Nassauische Neue Presse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nassauische Neue Presse-Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Frankfurter Societät
Erstausgabe 15. September 1948
Erscheinungsweise montags bis samstags
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2014, Mo–Sa)
20.140 Exemplare
Chefredakteur Nur Lokalredaktion
Weblink www.nnp.de
ZDB 19989-8

Die Nassauische Neue Presse (NNP) ist eine regionale Tageszeitung und ein Kopfblatt der Frankfurter Neuen Presse (FNP). Sie erscheint im Landkreis Limburg-Weilburg (Hessen) sowie im Westerwald- und Rhein-Lahn-Kreis (beide Rheinland-Pfalz) und erzielt eine verkaufte Auflage von 20.140 Exemplaren.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nassauische Neue Presse war das erste Kopfblatt der FNP. Sie kam erstmals am 15. September 1948 in Limburg an der Lahn anstelle der Frankfurter Ausgabe heraus. Das Blatt trug den Titel Limburger Neue Presse.

1963 übernahm die Frankfurter Neue Presse den ebenfalls in Limburg herausgegebenen Nassauer Boten, legte ihn mit der Limburger Neuen Presse zusammen und benannte das neue Kopfblatt in Nassauische Landeszeitung um. Das Verbreitungsgebiet erstreckte sich über den ehemaligen Kreis Limburg, den Unterlahnkreis und einen Teil des ehemaligen Unterwesterwaldkreises. Später wurde die Zeitung in Nassauische Neue Presse umbenannt.

Leitung und Verbreitung[Bearbeiten]

Leiter der Lokalredaktion, die sich am Neumarkt in Limburg befindet, ist seit 2002 Joachim Heidersdorf. Das Verbreitungsgebiet deckt weite Teile des Landkreises Limburg-Weilburg ab, mit Ausnahme der nordöstlichen Kommunen des Kreises, die vom Weilburger Tageblatt dominiert werden. Auf der anderen Seite greift das Verbreitungsgebiet der NNP über die Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz hinein. Die NNP wird auch in Diez, der Verbandsgemeinde Hahnstätten und einigen grenznahen Gemeinden des Westerwaldkreises gelesen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, drittes Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)

Weblinks[Bearbeiten]