Natalie Merchant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natalie Merchant (2010 in Köln)

Natalie Merchant (* 26. Oktober 1963 in Jamestown, New York) ist eine amerikanische Singer-Songwriterin.

Leben[Bearbeiten]

Natalie Merchant war Mitbegründerin und Sängerin der Folkrock-Band 10,000 Maniacs, von der sie sich 1993 trennte.

1995 erschien ihr erstes Soloalbum Tigerlily, eine Sammlung ruhiger, melancholischer Lieder. Als erste Single wurde Carnival ausgewählt. Weitere Singleauskopplungen waren die Lieder Wonder und Jealousy. Der Titel ihres zweiten Albums, Ophelia (1998), bezieht sich auf die tragische Figur aus Shakespeares Hamlet. An der Entstehung des Albums waren zahlreiche Gastmusiker beteiligt, unter anderem N’Dea Davenport (Gesang), Yungchen Lhamo (Gesang) und Daniel Lanois (Gitarre).

Der Konzertmitschnitt Live in Concert (1999) enthält neben Liedern aus ihren ersten beiden Alben Coverversionen von David Bowies Space Oddity und After the Gold Rush von Neil Young. Das im November 2001 erschienene Album Motherland ist den Opfern des 11. September 2001 gewidmet. Die Lieder auf Motherland haben jedoch keinen Bezug zu diesen Ereignissen, die Aufnahmen waren kurz zuvor bereits abgeschlossen.

The House Carpenter’s Daughter (2003) war ihr erstes Album auf ihrem eigenen Label Myth America Records. Auf dem Album interpretiert sie moderne und traditionelle Folksongs. Das im September 2005 erschienene Best-of-Album Retrospective 1995–2005 enthält sämtliche bis dahin als Singles ausgekoppelte Titel. Die limitierte Ausgabe Retrospective 1990–2005 enthält auf einer zweiten CD B-Seiten und Kooperationen mit anderen Künstlern, wie Billy Bragg und R.E.M.

Natalie Merchant ist verheiratet und hat eine Tochter (* 2003).

Am 16. April 2010 erschien das neue Doppel-Album Leave Your Sleep bei Nonesuch Records. Das Album ist eine Zusammenstellung von Gedichten und Sagen aus verschiedenen Jahrhunderten, an deren Entstehung über 100 Musiker in den sechs Jahren zuvor mitgewirkt haben. Im Januar 2010 gab Natalie Merchant zum ersten Mal seit Jahren wieder Konzerte in Europa und stellte in Schottland ihr neues Album vor.

Diskografie[Bearbeiten]

Mit den 10,000 Maniacs[Bearbeiten]

  • Human Conflict Number Five (1982)
  • Secrets of the I Ching (1983)
  • The Wishing Chair (1985)
  • In My Tribe (1987)
  • Blind Man’s Zoo (1989)
  • Hope Chest (1990)
  • Our Time in Eden (1992)
  • MTV Unplugged (1993)
  • Campfire Songs: The Popular, Obscure and Unknown Recordings (2004)

Solo[Bearbeiten]

  • Tigerlily (1995) (digital remasterte Wiederveröffentlichung 2007)
  • Ophelia (1998)
  • Live in Concert (1999)
  • Motherland (2001)
  • The House Carpenter’s Daughter (2003) (digital remasterte Wiederveröffentlichung 2011)
  • Retrospective 1995–2005 (2005) (auch als Limited Edition)
  • Leave Your Sleep (2010)

DVD[Bearbeiten]

  • VH1 Storytellers (1998)
  • Live in Concert (1999)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Natalie Merchant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien