Natalia Mărășescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Natalia Mărășescu (geb. Andrei, zeitweilig Betini; * 3. Oktober 1952 in Căpreni, Kreis Gorj) ist eine ehemalige rumänische Mittel- und Langstreckenläuferin.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1974 in Rom wurde sie Vierte über 3000 m. 1975 siegte sie bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Kattowitz über 1500 m und gewann bei der Universiade Gold über 3000 m und Silber über 1500 m. 1976 holte sie über dieselbe Distanz Silber bei den Hallen-EM in München und erreichte bei den Olympischen Spielen in Montreal das Halbfinale. Im Jahr darauf wurde sie erneut Zweite bei der Universiade über 1500 m.

1978 errang sie jeweils Silber bei den Hallen-EM in Mailand über 1500 m und bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Glasgow, wo sie mit der rumänischen Mannschaft Gold gewann. Im Sommer folgten Silbermedaillen über 1500 m und 3000 m bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Prag.

1979 siegte sie über 1500 m bei den Hallen-EM in Wien und bei der Universiade. Kurz danach wurde sie bei den Balkanspielen positiv auf anabole Steroide getestet. Die resultierende Sperre wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen wurde von 18 auf acht Monate reduziert, so dass sie bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau starten konnte.[1][2] Dort wurde sie über 1500 m Neunte.

Fünfmal wurde sie rumänische Meisterin über 1500 m (1970, 1975, 1976, 1978, 1979), viermal über 3000 m (1975, 1976, 1978, 1979) und einmal im Crosslauf (1976). 1979 wurde sie sowjetische Meisterin über 1500 m.[3][4] zweimal stellte sie einen Weltrekord im Meilenlauf auf.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Olympic Review: Within the IFs (PDF; 386 kB). 1980
  2. Scorecard. In: Sports Illustrated. 31. März 1980
  3. gbrathletics: Romanian Championships
  4. gbrathletics: Soviet Championships