterdam (nl)
  2. englisches Modell, Mitte 17. Jahrhundert, vermutlich die Naseby (sv)
 Commons: HMS Royal Charles (ship,_1655) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien