Nathalie Djurberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nathalie Djurberg (* 1978 in Lysekil) ist eine schwedische Künstlerin. Sie lebt und wirkt mit ihrem Lebensgefährten, dem Musiker Hans Berg, in Berlin.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nathalie Djurberg arbeitet vor allem im Bereich Videokunst bzw. Animationsfilm mit Knetfiguren aus Plastilin in Kombination mit (teils wiederum mit Knetmasse gefüllten) Marionetten für sogenannte Claymation-Filme. In ihren Filmen widmet sie sich den Themen Leben, Tod, Erotik und Gewalt.[1][2] Einflüsse: U.a. der bekannte tschechische Animationsfilmemacher Jan Švankmajer.

Djurberg führt selbst Regie und Kamera und ist sowohl für die technische Organisation, die Kostüme und Plastilinfiguren als auch für die Herstellung der Schauplätze aus Pappmaschee und Knetmasse verantwortlich. Jedes Bild wird in Stop-Motion-Technik mit einer Mini-DV-Videokamera einzeln aufgenommen. In den letzten Jahren kombiniert sie ihre Filme mit handgemachten, bemalten Skulpturen zu Raum-Installationen. Die Musik zu ihren Filmen und Installationen komponiert ihr Partner, Hans Berg.

Für die inhaltliche Umsetzung ihres Werks verwendet sie komplementäre Themenpaare wie Macht und Ohnmacht, Fürsorge und Missbrauch, Gewalt und Liebe, Masochismus und Sadismus, Monstrosität und Verletzlichkeit. Die Doppelmoral der katholischen Kirche gehört ebenso zu ihren Themen wie Rassismus und Frauenunterdrückung. Dafür findet sie eindringliche Bilder, die an Albträume erinnern. Es mischen sich darin Grausamkeit und ein derber Humor. Ihre Figuren erreichen in der Animation eine erstaunlich sinnliche Körperlichkeit und differenzierte Mimik. Ihre Kunst kann auch als grotesk bezeichnet werden (siehe Francisco de Goya, Hieronymus Bosch, George Grosz). „Nathalie Djurberg erzählt in ihren Animationen Geschichten, die die Schönheit des Lebens vor allem in dunklen Fantasien, unzüchtigen Darstellungen und im Bruch von gesellschaftlichen Tabus suchen und finden.“[3]

Ihren Durchbruch hatte Djurberg 2004 in ihrer Heimat Schweden mit der Ausstellung „Tiger licking girls butt“ in der Färgfabriken, Stockholm.[4]

Ausbildung[Bearbeiten]

  • 1994–1995 Folkuniversitetet, Basic Art Education, Göteborg
  • 1995–1997 Hovedskous Art School Göteborg
  • 1997–2002 Malmö Art Academy (Abschluss mit Master)

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2010 S.M.A.K. – Stedelijk Museum voor Actuele Kunst Gent
  • 2009 The Porn Identity - Expeditionen in die Dunkelzone, Kunsthalle Wien
  • 2009 53. Biennale di Venezia, „Making Worlds“ (dafür erhielt sie einen Löwen für die beste Nachwuchskünstlerin)
  • 2009 Benaki Museum, Athen

Claymation-Filme, Digitale Videos (alle mit Musik von Hans Berg)[Bearbeiten]

  • Tiger Licking Girl’s Butt, 2004, 2:15
  • The Natural Selection, 2006, 11:42
  • Camels Drink Water, 2007, 3:47, Auflage 4
  • Hungry Hungry Hippoes, 2007, 4:20
  • It’s the Mother, 2008, 6:00
  • Turn into Me, 2008, 7:10
  • Putting down the Prey, 2008, 5:40
  • We are not two, we are one, 2008, 5:33, Auflage 4
  • I Found Myself Alone, 2008, 9:45
  • Turn into me, 2008, 7:10, Auflage 4
  • The Experiment (Greed), 2009, 10:45
  • The Experiment (Forest), 2009, 7:27
  • The Experiment (Cave), 2009, 6:39
  • Snakes know it’s Yoga, 2010, 6:30
  • I wasn't Made to Play the Son, 2011, 6:27
  • I am Saving This Egg For Later, 2011, 6:27
  • Deceiving Looks, 2011, 6:27
  • Bad Eggs, 2011, 6:01
  • Woods, 2011, 5:02
  • I’m a Wild Animal, 2011, 5:01
  • My Body is a House of Glass, 2011, 5:01
  • Didn’t you know I’m made of butter, 2011, 5:01
  • Monster, 2011, 5:01
  • Open Window, 2011, 6:27
  • The Parade of Rituals and Stereotypes, 2012, HD, 10:56
  • The Black Pot, 2013, Stop Motion Animation, 11:57

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ulrike Knöfel: Der Blick ins Riesenweib, Spiegel Online Kultur, 21. April 2008
  2. Markus Mittringer: Keine Angst vor der Angst, DerStandard.at, 7. Mai 2009
  3. Jens Ullheimer: Nathalie Djurberg, Kunst | Presseschau, 18. Juli 2008
  4. Der Prada-Djurberg-Komplex, art-magazin.de, 4. Februar 2008
  5. Seite des Museums zur Ausstellung, abgerufen am 30. April 2014.
  6. Aktuell: Nathalie Djurberg & Hans Berg, abgerufen am 9. Juli 2014
  7. http://www.zachfeuer.com/nathaliedjurberg.html
  8. http://www.hamburgerbahnhof.de/sonder/07/schmerz0407/schmerzd.html
  9. www.labiennale.org
  10. www.kunstaspekte.de

Weblinks[Bearbeiten]