Nathalie Péchalat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathalie Péchalat Eiskunstlauf
Nathalie PECHALAT Fabian BOURZAT Skate Canada 2009.jpg
Voller Name Nathalie Péchalat
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 22. Dezember 1983
Geburtsort Rouen, Haute-Normandie
Größe 163 cm
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Fabian Bourzat
Ehemalige Partner/in Julien Deheinzelin,
Michael Zenezini
Verein Castres SG
Trainer Alexander Schulin,
Oleg Wolkow,
Maxim Staviski
Choreograf Alexander Schulin,
Romain Haguenauer,
Anne Sophie Druet
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Nizza 2012 Eistanz
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Gold Bern 2011 Eistanz
Gold Sheffield 2012 Eistanz
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 173,18 WM 2012
 Kür 104,05 WM 2012
 Kurzprogramm 70,97 WM 2011
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 1 4
 Grand-Prix-Wettbewerbe 5 7 3
letzte Änderung: 2. Dezember 2012

Nathalie Péchalat (* 22. Dezember 1983 in Rouen, Haute-Normandie) ist eine französische Eiskunstläuferin, die im Eistanz startet.

Péchalats Eistanzpartner ist seit dem Jahr 2000 Fabian Bourzat. Das Eistanzpaar wurde vom ehemaligen Eistänzer und Trainer Muriel Zazoui zusammengebracht und wird heute von Alexander Schulin und Oleg Wolkow trainiert.

Péchalat und Bourzat debütierten 2004 bei Weltmeisterschaften, 2005 bei Europameisterschaften und 2006 bei Olympischen Spielen. Im Jahr 2008 schafften sie es erstmals unter die besten Zehn bei Welt- und Europameisterschaften. Dies gelang ihnen auch bei ihren zweiten Olympischen Spielen im Jahr 2010.

Nach zwei vierten Plätzen bei Europameisterschaften wurden Péchalat und Bourzat 2011 in Bern Europameister und gewannen damit ihre erste Medaille bei Welt- und Europameisterschaften. Bei der Weltmeisterschaft in Moskau lagen die französischen Meister von 2009 und 2011 nach dem Kurztanz auf dem dritten Rang, ein Sturz von Bourzat in ihrer bis dahin fehlerfreien Kür kostete sie am Ende die Bronzemedaille. Wie im Vorjahr wurden sie Vierte. Dennoch war die Saison 2010/11 die bislang erfolgreichste des Paares. Sie gewannen außerdem beide Grand-Prix-Wettbewerbe, bei denen sie antraten, namentlich die Trophée Eric Bompard und den Cup of China, und errangen die Silbermedaille beim Grand-Prix-Finale.

Bei der Europameisterschaft 2012 in Sheffield verteidigten Péchalat und Bourzat ihren Titel. Bei der Weltmeisterschaft 2012 in Nizza gewannen die Franzosen vor heimischer Kulisse im neunten Anlauf mit Bronze ihre langersehnte Weltmeisterschaftsmedaille.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten]

(mit Fabian Bourzat)

Meisterschaft / Jahr 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Olympische Winterspiele 18. 7. 4.
Weltmeisterschaften 20. 19. 15. 12. 7. 5. 4. 4. 3. 6.
Europameisterschaften 12. 11. 5. 4. 4. 1. 1. WD
Juniorenweltmeisterschaften 8. 6.
Französische Meisterschaften 3. 3. 2. 2. 2. 1. 1. 1. 1. 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14
Grand-Prix-Finale 6. 3. 2. 3. 3. 3.
Skate America 3. 2. 2.
Skate Canada 11. 3. 2. WD
Cup of Russia 5. 2.
Cup of China 7. 7. 1. 1. 1.
NHK Trophy 2.
Trophée Eric Bompard 9. 8. 8. 5. 7. 2. 1. 2. 1. 3.
Péchalat und Bourzat bei der Europameisterschaft 2011

Weblinks[Bearbeiten]