Nathan Jawai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Nathan Jawai
Jawai bei Galatasaray 2013
Spielerinformationen
Spitzname Nate, (Aussie Shaq[1])
Geburtstag 10. Oktober 1986
Geburtsort Sydney, Australien
Größe 208 cm
Position Center /
Power Forward
NBA Draft 2008, 41. Pick Indiana Pacers
Vereinsinformationen
Verein Galatasaray Medical Park
Liga Türkiye Basketbol Ligi
Vereine als Aktiver
200700000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Midland Chaparrals (NJCAA)
2007–2008 AustralienAustralien Cairns Taipans
2008–2009 KanadaKanada Toronto Raptors
00 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Idaho Stampede
2009–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
00 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sioux Falls Skyforce
2010–2011 SerbienSerbien KK Partizan Belgrad
2011–2012 RusslandRussland UNICS Kasan
000002012 AustralienAustralien Cairns Marlins
2012–2013 SpanienSpanien FC Barcelona Regal
Seit 0 2013 TurkeiTürkei Galatasaray Liv Hospital
Nationalmannschaft
Seit 0 2009 Australien
Medaillenspiegel
Basketball
AustralienAustralien Australien
Ozeanienmeisterschaft
Silber 2009

Nathan „Nate“ Jawai (* 10. Oktober 1986 in Sydney,[2] New South Wales) ist ein australischer Basketballspieler. Jawai wurde 2008 im Entry Draft der am höchsten dotierten Profiliga NBA ausgewählt, konnte sich aber hier in den folgenden beiden Jahren nicht durchsetzen. Seit 2010 spielt er in Europa und gewann 2011 die Adria-Liga, wo er als „Most Valuable Player“ (MVP) des „Final Four“-Turniers ausgezeichnet wurde. Seit der Saison 2013/14 spielt er für den türkischen Meister Galatasaray Istanbul. Jawai wird mit seiner Körpergröße und dunklen Hautfarbe sowie insbesondere seiner Körperfülle von mehr als 2 ½ Zentnern Gewicht gerne mit Shaquille O’Neal verglichen und als „Aussie Shaq“ oder ähnlich wie Sofoklis Schortsanitis als „Baby Shaq“ bezeichnet. Jawai fühlt sich in seiner Spielweise mit diesen Spitzennamen nicht gut getroffen und lehnt diesen ab.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Jawai, der aus einer Familie von Torres-Strait-Insulanern stammt, begann erst sehr spät mit 16 Jahren mit dem Basketballspiel auf Anregung von Danny Morseu, der als Angehöriger dieser Volksgruppe zweifacher australischer Olympiateilnehmer im Basketball war.[1] Jawai, der zuvor andere Sportarten ausgeübt hatte, machte schnell Fortschritte und spielte nach zwei Jahren bereits bei den Cairns Marlins in der Australian Basketball Association (ABA). In den folgenden drei Jahren hatte er ein Stipendium des Australian Institute of Sport (AIS) und versuchte sich auch an einem „Community College“ in den USA. Das Studium am Midland College in Midland (Texas), deren Hochschulmannschaft Chaparrals 2007 die Meisterschaft in der „National Junior Collegiate Athletic Association“ (NJCAA) gewonnen hatten, brach er aber nach kurzer Zeit wieder ab und wurde Profi bei den Taipans aus Cairns in der NBL Australasia. Hier wurde er als „Rookie of the Year“ 2008 als Nachfolger von Joe Ingles ausgezeichnet.

Im NBA Draft von 2008 wurde er an 41. Position von den Indiana Pacers ausgewählt, die ihn jedoch in einem Spielertausch an die Toronto Raptors weitergaben. Nachdem in medizinischen Tests ungewöhnliche Herzaktivitäten beobachtet wurden, wurde er von den Raptors erst Mitte Dezember 2008 wieder zum Leistungssport zugelassen.[3] Sein Debüt in der am höchsten dotierten Profiliga hatte er im Januar 2009 bei der Niederlage bei den Detroit Pistons. Er gilt damit als der erste indigene Spieler vom fünften Kontinent in der NBA.[4] Einen Monat später wurde er nach sechs Einsätzen an die Idaho Stampede in der NBA Development League (D-League) abgegeben, um dort mehr Spielpraxis zu sammeln. Im Sommer 2009 verlor er mit der australischen Nationalmannschaft „Boomers“ die Finalspiele um die Basketball-Ozeanienmeisterschaft 2009 gegen den Nachbarn Neuseeland nach Hin- und Rückspiel im direkten Vergleich. Zuvor kam er in einem komplizierten Spielertausch, der vier Mannschaften der NBA umfasste, zunächst zu den Dallas Mavericks, die ihn später an die Minnesota Timberwolves weitergaben. Bei den Timberwolves kam er in der NBA 2009/10 auf 39 Einsätze mit durchschnittlich gut zehn Minuten Einsatzzeit, bevor auch diese im März 2010 ihn ebenfalls in die D-League an die Sioux Falls Skyforce abgaben. Nach Saisonende war Jawai's NBA-Karriere beendet.

In der Saison 2010/11 spielte er für KK Partizan in der serbischen Hauptstadt Belgrad und gewann mit dem serbischen Serienmeister das nationale Double 2011 aus Meisterschaft und Pokal. In der Adria-Liga konnte man 2011 ebenfalls seinen Titel verteidigen, wobei Jawai als „Most Valuable Player“ (MVP) des „Final Four“-Turniers ausgezeichnet wurde. Im höchsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2010/11 erreichte man die Zwischenrunde der 16 besten Mannschaften, wo man jedoch nur noch einen Sieg in sechs Spielen erzielte und ausschied. Zur folgenden Saison 2011/12 wechselte Jawai nach Russland zum ULEB Eurocup-Gewinner und Euroleague-Neuling UNICS aus Kasan. UNICS erreichte bei seiner Premiere in der ULEB Euroleague 2011/12 die Viertelfinal-Play-offs, wo man glatt in drei Spielen gegen den spanischen Meister FC Barcelona Regal verlor. Während man in der russischen PBL 2011/12 enttäuschte, erreichte man in der VTB United League 2011/12, dem osteuropäischen Pendant zur Adria-Liga, das Finalspiel, das gegen PBK ZSKA Moskau verloren ging.

Jawai, der im Mai 2012 noch dem erweiterten Kader der australischen Nationalmannschaft angehörte,[5] schaffte es trotz der Verletzung von Andrew Bogut nicht in den finalen Olympiakader.[6] Anschließend wurde er vom spanischen Meister FC Barcelona Regal verpflichtet, [7] die seinen ehemaligen Verein UNICS im Euroleague-Viertelfinale zuvor besiegt hatten und wo er wieder mit seinem Nationalmannschaftskollegen Joe Ingles zusammenspielte, den er schon vom AIS kannte. Mit Barcelona gewann er den Pokalwettbewerb „Copa del Rey“.[8] Trotz einer Verletzung wollte er unbedingt beim Final Four-Turnier der ULEB Euroleague 2012/13 dabei sein, nachdem er während der regulären Saison und in den Viertelfinal-Play-offs jeweils einmal zum MVP als Spieler des Spieltags mit der größten Effektivität ausgezeichnet worden war. Er spielte aber bei der Halbfinalniederlage gegen den nationalen Konkurrenten Real Madrid nur eine Minute. Anschließend gab der Verein das Saisonende Jawais aus Verletzungsgründen bekannt.[9] Auch die Finalserie der Meisterschaft ging gegen den ewigen Konkurrenten Real verloren und Jawai schloss sich für die folgende Spielzeit dem türkischen Meister Galatasaray aus Istanbul an.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Mike Ulmer: Talking With Nathan Jawai. National Basketball Association, 31. Juli 2008, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch, Medien-Info Toronto Raptors als Interview).
  2. Als Geburtsort wird in der Regel Sydney angegeben. Jawais Heimat ist aber offenbar die Ortschaft Banaga in Queensland.
  3. Jawai gets all-clear to resume his career. Sydney Morning Herald, 19. Dezember 2008, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  4. Demian Belmonte: Los Raptors fichan a Nathan Jawai, el primer indígena australiano de la NBA. UltimateNBA.com, 11. Juli 2008, abgerufen am 20. Mai 2013 (spanisch).
  5. Boomers coach spoilt for London choice. ABC News (Australien), 2. Mai 2012, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  6. Boomers Olympic team revealed. Basketball Australia, 22. Juni 2012, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch, Medien-Info).
  7. FC Barcelona Regal adds size with Jawai. ULEB, 18. Juli 2012, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  8. ACB.COM: Nathan Jawai. Liga ACB, abgerufen am 20. Mai 2013 (spanisch, Spielerprofil).
  9. Barca's Nate Jawai to miss rest of season. ULEB, 12. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).