Nathaniel Meyer von Rothschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathaniel Meyer Freiherr von Rothschild
Gartenseite des Palais' an der Theresianumgasse

Nathaniel Meyer Freiherr von Rothschild (* 26. Oktober 1836 in Frankfurt am Main; † 13. Juni 1905 in Wien) war der älteste Sohn des Bankiers Anselm Salomon Freiherr von Rothschild (1803–1874), dem Begründer der Österreichischen Creditanstalt für Handel und Gewerbe in Wien.

Im Gegensatz zu seinem Bruder Albert Salomon Anselm Freiherr von Rothschild (1844–1911) interessierte er sich wenig für das Bankwesen und verließ das Bankhaus, um sich ausschließlich als Kunstsammler, Bauherr, Reiseschriftsteller, Amateurphotograph, Blumenzüchter und großzügiger Gönner zu betätigen.[1] Bekannt waren seine mit großen Treibhäusern ausgestatteten Rothschildgärten auf der Hohen Warte in Wien im 19. Bezirk, die nach dem Anschluss Österreichs an Nazideutschland „arisiert“ und später zerstört wurden.[2]

1872 bis 1884 ließ er das Palais Nathaniel Rothschild in der Theresianumgasse 14 – 16 im 4. Wiener Gemeindebezirk durch den französischen Architekten Jean Girette bauen,[3] wo er seine Kunstsammlung unterbrachte.[4] 1884 bis 1889 wurde sein luxuriöses Schloss Hinterleiten (heute auch Schloss Rothschild genannt) als Natur- und Backsteinbau im Louis XIII-Stil in Reichenau an der Rax (Niederösterreich) gebaut,[5] jedoch nicht vollendet und von Rothschild 1890 dem k.u.k. Kriegsministerium als Heim für invalide Subalternoffiziere gestiftet.[6] Auch das bis heute bestehende Neurologische Krankenhaus der Stadt Wien auf dem Rosenhügel, seit 2002 Nathaniel Freiherr von Rothschild’sche Stiftung für Nervenkranke – Neurologisches Zentrum der Stadt Wien, geht auf eine Stiftung Rothschilds zurück.[7]

Rothschild spielte auch eine wesentliche Rolle bei der Etablierung des ersten Fussballvereins in Österreich, dem First Vienna FC 1894, der am 22. August 1894 durch Rothschilds Gärtner in Wien-Döbling gegründet wurde.[1] Als Taufpaten fungierten Rothschild und der Generaldirektor des Bankhauses Rothschild. Die Vereinsfarben wurden mit Blau und Gelb, den Wappenfarben des Hauses Rothschild, festgelegt. Mit diesen Farben spielt der Verein nach wie vor im Stadion Hohe Warte.

Rothschild starb 1905 unverheiratet und kinderlos.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b G. Otruba: Rothschild Nathaniel Mayer Anselm Frh. von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 9, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1988, ISBN 3-7001-1483-4, S. 289.
  2.  Christian Hlavac: Wiener Gärten und Parks (= Archivbilder). Sutton Verlag, Erfurt 2011, ISBN 978-3-86680-794-5, S. 29f (Online: Google Books).
  3.  Pauline Prevost-Marcilhacy: Les Rothschild bâtisseurs et mécènes. Flammarion, Paris 1995, ISBN 2-08-012968-6, S. 156-161.
  4.  Dieter Klein, Martin Kupf, Robert Schediwy: Stadtbildverluste Wien. Ein Rückblick auf fünf Jahrzehnte. 3. Auflage. LIT Verlag, Münster 2005, ISBN 3-8258-7754-X, S. 147 (Online:Google Books).
  5.  Pauline Prevost-Marcilhacy: Les Rothschild bâtisseurs et mécènes. Flammarion, Paris 1995, S. 183f.
  6. Eintrag über Nathaniel Meyer von Rothschild auf Burgen-Austria
  7.  Karl Heinz Tragl: Chronik der Wiener Krankenanstalten. Böhlau Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-205-77595-9, S. 556-565 (Online:Google Books).

Weblinks[Bearbeiten]