Nathalie Griesbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathalie Griesbeck (2014)

Nathalie Griesbeck (* 24. Mai 1956 in Metz) ist eine französische Politikerin (Mouvement démocrate, ehemals Union pour la démocratie française).

Nach dem Abschluss an der Hochschule in öffentlichem Recht und den Promotionsvorprüfungen in öffentlichem Recht und Rechtsgeschichte war Griesbeck als Dozentin für öffentliches Recht an der Universität Metz tätig.

Griesbeck ist Mitglied des nationalen Exekutivvorstands des Mouvement Démocrate. Seit 2004 gehört sie dem Europäischen Parlament an. Auf lokaler und regionaler Ebene ist Griesbeck schon länger politisch aktiv: Seit 1988 ist sie Mitglied des Generalrats des Départements Moselle im Kanton Metz III. Von 1983 bis 1995 war sie Stadträtin von Metz, danach erste stellvertretende Bürgermeisterin von Metz und von 2001 bis 2004 stellvertretende Bürgermeisterin für Finanzen und wirtschaftliche Entwicklung.

Griesbeck ist Oberst der Reserve der Luftwaffe, Ritterin des Ordens für Verdienste um das Bildungswesen (Palmes académiques) sowie Ritterin des französischen Nationalverdienstordens.

Tätigkeiten als EU-Abgeordnete[Bearbeiten]

Griesbeck ist in der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa.

Mitglied ist sie im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie in der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU. Als Stellvertreterin ist Griesbeck im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr, in der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern des Mercosur und der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nathalie Griesbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Website des Europäischen Parlaments