Nathanael Gottfried Leske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathanael Gottfried Leske

Nathanael Gottfried Leske (obersorbisch Nathanael Bohuměr Leska; * 22. Oktober 1751 in Muskau; † 25. November 1786 in Marburg) war ein bedeutender Naturforscher und Geologe sorbischer Herkunft.

Nach seinem Studium an der Bergakademie Freiberg und den Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) erhielt Leske 1775 zunächst eine außerordentliche Professur für Naturgeschichte an der Universität Leipzig. Von 1777 bis 1786 lehrte er Ökonomie an dieser Universität. Er unternahm zahlreiche Forschungsreisen durch die Oberlausitz. In seinen Berichten beschrieb er oft ausführlich die landwirtschaftlichen Verhältnisse. 1786 erhielt er den Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Ökonomie an der Philipps-Universität Marburg, konnte jedoch sein Amt dort nicht mehr antreten. Auf der Anreise nach Marburg verunglückte er und verstarb kurz darauf.

Leske verband mit seinem Lehrer Abraham Gottlob Werner ein sehr freundschaftliche Verhältnis und stand mit ihm in reger Korrespondenz, ebenso mit Goethe. Außerdem war er eng mit dem Landwirtschaftsreformer Johann Christian Schubart befreundet und ermunterte diesen zu zahlreichen landwirtschaftlichen Abhandlungen. Leske besaß eine umfangreiche Mineraliensammlung, die nach seinem Tode von Dietrich Ludwig Gustav Karsten geordnet und später nach Dublin verkauft wurde.

Hauptwerke[Bearbeiten]

  • Anfangsgründe der Naturgeschichte. Verlag Crusius Leipzig 1779; 2. verb. u. verm. Ausgabe mit 12 Kupfertafeln ebd. 1784.
  • Reise durch Sachsen in Rücksicht der Naturgeschichte und Oekonomie. Verlag Müller Leipzig 1785.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Andert und Hans Prescher: Nathanael Gottfried Leske (1751–1786). Zum 225. Geburtstag des ersten Erforschers der Naturkunde und Ökonomie der Oberlausitz und Theoretikers der Landwirtschaft. In: Sächsische Heimatblätter Jg. 23, 1977, S. 73–89.
  • Jan Solta: Die Freundschaft Nathanael Gottfried Leskes mit Johann Christian Schubarts 1780–1786. In: Jan Šołta: Wirtschaft, Kultur und Nationalität. Ein Studienband zur sorbischen Geschichte. Bautzen 1990, S. 56–75 = Schriftenreihe des Instituts für sorbische Volksforschung in Bautzen Bd. 58.
  • Dietrich Ludwig Gustav Karsten, Johann Carl Ed. Buschmann, Burkard Schramman, Museum Leskeanum (1), Lipsiae, 1789, Müllerus (Verlag), (online), Museum Leskeanum (2.1), (online), Museum Leskeanum (2.2), (online).
  • Friedrich August Weiz: Das gelehrte Sachsen oder Verzeichniß derer in den Churfürstl. Sächs. und incorporirten Ländern jetzlebender Schriftsteller und ihrer Schriften gefertigt. Verlag Carl Friederich Schneider, Leipzig, 1780, S. 155

Weblinks[Bearbeiten]