Natalja Jewgenjewna Mischkutjonok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natalja Mischkutjonok Eiskunstlauf
Voller Name Natalja Jewgenjewna Mischkutjonok
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Vereintes TeamVereintes Team Vereintes Team
RusslandRussland Russland
Geburtstag 14. Juli 1970
Geburtsort Minsk
Größe 159 cm
Gewicht 50 kg
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Artur Dmitrijew
Trainer Tamara Moskwina
Status zurückgetreten
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Albertville 1992 Paare
Silber Lillehammer 1994 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Halifax 1990 Paare
Gold München 1991 Paare
Gold Oakland 1992 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Birmingham 1989 Paare
Bronze Leningrad 1990 Paare
Gold Sofia 1991 Paare
Gold Lausanne 1992 Paare
Bronze Kopenhagen 1994 Paare
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Wettbewerbe 5 0 1
 

Natalja Jewgenjewna Mischkutjonok (russisch Наталья Евгеньевна Мишкутёнок; * 14. Juli 1970 in Minsk) ist eine ehemalige russische Eiskunstläuferin, die im Paarlauf für die Sowjetunion, das Vereinte Team und Russland startete.

Sie trainierte in Sankt Petersburg. Ihre Trainerin war Tamara Moskwina. Von 1987 bis 1994 startete sie zusammen mit Artur Dmitrijew.

1988 hatten sie ihr Europameisterschaftsdebüt und beendeten es auf dem vierten Platz. Ein Jahr später gewannen sie mit Bronze bei der Europameisterschaft in Birmingham ihre erste bedeutende internationale Medaille. Diese wiederum verteidigten sie ein Jahr später in Leningrad. 1990 bestritten sie in Halifax ihr Weltmeisterschaftsdebüt und gewannen sogleich die Bronzemedaille. Nach dem Rücktritt ihrer Landsleute Jekaterina Gordejewa und Sergei Grinkow wurden die vierfachen sowjetischen Vizemeister 1991 in Sofia Europameister und in München Weltmeister. 1992 gelang Mischkutjonok und Dmitrijew dann der totale Triumph indem sie bei der Europameisterschaft in Lausanne, der Weltmeisterschaft in Oakland und den Olympischen Spielen in Albertville die Goldmedaille gewannen. Die Olympiakür liefen sie zu Franz Liszts Liebestraum.

Nach ihrem Olympiasieg wechselten Mischkutjonok und Dmitrijew zu den Profis. Sie ließen sich jedoch für die Olympischen Winterspiele 1994 reamateurisieren und gewannen hinter den ebenfalls reamateurisierten Gordejewa und Grinkow die Silbermedaille. Zuvor waren sie russische Vizemeister geworden und hatten bei der Europameisterschaft die Bronzemedaille gewonnen. Das Paar kreierte eine neue, heute oft kopierte, Paarlaufpirouette. Nach den Olympischen Winterspielen 1994 trennte sich das Paar.

Natalja Mischkutjonok zog in die USA und heiratete dort den Eishockeyspieler Craig Shepherd. Mit ihm trat sie in den Neunzigern gelegentlich bei Schauveranstaltungen auf. Sie ließen sich jedoch scheiden und Mischkutjonuk heiratete erneut. 2006 kam ihre gemeinsame Tochter zur Welt. Mischkutjonuk arbeitet als Trainerin in Hurst, Texas.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten]

(mit Artur Dmitrijew)

Wettbewerb / Jahr 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994
Olympische Winterspiele 1. 2.
Weltmeisterschaften 3. 1. 1.
Europameisterschaften 4. 3. 3. 1. 1. 3.
Sowjetische Meisterschaften 2. 2. 2. 2.
Russische Meisterschaften 2.

Weblinks[Bearbeiten]