Natalja Benediktowna Lissowskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Natalja Benediktowna Lissowskaja (russisch Наталья Бенедиктовна Лисовская; engl. Transkription Natalya Lisovskaya; * 16. Juli 1962 in Alegasy, Baschkortostan) ist eine ehemalige russische Kugelstoßerin, die für die UdSSR Olympiasiegerin wurde.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 gewann Lissowskaja die Goldmedaille vor Kathrin Neimke und Ines Müller (beide DDR). Auch bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul holte sie Gold vor Kathrin Neimke und Li Meisu (CHN). Es folgten zwei zweite Plätze bei den Europameisterschaften 1990 und den Weltmeisterschaften 1991.

Ihre am 7. Juni 1987 aufgestellte Bestweite von 22,63 m bedeuten bis dato den aktuellen Weltrekord. Er ist nach den Bestmarken über 800 Meter und 400 Meter der drittälteste Freiluft-Weltrekord in der Frauen-Leichtathletik.[1]

Lissowskaja, die mit dem Hammerwerfer Jurij Sedych verheiratet ist, lebt seit Anfang der 1990er-Jahre in Frankreich. Ihre gemeinsame Tochter Alexia Sedych (* 1993) startet für Frankreich im Hammerwurf, siegte bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2010 und wurde bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2011 Dritte.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 14. November 2013 wurde Lissowskaja in die Hall of Fame des Weltleichtathletikverbandes (IAAF) aufgenommen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand: 8. November 2013
  2. http://www.sport1.de/de/leichtathletik/newspage_808112.html