Nassau-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Rheinland.jpg
SMS Rheinland
Klassendetails
Schiffstyp Großlinienschiff
(Schlachtschiff)
Vorgänger Deutschland-Klasse
Nachfolger Helgoland-Klasse
Einheiten 4
Dienstzeit 1909–1919
Schwesterschiffe
SMS Nassau
SMS Westfalen
SMS Rheinland
SMS Posen
Technische Daten
Wasserverdrängung Konstruktion: 18.873 t
Maximal: 20.535 t
Länge KWL: 145,6 m
über alles: 146,1 m
Breite 29,9 m
Tiefgang 8,76 m
Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel: 80–300 mm
  • Seitenpanzer: 100–170 mm
  • Deck: 55–80 mm
  • Kasematten: 160 mm
  • Türme: 90–280 mm
  • Leitstände: 50–400 mm
Antriebsanlage
Maschinenleistung Dauerlast: 22.000 PSi
Probefahrt: 26.244– 27.117 PSi
Brennstoffvorrat 2.700 t Kohle und 160 t Öl
Geschwindigkeit 19 kn (Probefahrten: 20–20,2 kn)
Fahrbereich 8300 sm bei 12 kn
Besatzung 1008 Mann

Die Nassau-Klasse war eine Klasse von vier Großlinienschiffen der Kaiserlichen Marine, benannt nach preußischen Provinzen. Sie war die erste deutsche Schiffsklasse, die als Antwort auf die britischen Dreadnought-Schlachtschiffe entworfen wurde.

Entwurf[Bearbeiten]

Die SMS Nassau war der erste deutsche Dreadnought und nur unwesentlich größer als der Namensgeber dieser Schiffskategorie in Diensten der Royal Navy. Der Entwurf trug den neuesten Entwicklungen im Bereich der Feuerleitung Rechnung, bei der man auch mit größeren Geschützen mit ihrer höheren Reichweite sicher zielen konnte. Im Inneren wurde das Einrichtungsmaterial Holz immer mehr durch Blech ersetzt. Weitere konstruktive Verbesserungen im Detail betrafen die systembedingten Wanddurchbrüche (Kabelführungen, Rohrsysteme) sowie die Notfallausrüstung (Feuerlösch-, Lenz- und Flutvorrichtungen).

Bewaffnung[Bearbeiten]

Die Schiffe der Nassau-Klasse wurden mit den verbesserten 28cm SK L/45 Geschützen ausgerüstet. Der Turm wurde als „Drh.L. C/06“ bezeichnet. Die Geschütze in ihnen konnten 6° gesenkt und 20° erhöht werden. Die Türme auf der Mittellinie konnten 150° auf jede Seite der Schiffe geschwenkt werden. Die Seitentürme hatte einen Schwenkbereich von jeweils 160°. Als Granaten standen 302 kg schwere panzerbrechende Geschosse zur Verfügung, die bei maximaler Erhöhung bis zu 18,9 km (ab 1915 20,4 km) weit verschossen werden konnten. Die Schiffe verfügten über 75 Granaten je Geschütz. Die Türme waren in der Lage drei Salven pro Minute zu verfeuern.

Neben der 28-cm Hauptartillerie behielt man jedoch, im Unterschied zur Royal Navy, eine Mittlere Artillerie von 15-cm-Geschützen bei.

Die mittlere Artillerie erhielt Geschütze vom Typ 15 cm SK L/45. Die Geschütze wurden in Kasematten aufgestellt, in welchen sie 5° gesenkt und 20° erhöht sowie um 80° auf jede Seite geschwenkt werden konnten. Es konnten bis zu sieben Schuss pro Minute mit einem Geschossgewicht von 45,3 kg bei maximaler Erhöhung 14,9 km weit verschossen werden.

Panzerung[Bearbeiten]

Aufgrund der inzwischen hohen Sprengkraft von Torpedos, wurde ein völlig neuartiger Torpedoschutz entwickelt, der bei allen folgenden Schlachtschiffklassen beibehalten wurde. Die Dicke der Außenhaut betrug lediglich 12 mm. Dahinter befand sich ein mehrere Meter breiter leerer Raum, der äußere Wallgang. In ihm konnte ein Teil der Sprengenergie abgebaut werden. Hinter einer weiteren normalen Wand, dem Wallgangschott, befand sich als zweiter Raum, der innere Wallgang, der als Kohle- oder Ölspeicher diente. Hier wurde weitere Energie abgebaut und sorgte für eine gleichmäßige Belastung des gepanzerten Torpedoschotts. Bei der Nassau-Klasse betrug dessen Wandstärke 20 mm. Deutsche Schlachtschiffe erhielten durch diese Bauweise eine vergleichsweise große Rumpfbreite.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Strohbusch: Kriegsschiffbau seit 1848, Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven 1984

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nassau-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien